Attraktionen der Pflanzenwelt in der Region Stuttgart
 

Die folgenden Kapitel enthalten Attraktionen, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten der Pflanzenwelt (Flora) in der Region Stuttgart für Pflanzen-Interessierte und Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner).

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Zoologisch-Botanischer Garten Wilhelma
    1. Park-Bereich
    2. Gewächshäuser
  2. Hohenheimer Gärten
    1. Landesarboretum Baden-Württemberg
    2. Alter Botanischer Garten
    3. Schloßpark
  3. Chinesischer Garten Qingyin
  4. Rosensteinpark
  5. Höhenpark Killesberg
  6. Verwaltungsgliederung
    1. Stadtkreis
    2. Landkreise

Zoologisch-Botanischer Garten Wilhelma

Im Stadtbezirk Bad Cannstatt befindet sich die Wilhelma, der Zoologisch-Botanische Garten der Stadt Stuttgart.

Die Wilhelma ist der einzige zoologisch-botanische Garten in Deutschland und Europa, in dem die Besucher eine parallele Pflanzenwelt (Flora) und Tierwelt (Fauna) bestaunen können.

Auf einer Fläche von 30 ha erwarten die Besucher etwa 11.500 Tiere in 1.200 Arten aus aller Welt, wodurch die Wilhelma Stuttgart etwas weniger artenreich ist wie der Zoologische Garten Berlin mit etwa 1.500 Arten.

Im botanischen Teil der Wilhelma Stuttgart gibt es in den Gewächshäusern und im Park-Bereich eine Pflanzenwelt mit ca. 6.000 Pflanzenarten, die aus allen Klimazonen der Erde stammen.

Die botanischen Sehenswürdigkeiten der beiden Garten-Bereiche der Wilhelma Stuttgart werden nachfolgend dargestellt.

 

Seerosenteich im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart
Bild: Seerosenteich im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart

 

↑  Nach oben  ↑

Park-Bereich

Folgende Ausflugsziele der Pflanzenwelt können im Park-Bereich der Wilhelma Stuttgart erkundet werden:

 

  • Seerosenteich

Der Teich mit Seerosen beinhaltet auf einer Fläche von 650 qm etwa 35 verschiedene Arten und Sorten.

Weil die Seerosen unterschiedliche Blütezeiten haben, bezaubert der Seerosenteich tagsüber immer wieder mit neuen Blüten- und Farbkombinationen.

Imposant sind die Riesen-Seerosen wie auch die Indischen Lotosblumen (Nelumbo nucifera) am Teichrand.

  • Blumenmeer

In den Blumenbeeten im historischen Park-Bereich werden ab dem Herbst etwa 180.000 Zwiebelblumen, Knollenblumen und Frühlingsblumen (z.B. Narzissen, Stiefmütterchen, Tulpen, Vergissmeinnicht) gepflanzt.

Im Sommer blühen dort etwa 60.000 Sommerblumen wie z.B. Hibiskus, Levkojen, Tagetes und Zinnien.

Die meisten Blumen in der Pflanzenwelt der Stuttgarter Wilhelma werden in eigenen Gärtnereien von Gärtnern der Fachrichtung Zierpflanzenbau kultiviert.

  • Magnolienhain

Das aus etwa 70 Magnolien in 18 Arten bestehende Wäldchen beinhaltet eine der größten Magnolien-Sammlung in Europa nördlich der Alpen.

Viele der im März weiss und rosa blühenden Magnolien stammen noch aus der Zeit von König Wilhelm I. von Württemberg (1781 - 1864) in Stuttgart.

Aus demselben Zeitraum stammen die Sammlung von etwa 80 Strauchpfingstrosen und die in Säulenform geschnittene Eiben-Koniferen.

  • Maurischer Garten

Im historischen Park-Bereich befindet sich der Maurische Garten in der Nähe vom Maurischen Landhaus.

Er wurde symmetrisch mit Haupt- und Nebenachsen nach traditionell italienischer Gartenkunst angelegt.

Im Maurischen Garten der Wilhelma Stuttgart gibt es neben Wasserspielen, historische Vasen und Gartenskulpturen auch einen grossen Seerosenteich.

 

Der Maurische Garten in der Wilhelma Stuttgart
Bild: Maurischer Garten im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart

 

  • Bäume-Sammlung (Arboretum)

Auf dem Wilhelma-Gelände stehen viele alte Bäume, die teilweise aus der Gründerzeit um 1840 stammen.

Insgesamt gibt es etwa 1.600 Bäume, die sich in 150 Arten, Sorten und botanische Varietäten unterteilen.

Die Pflanzenwelt beinhaltet Laubbaum-Arten wie Feuer-Ahorn, Zerr-Eiche, Ginkgo, Gleditschie, Sommer-Linde, Platane und Rosskastanie.

Oder üppige Blütenbäume wie Magnolien und Obstbäume wie Kultur-Apfel, Kornelkirsche und Süß-Kirsche.

Ferner Nadelbäume wie Eiben, Engelmann-Fichten und Schwarz-Kiefern oder Nussbäume wie Baum-Hasel und Walnuss.

Auch exotische Zierbäume sind in der Wilhelma Stuttgart zu finden wie den Blauglockenbaum, Taschentuchbaum und Trompetenbaum oder eine als Großstrauch wachsende Parrotie.

In einem Mammutwäldchen wachsen über 35 Meter hohe Mammutbäume, die 1865 gepflanzt worden sind.

  • Subtropenterrassen

Auf drei Ebenen unter dem Aussichtspavillon Belvedere der Wilhelma Stuttgart wurde eine subtropische Pflanzenwelt mit Palmen, Feigenbäume, Bitterorangen, Magnolien und Zypressen angepflanzt.

In den Monaten von Mai bis Oktober werden Blumen-Beete mit 10.000 Beetblumen in 150 Arten kultiviert.

Die mediterrane Pflanzenwelt wird ergänzt durch 450 Kübelpflanzen und 50 bepflanzte Terrakotta-Kübel.

Ferner gibt es Wasserspiele und Sandstein-Trockenmauern, die mit Efeu und Wildem Wein bepflanzt sind.

 

Fotoaufnahme von den Subtropenterrassen nach oben zum Aussichts-Pavillon Belvedere der Wilhelma in Stuttgart
Foto-Aufnahme von den Subtropenterrassen nach oben zum Aussichts-Pavillon Belvedere im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart

 

↑  Nach oben  ↑

Gewächshäuser

Folgende Ausflugsziele der Pflanzenwelt können in den Gewächshäusern der Wilhelma Stuttgart erkundet werden:

 

  • Kakteen-Kuppelhaus

Mit Sukkulenten aus der Sonora-Halbwüste wie Agaven, Drachenbaumgewächse, Kakteen, Ananasgewächse, Opuntien oder Pereskien.

  • Tropenhaus

Mit Ameisenpflanzen, Kletterpflanzen wie Passionsblumen und Pfeifenblumen oder Aufsitzerpflanzen wie Bromelien und Rutenkakteen sowie über 1.200 Orchideen-Arten und -Sorten.

  • Schmetterlingshalle

Mit tropischen Pflanzen wie Palmen und je nach Jahreszeit wechselnden Blüten-Pflanzen wie Brunfelsien, Ficus pumila, Hibiskus, Kamelien, Kirschmyrthe, Losbaum, Schönmalven, Thunbergien oder Wandelröschen für die Schmetterlinge im Schmetterlingsgarten.

  • Amazonienhaus

Darstellung der Flora eines Bergregenwaldes im südamerikanischen Amazonas mit 2.000 Pflanzen in 350 Arten wie Bäume (z.B. Kakaobaum, Kanonenkugelbaum, Kautschukbaum, Mahagoni-Baum), Kletterpflanzen (z.B. Fensterblatt, Passionsblumen), Aufsitzerpflanzen/Epiphyten (z.B. Bromelien), Halbepiphyten und Stauden.

  • Maurisches Landhaus

Mit tropischen Pflanzen wie der Geigen-Feige, dem Brotfruchtbaum oder verschiedenen Bananen-Pflanzen.

Die Titanenwurz (Amorphophallus titanum) im Maurischen Landhaus der Wilhelma Stuttgart blühte zum ersten Mal im Jahr 2005.

Sie stellte mit einer Höhe von 2,94 Metern und einem Umfang von 1,50 Metern den Rekord als größte Blume in Deutschland auf.

 

Das Maurische Landhaus in Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart
Bild: Das Maurische Landhaus im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart

 

  • Nutzpflanzenhaus

Mit Faserpflanzen (Baumwolle, Sisalagave, Textilbanane), Stärke-Pflanzen (Maniok, Reis, Yams), Früchte- und Obst-Pflanzen (Ananas, Mango, Sternfrucht).

Ferner können im Nutzpfllanzenhaus der Wilhelma Stuttgart Gewürz-Pflanzen (Muskat, Pfeffer, Vanille) und Genussmittel-Pflanzen (Kaffee-/Tee-Strauch, Kakao-Baum) erkundet werden.

  • Kamelienhaus/Fuchsienhaus

Mit Kamelien-Ziersträuchern von Oktober bis Mai und Fuchsien von Mai bis September.

  • Azaleenhaus

Die tropische Pflanzenwelt beinhaltet eine der größten Sammlungen von Azaleen-Sträuchern in Deutschland.

  • Farnhäuser

Mit Moosfarn, Bärlapp, Nestfarn, Frauenhaarfarn, Geweihfarn, Palmfarn, Schachtelhalm, Baum-Farn oder Koniferen wie Araukarien, Kaurifichte, Steineibe.

Ferner gibt es in den Farnhäusern der Wilhelma Stuttgart eine Wollemia nobilis: ein lebendes Fossil der Pflanzenwelt, das erst im Jahr 1994 in Australien entdeckt worden ist.

  • Wintergarten

In der Mitte der historischen Gewächshäuser mit Palmen, einer Ess-Banane, Zitruspflanzen, blühenden Topfpflanzen wie Alpenveilchen, Narzissen und Weihnachtssternen.

Der Boden im Wintergarten der Wilhelma Stuttgart ist mit Moosfarn bewachsen und es gibt einen Teich mit japanischen Zuchtkarpfen (Koi-Fische).

 

Tropischer Wintergarten im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart mit Palmen und Bananen-Bäumen
Foto: Tropischer Wintergarten im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart

 

Kurzum, die Pflanzenwelt der Wilhelma in der Landeshauptstadt Stuttgart liefert viele Impulse und Ideen zur Gartenplanung und Landschaftsplanung für Gartenarchitekten und Landschaftsarchitekten.

 

↑  Nach oben  ↑

Hohenheimer Gärten Stuttgart

Mit dem Begriff "Hohenheimer Gärten" werden in Stuttgart mehrere Parkanlagen im südlichen Stadtteil Hohenheim bezeichnet.

Die Parkanlagen mit einer Gesamt-Fläche von rund 35 ha befinden sich auf dem Gelände vom spätbarocken Schloss Hohenheim.

In den überwiegend von der Universität Hohenheim genutzten Hohenheimer Gärten können folgende Flora-Bereiche unterschieden werden:

 

  • Landesarboretum Baden-Württemberg: Exotischer Garten und Landschaftsgarten (Fläche: 16,5 ha)

  • Alter Botanischer Garten (Fläche: 9,3 ha)

  • Schloßpark (Fläche: 4,2 ha)

  • Lehrgarten für Phytomedizin (Fläche: 0,4 ha)

  • Lehrgarten für Pflanzenbau, Grünland und Pflanzenzüchtung (Fläche: 0,8 ha)

  • Stauden-Sichtungsgarten (Fläche: 1,5 ha)

 

In den Hohenheimer Gärten begleitete das Institut für Kulturpflanzenwissenschaften der Universität Hohenheim erstmals im Sommer-Semester 2015 in einem Feldversuch den wissenschaftlichen Yacon-Anbau in Deutschland.

Unter Leitung von Dr. Benjamin Mast und Prof. Dr. agr. Simone Graeff-Hönninger wurden eine gelbschalige und rotschalige Sorte (Yacon-Morado) auf dem Versuchsfeld untersucht.

Die Pflanzenwelt der drei größten Bereiche der Hohenheimer Gärten Stuttgart (Landesarboretum Baden-Württemberg, Alter Botanischer Garten, Schloßpark) wird nachfolgend kurz beleuchtet.

 

Schautafel der Hohenheimer Gärten in Stuttgart
Bild: Schautafel der Hohenheimer Gärten in Stuttgart

 

↑  Nach oben  ↑

Landesarboretum Baden-Württemberg

Das Landesarboretum Baden-Württemberg an der Paracelsus-Straße in Stuttgart wurde ab dem Jahr 1776 als Exotischer Garten in den Hohenheimer Gärten angelegt.

Die Pflanzenwelt wurde um das Jahr 1996 auf einer Fläche von um 7,4 ha um den Landschaftsgarten erweitert, der auch Grünflächen mit Staudenpflanzungen und Wildblumen-Wiesen beinhaltet.

Im Landesarboretum finden sich folgende Baumarten und Sträucher, die in Gruppen angeordnet wurden:

 

  • Eiche (Quercus) und Pappel (Populus)

  • Zwergmispel (Cotoneaster), Zierkirsche (Prunus serrulata) und Pflaume (Prunus domestica)

  • Linde (Tilia) und Erle (Alnus)

  • Zierapfel (Malus spec.), Magnolie (Magnolia) und Eberesche (Sorbus aucuparia)

  • Rosen-Eibisch (Hibiscus) und Spierstrauch (Spiraea)

  • Roßkastanie (Aesculus), Weide (Salix) und Zaubernuss (Hamamelis)

  • Alpenrose (Rhododendron ferrugineum und hirsutum) und Berberitze (Berberis)

  • Lärche (Larix) und Flieder (Syringa)

  • Eiben (Taxus) und Scheinzypresse (Chamaecyparis)

  • Birke (Betula) und Buche (Fagus)

  • Kiefer (Pinus), Zeder (Cedrus) und Felsenbirne (Amelanchier)

  • Heide (Erica), Wacholder (Juniperus) und Birke (Betula)

  • Tanne (Abies), Fichte (Picea) und Hemlocktanne (Tsuga)

  • Ahorn (Acer) und Tulpenbaum (Liriodendron)

 

Ergänzt wird das Landesarboretum durch einen Stauden-Bereich, eine Rhododendronanlage und einen Kleingehölze-Garten mit Kleinbäumen, Kleinsträuchern und Zwergsträuchern,

Die Laub- und Nadelgehölze im Landesarboretum Baden-Württemberg mit dem Exotischen Garten umfassen etwa 2.500 Arten, 270 Gattungen und 90 Pflanzenfamilien.

Zusammen mit den Stauden-Pflanzen erwartet die Besucher in Stuttgart eine Pflanzenwelt von über 4.000 verschiedenen Arten, Unterarten und Kulturformen.

Einige Bäume im Baumbestand stammen noch aus der Gründungszeit des Arboretums wie z.B. mehrere Tulpenbäume oder eine Platane, die im Jahr 1779 gepflanzt wurden.

Die Gehölze dienen den folgenden Universitäten und Hochschulen in Stuttgart und Umgebung als Studienobjekte für Forschung und Lehre:

Universität Hohenheim, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (Fachbereich Landschaftsarchitektur) und Staatsschule für Gartenbau Stuttgart-Hohenheim.

 

Bäume im Landesarboretum Baden-Württemberg mit einer Kalifornischen Douglasie und Pyramidenpappel / italienischen Pappel
Bild: Bäume im Landesarboretum Baden-Württemberg, v. li. n. rechts: Kalifornische Douglasie (Pseudotsuga menziesii), Pyramidenpappel / Italienische Pappel (Populus nigra 'Italica')

 

↑  Nach oben  ↑

Alter Botanischer Garten

Die nachfolgende Übersicht zeigt einige botanische Sehenswürdigkeiten der Pflanzenwelt im alten Botanischen Garten der Hohenheimer Gärten Stuttgart:

 

I. Moderner Arzneipflanzengarten

 

Im alten Botanischen Garten Stuttgart werden etwa 200 der etwa 400 wichtigsten Giftpflanzen und Heilpflanzen in Mitteleuropa kultiviert.

Von dieser Flora sind wiederum 50 Arzneipflanzen im Deutschen Arzneibuch (DAB) für den Apotheken-Betrieb und die industrielle Arzneimittel-Fertigung enthalten.

Die Pflanzen im Arzneipflanzen-Garten wurden nach ihren Inhaltsstoffen angeordnet und nicht nach botanischer Zugehörigkeit zu bestimmten Pflanzenfamilien.

Wenngleich es in bestimmten Pflanzenfamilien typische Inhaltsstoffe gibt wie z.B. Alkaloide in allen Nachtschattengewächsen oder ätherische Öle in allen Lippenblütlern und Doldenblütlern.

Im Bereich der Heilpflanzen sind folgende Inhaltsstoffe zu nennen: Ätherische Öle und Harze, Flavonoide, Fette und Öle, Kieselsäure, Kohlenhydrate, Senföle und Vitamine.

Im Bereich der Giftpflanzen (Pflanzengifte) sind folgende Inhaltsstoffe zu nennen: Alkaloide, Anthrachinon- und Phenylpropan-Abkömmlinge, Filixsäuren, Gerbstoffe, Glykoside (Bitterstoffe, Cardenolide-Herzglykoside).

 

II. Arzneigarten der Hildegard von Bingen

 

Ein mittelalterlicher Arzneigarten nach der Äbtissin Hildegard von Bingen (1098 - 1179) zeigt etwa 100 der in ihren Schriften behandelten Heilpflanzen.

Hierzu zählten die Schrift "Physica" (liber simplicis medicinae) und die Schrift "Causae et curae" (liber compositae medicinis).

Die Pflanzenwelt im Garten ist unterteilt nach Erkrankungen der Atemwege, Gelenke und Haut, Herz- und Kreislauferkrankungen, vegetative Störungen sowie innere und diverse Erkrankungen.

 

Arzneigarten-Bereich im Botanischen Garten der Hohenheimer Gärten Stuttgart
Bild: Arzneigarten-Bereich im Botanischen Garten der Hohenheimer Gärten in Stuttgart

 

III. Lehrgarten zur Geschichte der landwirtschaftlichen Nutzpflanzen

 

Das Institut für Botanik an der Universität Hohenheim in Stuttgart zeigt in diesem Lehrgarten auf verschiedenen Feldstücken die Geschichte der landwirtschaftlichen Nutzpflanzen in Mitteleuropa.

Die Mengenanteile und Auwahl der Nutzpflanzen auf diesen Feldstücken basieren jeweils auf Erkenntnissen, die durch Ausgrabungen gewonnen wurden.

 

  • Jungsteinzeit (ca. 4500 bis 1800 v. Chr.)

Die Jungsteinzeit stellte den Anfang des Ackerbaus und dem Anbau von Wildgetreide, Lein und Gemüse im Umkreis von Siedlungen in Mitteleuropa dar.

Als Haupt-Getreidearten wurden Einkorn, Emmer und Saat-Gerste (Nacktgerste und Spelzgerste) gepflanzt und in geringerem Umfang Rispenhirse, Saat-Weizen, Roggen-Trespe und Flughafer.

Ferner gab es als Nutzpflanzen in der steinzeitlichen Pflanzenwelt noch Mohn, Reseda und Lein (Öl- und Faserpflanzen).

Als Gemüse wurde Petersilie und Kümmel (Gewürzkräuter), Erbse und Linse (Hülsenfrüchte), Pastinake, Möhre und Rübse (Knollengemüse), Markstammkohl (Kohlgemüse) und Feldsalat (Blattsalat) angebaut.

  • Bronzezeit (ca. 1800 bis 800 v. Chr.)

Auch die landwirtschaftliche Pflanzenwelt der Bronzezeit war hauptsächlich vom Getreide-Anbau geprägt, wobei Dinkel zusammen mit Saat-Gerste (Nacktgerste und Spelzgerste) die Haupt-Getreidearten bildete.

Daneben wurden noch Einkorn, Emmer, Hafer, Roggen, Kolbenhirse und Rispenhirse angebaut.

Als Gemüse wurden Ackerbohne, Erbse und Linse (Hülsenfrüchte), Markstammkohl (Kohlgemüse), Pastinake, Möhre und Rübse (Knollengemüse) sowie Kümmel und Petersilie (Gewürzkräuter) kultiviert.

Ferner gab es als Öl- und Faserpflanzen in der Bronzezeit noch Mohn, Lein, Leindotter und Reseda.

  • Römische Kaiserzeit (ca. 40 bis 260 n. Chr.)

Auch in dieser Epoche war der Dinkel die Haupt-Getreideart, gefolgt von Emmer, Saat-Gerste, Roggen und in geringen Mengen Saat-Weizen, Kolbenhirse und Rispenhirse.

Der Anteil der Hülsenfrüchte (Ackerbohne, Erbse und Linse) blieb unverändert und als Öl- und Faserpflanzen gab es in der Römerzeit ebenfalls Mohn, Lein, Leindotter und Reseda.

Vielfältiger war bei den Römern die Pflanzenwelt der Gewürzkräuter in Form von Schild-Ampfer, Amaranth, Dill, Grüner Fuchsschwanz, Gartenmelde, Koriander, Kümmel und Petersilie.

Als weitere Gemüsearten gab es noch Knollengemüse (Möhre, Rübsen, Sellerie), Kohl und Feldsalat.

Durch die Römer wurden in Mitteleuropa neben Wein-Trauben auch exotische Obstbäume wie Aprikose oder Pfirsich und exotische Nußbäume wie Esskastanie oder Walnuß gepflanzt.

Ferner etablierten sich Farbstoffe liefernde Färberpflanzen zum Färben von Textilien, die erst im Industriezeitalter durch Farbstoffe von tropischen Pflanzen und synthetische Farbstoffe ersetzt wurden.

  • Mittelalter bis Neuzeit

Im Mittelalter wurden Pflanzen angebaut, die bis heute von Bedeutung für die menschliche Ernährung sind und die Pflanzenwelt in Deutschland, Österreich und der Schweiz prägen.

Anteilsmässig dominierten die Getreidearten Dinkel, Emmer, Gerste, Hirse (Kolbenhirse, Rispenhirse), Roggen sowie neu der Hafer und die Pseudogetreide-Arten Amaranth und Buchweizen.

Weltweit zählt Hafer wegen seiner Inhaltsstoffe und seinem Nährwert zu den hochwertigsten Getreidearten.

Denn er enthält sehr hochwertige Fette wie ungesättigte Fettsäuren und Lecithin, viele Proteine und für den Organismus wichtige freie Aminosäuren.

Als Gemüse wurde Knollengemüse (Möhren, Pastinaken, Rübsen, Sellerie), Zwiebelgemüse (Zwiebeln) und Kohlgemüse (Markstammkohl) angebaut.

Ferner Dill und Koriander (Salatkräuter), Erbsen und Linsen (Hülsenfrüchte), Feldsalat (Rohsalat) und Portulak (Wildkraut/Wildsalat).

Als Öl- und Faserpflanzen wurden Mohn, Lein, Leindotter, Reseda und Saflor/Färberdistel angebaut sowie als Färberpflanzen Isatis (Färberwaid).

 

Das Schloss Hohenheim in Stuttgart um das Jahr 1830 mit den Hohenheimer Gärten
Bild: Das spätbarocke Schloss Hohenheim in Stuttgart um das Jahr 1830

 

↑  Nach oben  ↑

Schloßpark

Der ab dem Jahr 1829 entstandene Schlosspark Hohenheim in den Hohenheimer Gärten umfasst einen Versuchs-Weinberg, eine Schafweide sowie 360 Gehölze aus Europa und Nordamerika.

In der Flora vom Schloßpark Hohenheim gibt es folgende Rekord-Bäume, die auch von der Initiative "Rekordbäume - Champion Trees in Deutschland" erfasst wurden.1

 

  • Laubbäume (Stand: 2017)

Kolchischer Ahorn (Acer cappadocicum), Höhe: 21 m, Umfang: 2,3 m

Rocky-Mountain-Ahorn (Acer glabrum, Höhe: 17 m, Umfang: 1,0 m

Tataren-Ahorn (Acer tataricum), Höhe: 10 m, Umfang: 1,2 m

Schwarzer Zucker-Ahorn (Acer saccharum subsp. nigrum), Höhe: 18 m, Umfang: 2,5 m

Mannaesche (Fraxinus ornus), Höhe: 15 m, Umfang: 1,6 m

Amur-Korkbaum (Phellodendron amurense), Höhe: 14 m, Umfang: 2,1 m

Hybrid-Linde (Tilia x flaccida), Höhe: 31m, Umfang: 3,6m

Japanischer Pagodenbaum (Styphnolobium japonicum), Höhe: 16 m, Umfang: 4,2 m, ein Hülsenfrüchtler

Allegheny-Rosskastanie (Aesculus x hybrida), Höhe: 19 m, Umfang: 2,4 m

Samthaarige-Stinkesche (Tetradium daniellii), Höhe: 17 m, Umfang: 1,4 m

  • Nadelbäume (Stand: 2017)

Siskiyou-Fichte (Picea breweriana), Höhe: 18 m, Umfang: 1,5 m

Gold-Kiefer (Pinus ponderosa), Höhe: 37 m, Umfang: 3,8 m

Wald-Kiefer (Pinus sylvestris), Höhe: 30 m, Umfang: 3,2 m

Riesen-Lebensbaum (Thuja plicata), Höhe: 32m, Umfang: 3,6m, Pflanzjahr: 1896

Griechische Tanne (Abies cephalonica), Höhe: 34 m, Umfang: 3,6 m

  • Zierbäume (Stand: 2017)

Blumen-Hartriegel (Cornus florida), Höhe: 9 m, Umfang: 0,6 m

Gelbblühende Gurken-Magnolie (Magnolia acuminata var. subcordata), Höhe: 17 m, Umfang: 2,3 m

Japanischer Rosinenbaum (Hovenia dulcis), Höhe: 18 m, Umfang: 1,0 m

  • Obstbäume (Stand: 2017)

Speierling (Sorbus domestica), Höhe: 16 m Umfang: 2,3 m

  • Nussbäume (Stand: 2017)

Baum-Hasel (Corylus colurna), Höhe: 23 m, Umfang: 4,1 m

 

Alter Baumbestand im Stuttgarter Schloßpark Hohenheim im Bereich vom Römischen Wirtshaus aus dem Jahr 1777
Bild: Alter Baumbestand im Stuttgarter Schloßpark Hohenheim beim Römischen Wirtshaus aus dem Jahr 1777

 

↑  Nach oben  ↑

Chinesischer Garten Qingyin in Stuttgart

Für Besucher, die Ruhe und Besinnung in Stuttgart suchen, ist der Chinesische Garten Qingyin als Ort der Stille und Meditation ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Der Name des Gartens ist einem chinesischen Gedicht aus der Tang-Dynastie (618 bis 907 n. Chr.) entnommen, wonach nicht nur eine Flöte und Laute eine schöne Melodie ergeben, sondern auch Berge und Wasser.

Ursprünglich wurde der Chinesische Garten Qingyin (chinesisch: Garten der Schönen Melodie) im Rosensteinpark anlässlich der Internationalen Gartenbauausstellung 1993 (IGA) angelegt.

Er war ein Freundschaftsgeschenk der Partner-Provinz Jiangsu in China an das Bundesland Baden-Württemberg.

Weil der Rosensteinpark aus Denkmalschutz-Gründen als dauerhafter Standort nicht geeignet war, wurde der Chinesische Garten Qingyin nach der IGA zunächst abgebaut und eingelagert.

Im Jahr 1996 wurde der Chinesische Garten Qingyin auf einem Grundstück der Stadt Stuttgart wieder errichtet.

Das 1.500 qm grosse Grundstück befindet sich an der Ecke Panoramastraße/Birkenwaldstraße auf der Halbhöhe zwischen dem Stuttgarter Talkessel und dem Stadtteil Killesberg.

Markante Elemente im Chinagarten Stuttgart sind die "Halle der Freundschaft" mit dem Pagodendach, der Teich mit Goldfischen, der Wasserfall, der "Pavillon der vier Himmelsrichtungen“ und die Zickzack-Brücke.

Dabei stellen Steine im chinesischen Steingarten ein Gebirge dar, Teiche das Meer und Pflanzen die Vegetation.

Als Ausdruck der Verbundenheit von Baden-Württemberg und Jiangsu wurde auf dem rechten Pfosten der "Halle der Freundschaft" der Schriftzug “Zehntausend Kiefern in der Jahreszeit immergrün” angebracht.

Denn die immergrünen Kiefern werden zusammen mit dem immergrünen Bambus und der winterblühenden Japanischen Aprikose (Ume) in China die “drei Freunde des Winters” genannt.

Die Zahl "Zehntausend" steht für die unzählbar vielen Kiefern, die in allen Jahreszeiten als treue Freunde im Winter (schlechtere Zeiten) wie auch im Sommer (bessere Zeiten) ihre immergrünen Nadeln behalten.

 

Aussicht vom Pavillon der vier Himmelsrichtungen im Chinesischen Garten Qingyin in Stuttgart auf die Halle der Freundschaft mit dem Pagodendach, den kleinen Teich und die Zickzack-Brücke
Bild: Aussicht vom Pavillon der vier Himmelsrichtungen auf die "Halle der Freundschaft", den Teich und die Zickzack-Brücke im Chinesischen Garten Qingyin in Stuttgart

 

Der ursprüngliche Träger von Qingyin, der "Verein Chinagarten", übertrug im Jahr 2007 den Chinesischen Garten auf den Verschönerungsverein Stuttgart, welcher sich seitdem um die Pflege des Gartens kümmert.

Denn der finanzstärkere Verschönerungsverein Stuttgart kann den langfristigen Erhalt des Chinesischen Gartens sicherstellen und betreut bereits zahlreiche öffentliche Gartenanlagen, Brunnen, Denkmäler oder Aussichtstürme (z.B. Aussichtsturm im Killesbergpark).

 

↑  Nach oben  ↑

Rosensteinpark

Der Rosensteinpark in Stuttgart mit dem Schloss Rosenstein im Zentrum befindet sich im Stadtteil Bad Cannstatt und wurde von 1824 bis 1840 auf Anordnung von König Wilhelm I. von Württemberg (1781- 1864) angelegt.

Mit einer Fläche von etwa 100 ha ist der Rosensteinpark einer der größten englischen Landschaftsparks im Süd-Westen von Deutschland nach dem Englischen Garten in München (Oberbayern) mit einer Fläche von 375 ha.

Im Rosensteinpark befindet sich außer dem Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma auch das Staatliche Museum für Naturkunde im Schloss Rosenstein und das Staatliche Museum für Naturkunde am Löwentor.

Das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart erfasst u.a. alle Pflanzen in Baden-Württemberg und ermittelt die Veränderung der Pflanzenwelt.

Die Bundesgartenschau 1977 fand in erster Linie im Rosensteinpark und z.T. im Unteren Schlossgarten statt.

Wegen des geltenden Jagdverbots leben im Rosensteinpark etwa 150 Hasen und damit weist der Stuttgarter Park die höchste Hasendichte in Deutschland auf.

Der Rosensteinpark steht unter Denkmalschutz nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) zum Schutz von Habitaten (Lebensraumtypen), Pflanzen (Flora) und Tieren (Fauna).

Ein Großteil des Baumbestandes stammt aus der Zeit der Park-Gründung in der Mitte des 19. Jhd. und besteht zu 60 % aus folgenden einheimischen Laubbäumen:

 

  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)

  • Blut-Buche (Fagus sylvatica 'Atropunicea')

  • Rot-Buche (Fagus sylvatica)

  • Stiel-Eiche (Quercus robur)

  • Zerr-Eiche (Quercus cerris)

  • Esche (Fraxinus excelsior)

  • Sommer-Linde (Tillia platyphyllos)

  • Winter-Linde (Tillia cordata)

  • Platane (Platanus x acerifolia)

  • Robinie (Robinia pseudoacacia)

  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

  • Schwarznuss (Juglans nigra)

  • Feld-Ulme (Ulmus carpinifolia)

  • Vogelkirsche (Prunus avium)

 

Grünfläche am Haupteingang vom Rosensteinpark Stuttgart von Schloss Rosenstein mit einer Kopie aus Carrara-Marmor der Skulptur Wasser- und Wiesennymphe vom württembergischen Bildhauer des Klassizismus Johann Heinrich Dannecker
Bild: Grünfläche am Haupteingang vom Rosensteinpark Stuttgart (Schloss Rosenstein) mit der Marmor-Skulptur "Wasser- und Wiesennymphe" (Kopie) vom württembergischen Bildhauer des Klassizismus Johann Heinrich Dannecker

 

Bis auf Mammutbäume und einige Tannen wurden nur sehr wenige Nadelbäume / Koniferen im Rosensteinpark Stuttgart gepflanzt.

König Wilhelm I. verbanden schmerzhafte Erinnerungen an seinen Russlandaufenthalt anlässlich des Russlandfeldzuges 1812, den er als einer der wenigen Teilnehmer überlebte.

Deshalb ordnete er an, dass die für Russland typischen Birken, Fichten und Kiefern nicht gepflanzt wurden. Diese fehlen folglich in der Pflanzenwelt des Rosensteinparks.

Wie der Schlosspark Stuttgart ist auch der Rosensteinpark von erheblichen Veränderungen durch den Bau des unterirdischen Durchgangsbahnhofes Stuttgart 21 betroffen.

Gegner des Projektes Stuttgart 21 befürchten, das letztlich der komplette alte Baumbestand im Rosensteinpark durch das Tunnel-Projekt gefährdet werden könnte.

Einerseits haben die meisten Bäume im Laufe der Zeit sehr tiefe Wurzeln gebildet, um in dem wasserarmen Gebiet an tiefes Grundwasser zu gelangen.

Durch die Bauarbeiten für die Tunnelrohre, die unter den Bäumen im Park verlaufen, können aus diesem Grund deren Wurzeln beschädigt werden.

Andererseits wird befürchtet, dass die Grundwasserspiegel-Absenkung in der 20 jährigen Bauzeit insgesamt zu einer Versteppung des Rosensteinparks führen könnte.

 

Historischer Rosengarten im Rosensteinpark Stuttgart
Bild: Historischer Rosengarten im Rosensteinpark Stuttgart

 

Im von Beginn an bestehenden Rosengarten wachsen bis heute seltene Rosenarten (Kletterrosen, Strauchrosen), die es im Pflanzenhandel nicht zum kaufen gibt.

 

↑  Nach oben  ↑

Höhenpark Killesberg

Der ganzjährig geöffnete Höhenpark Killesberg in Stuttgart ist eine Park-Anlage im Stadtbezirk Nord, die anlässlich der Reichsgartenschau im Jahr 1939 angelegt wurde.

Ursprünglich bestand das 50 ha große Gelände aus ehemaligen Steinbrüchen, Wald-Stücken, Schutt und Reben.

Im Zuge der Umgestaltung wurden folgende Stauden- und Blumenbeete mit verschiedenen Blütezeiten angelegt:

 

  • Sommerblumenwiese mit drei Seenterrassen und Sommerblumen wie Astern, Begonien, Glockenblumen, Goldrute, Iris, Fleißiges Lieschen, Margeriten, Phlox, Blauer Rittersporn, Rudbeckien, Tagetes, Taglilien, Verbenen, Ziersalbei

  • Primelgarten mit über 40 verschiedenen Primelarten, die im Frühling blühen

  • Blumenbeete mit Winterblumen und Frühlingsblumen wie Anemonen, Blausternen, Hyazinthen, Krokusse, Narzissen, Stiefmütterchen, Winterlinge und tausende Tulpen

  • Erikahang mit rosa, violett und weiß blühenden Heidekräutern (Erica) im Winter

  • Tal der Rosen mit tausenden, blühenden Rosen, die vom Frühjahr bis zum Herbst blühen

  • Ganzjährig blühende Polsterstauden unterhalb des Höhencafes

 

Jedes Jahr findet im Höhenpark Killesberg eine Dahlien-Show mit etwa 10.000 Dahlien in 200 Sorten statt, die auf einer Fläche von ca. 2500 qm zu einer der größten öffentlichen Dahlien-Shows in Deutschland zählt.

Erwähnenswert ist die Baum-Flora im Killesberg-Park Stuttgart, die wegen der ursprünglichen Nutzung des Areals als Steinbruch von vielen Pionierbäumen wie Birken und Robinien geprägt ist.

Ferner die leuchtend weiss blühenden Blütenbäume wie die Magnolien im Tal der Rosen, der Taschentuchbaum beim Primelgarten oder der alte Obstbaum-Bestand auf der Streuobstwiese.

Später wurden zur optischen Auflockerung der Pflanzenwelt immergrüne Eiben und Buchsbäume gepflanzt.

Die Baumsammlung (Arboretum) beim Cannstatter Eingang zeigt die Vielfalt der Laubbäume und Nadelbäume, u.a. mit Lebensbäumen und Scheinzypressen, die für die Baumschulleistungsschau 1939 gepflanzt wurden.

Von Beginn an gibt es auf dem Gelände vom Höhenpark Killesberg eine Vielzahl von Kunst-Objekten und Skulpturen, in erster Linie Steinskulpturen und Stahlobjekte.

 

Bronze-Skulpturen von einem steigenden Pferd und einem Jüngling im Höhenpark Killesberg in Stuttgart
Bild: Bronze-Skulpturen im Höhenpark Killesberg in Stuttgart

 

Im Jahr 2001 wurde im Stuttgarter Höhenpark Killesberg der Killesbergturm mit 40 Meter Höhe, 348 Treppenstufen und vier Aussichtsplattformen auf Basis einer Seilnetzkonstruktion errichtet.

Der Killesbergturm bietet einen Panoramablick auf die Schwäbische Alb im Süden, das Landschaftsschutzgebiet Glemswald im Westen, das Remstal im Osten oder die Festung Hohenasperg und den Stromberg im Norden.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Volkswagen Lichterfest Stuttgart mit Feuerwerk und der Jahrmarkt "Eliszis Jahrmarktstheater" mit Hutwurfbude, Kindertheater, Pferdekarussell, Schiffschaukel und Waffelbäckerei.

Nach Sonnenuntergang lädt die Diskothek Perkins Park, die Milchbar oder die Freilichtbühne mit Rock-, Pop-, Jazz- und Klassik-Konzerten Nachtschwärmer zu einem Besuch ein.

Im Sommer erfreut das Höhenfreibad Killesberg umgeben von einem alten Baumbestand alte und junge Besucher.

Ein beliebtes Ausflugsziel für Familien sind die Tiere  wie Alpakas, Esel, Ponys, Schafe, Mini-Schweine, Wasservögel und Ziegen, die dort in einem Tiergehege leben.

Die Killesbergbahn Stuttgart ist eine 2,1 km lange Liliputbahn (Parkeisenbahn) im Höhenpark Killesberg, die seit 1939 besteht und von Ende März bis Anfang November in Betrieb ist.

Attraktionen sind die dort fahrenden zwei Diesellokomotiven "Blitzschwoab" und "Schwoabapfeil" sowie die drei Dampflokomotiven "Santa Maria", "Springerle" und "Tazzelwurm".

Von den drei Liliputbahnen in Deutschland ist die Killesbergbahn die älteste vor der Dresdner Parkeisenbahn im Großen Garten von 1950 und der Leipziger Parkeisenbahn um den Auensee von 1951.

 

Die Killesbergbahn Stuttgart im Betrieb mit besetzten Zug-Wagons und Dampflock im Höhenpark Killesberg
Bild: Killesbergbahn Stuttgart mit Zug-Wagons und Dampflock im Höhenpark Killesberg

 

↑  Nach oben  ↑

Verwaltungsgliederung

In der Region Stuttgart im Regierungsbezirk Stuttgart von Baden-Württemberg gibt es einen Stadtkreis und fünf Landkreise, die nachfolgend näher beschrieben werden.

Stadtkreis

Der Stadtkreis Stuttgart umfasst die folgenden 5 inneren und 18 äußeren Stadtbezirke:

 

  • Innere Stadtbezirke:

Stadtbezirk Mitte, Stadtbezirk Ost, Stadtbezirk Süd, Stadtbezirk West, Stadtbezirk Nord

  • Äußere Stadtbezirke:

Bad Cannstatt, Birkach, Botnang, Degerloch, Feuerbach, Hedelfingen, Möhringen, Mühlhausen, Münster, Obertürkheim, Plieningen, Sillenbuch, Stammheim, Untertürkheim, Vaihingen, Wangen, Weilimdorf, Zuffenhausen

 

Stuttgart ist die Landeshauptstadt und größte Stadt von Baden-Württemberg und wegen seiner 19 Mineralquellen im Stadtteil Bad Cannstatt auch Kurstadt.

Das "Grüne U“ der Stadt Stuttgart besteht aus den folgenden, acht Kilometer langen, zusammenhängenden Parkanlagen in U-Form:

 

  • Höhenpark Killeserg

  • Leibfriedscher Garten

  • Park der Villa Berg

  • Rosensteinpark

  • Schlossgarten 2

  • Wartberg

 

Das "Grüne U“ ist mit seinen ausgedehnten Grünflächen und seiner umfangreichen Pflanzewelt das Naherholungsgebiet von Stuttgart.

Neben den bereits weiter oben genannten Ausflugszielen der Flora wie Gärten und Parks bietet die Stadt Stuttgart Touristen noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten.

Beispiele sind der von 1954-1956 erbaute, weltweit erste Fernsehturm seiner Art oder die Stuttgarter Burgen und Schlösser (z.B. Altes Schloss, Neues Schloss, Schloss Solitude, Schloss Hohenheim, Schloss Rosenstein).

Ferner zählen zu den bekannten Sehenswürdigkeiten in Stuttgart auch die folgenden Museen:

 

  • Mercedes-Benz Museum in Bad Cannstatt

  • Porsche Museum in Zuffenhausen

  • Straßenbahnmuseum in Zuffenhausen

  • Kunstmuseum am Schlossplatz in Stuttgart-Mitte

  • Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart-Mitte

  • Staatliches Museum für Völkerkunde (Linden-Museum) in Stuttgart-Mitte

  • Staatliches Naturkundemuseum, bestehend aus dem Rosensteinmuseum und dem Museum am Löwentor, beide im Rosensteinpark Bad Cannstatt

  • Albatros Flugmuseum im Flughafen Stuttgart

  • Landesmuseum Württemberg im Alten Schloss in Stuttgart-Mitte

 

Die Evangelische Stiftskirche am Schillerplatz ist das Wahrzeichen der Stadt Stuttgart. Dort steht auch das klassizistische Schillerdenkmal, das im Jahr 1839 fertiggestellt wurde.

Das Schillerdenkmal war das erste große Dichterdenkmal in Deutschland und das erste Denkmal des großen deutschen Dichters und Philosophen Friedrich Schiller (1759 - 1805).

 

Historische Aufnahme der Evangelischen Stiftskirche am Schillerplatz in Stuttgart mit dem Schillerdenkmal, etwa entstanden in den Jahren 1890 bis 1905
Bild: Evangelische Stiftskirche am Schillerplatz in Stuttgart mit dem Schillerdenkmal um 1890 bis 1905

 

↑  Nach oben  ↑

Landkreise

Die folgende Liste zeigt die Landkreise in der Stuttgarter Region mit den größten Gemeinden, Orten und Städten:

 

Böblinger Landkreis

Aidlingen, Böblingen, Ehningen, Gärtringen, Gäufelden, Grafenau (Württemberg), Herrenberg, Holzgerlingen, Jettingen, Leonberg, Magstadt, Renningen, Rutesheim, Schönaich, Sindelfingen, Steinenbronn, Waldenbuch, Weil der Stadt, Weil im Schönbuch und Weissach.

 

Esslinger Landkreis

Aichtal, Aichwald, Deizisau, Denkendorf (Württemberg), Esslingen am Neckar, Filderstadt, Frickenhausen (Württemberg), Kirchheim unter Teck, Köngen, Leinfelden-Echterdingen, Lenningen, Neckartenzlingen, Neuffen, Neuhausen auf den Fildern, Nürtingen, Ostfildern, Owen, Plochingen, Reichenbach an der Fils, Weilheim an der Teck, Wendlingen am Neckar, Wernau (Neckar) und Wolfschlugen.

 

Göppinger Landkreis

Bad Boll, Böhmenkirch, Deggingen, Donzdorf, Ebersbach an der Fils, Eislingen/Fils, Geislingen an der Steige, Göppingen, Heiningen (Landkreis Göppingen), Kuchen (Gemeinde), Lauterstein, Rechberghausen, Salach, Süßen, Uhingen und Wiesensteig.

 

Ludwigsburger Landkreis (der fünftgrößte Landkreis in Deutschland)

Asperg, Benningen am Neckar, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Bönnigheim, Ditzingen, Eberdingen, Freiberg am Neckar, Gerlingen, Großbottwar, Hemmingen (Württemberg), Ingersheim (Neckar), Kirchheim am Neckar, Korntal-Münchingen, Kornwestheim, Ludwigsburg, Marbach am Neckar, Markgröningen, Möglingen, Murr (Gemeinde), Oberriexingen, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Remseck am Neckar, Sachsenheim, Schwieberdingen, Steinheim an der Murr, Tamm und Vaihingen an der Enz.

 

Rems-Murr-Kreis

Alfdorf, Aspach (bei Backnang), Auenwald, Backnang, Berglen, Fellbach, Kernen im Remstal, Korb (Württemberg), Leutenbach (Württemberg), Murrhardt, Plüderhausen, Remshalden, Rudersberg, Schorndorf, Schwaikheim, Sulzbach an der Murr, Urbach (Rems), Waiblingen, Weinstadt, Weissach im Tal, Welzheim, Winnenden und Winterbach (Remstal).

 

↑  Nach oben  ↑

 

Zu den Kategorien im Pflanzenlexikon »
 

Baumarten »

Blumenarten »

Gemüsearten »

Grasarten »

Heckenarten »

Kräuterpflanzen »

Sporenpflanzen »

Sträucherarten »

 

Dort finden Pflanzen-Interessierte viele Vorschläge zur Gartengestaltung und Tipps für die Pflanzen-Auswahl in Baumschulen, Gärtnereien und Fachbetrieben im Garten- und Landschaftsbau.

 

↑  Nach oben  ↑

 

[1] Die Initiative "Rekordbäume - Champion Trees in Deutschland" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft Deutsches Arboretum (GDA) und der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG), das bemerkenswerte und besondere Bäume der Pflanzenwelt von Deutschland erfasst.

[2] Die Erholung und das Erlebnis der Pflanzenwelt im Schlossgarten Stuttgart ist wegen dem Umbau des Kopfbahnhofs in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof (Projekt "Stuttgart 21") und damit zusammenhängenden Bauarbeiten eingeschränkt.