Häufige Wildblumenarten
 

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Arten, Sorten und Beispiele
  3. Bedeutung der Blätter und Blüten

Definition

Was sind Wildblumen ? Der Begriff "Wildblume" ist keine botanische Bezeichnung, sondern entstammt der Umgangssprache.

Damit gemeint sind in diesem Lexikon nicht kultivierte Blumen-Arten, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz heimisch sind.

Wildblumen wachsen wie Wildkräuter, Wildsträucher oder Wildgemüse in der freien Natur z.B. als Waldblumen oder Wiesenblumen.

Ebenso sind sie wichtige Bestandspflanzen von Pflanzengesellschaften wie der → Glatthafer-Wiese (Arrhenatheretum elatioris).¹

Wildblumensamen und -saatgut zum Anlegen einer Wildblumenwiese im Garten oder zur Gestaltung von Wildpflanzengärten gibt es mittlerweile in großer Auswahl zu kaufen in Gärtnereien, im Gartencenter und im Online-Pflanzenversand.

 

Löwenzahnwiese auf dem Land mit gelben Blüten
Bild: Blühende Löwenzahnwiese (Taraxacum officinale) im April

 

↑  Nach oben  ↑

Arten, Sorten, Beispiele

Die nachfolgende Liste zeigt häufige Wiesenblumen und Wildblumenarten in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit der Farbe ihrer Blüten.

Zum Bestimmen der Wildblumen folgen in Kürze eine Übersicht von Einzel-Portraits der häufigsten Blumen:

 

Echte Arnika (Arnica montana)

Blütenfarbe: gelb/dottergelb

Blütezeit: Juni bis im September

Wuchshöhe: 30 - 50 cm

Wuchsttyp: winterharte Staude für sonnigen Standort, steht unter Naturschutz

 

Große Bibernelle (Pimpinella major)

Blütenfarbe: weiß

Blütezeit: Juni bis im September

Wuchshöhe: 40 - 100 cm

Wuchstyp: winterharte Staude

 

Buschwindröschen (Anemone nemorosa)

Blütenfarbe: weiß

 

Blüten eines Buschwindröschen mit weißen Staubfäden und gelben Staubbeuteln
Bild: Pollen-Scheibenblume von einem Buschwindröschen (Anemone nemorosa) im April *

 

Stachelige Distel/Weg-Distel (Carduus acanthoides)

Blütenfarbe: purpur

 

Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys - blau-violett)

Blütenfarbe: blau-violett

 

Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata)

Blütenfarbe: gelb

 

Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)

Blütenfarbe: violett

 

Rosa-violette Blüte einer Wiesen-Flockenblume
Foto: Rosa-violette Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea) im September (wichtige Wildblume im Schmetterlingsgarten)

 

Gänseblümchen (Bellis perennis): auch Margritli in der Schweiz (Kleine Margerite)

Blütenfarbe: weiß-gelb

 

Gänseblümchen mit weißen Zungenblüten, die kreisförmig um gelbe Röhrenblüten in der Mitte angeordnet sind
Bild: Gänseblümchen (Bellis perennis) im Mai mit weissen Zungenblüten und gelben Röhrenblüten im Zentrum *

 

Gewöhnliche/Gelbe Gauklerblume

Blütenfarbe: gelb

 

Gelb blühende Gewöhnliche Gauklerblumen an einem Bach-Ufer
Foto: Gewöhnliche/Gelbe Gauklerblumen (Mimulus guttatus) im Juni an einem Bach-Ufer in Oberbayern *

 

Kriechender Günsel (Ajuga reptans)

Blütenfarbe: violett

 

Dunkel-violette Blüte von einem Kriechenden Günsel
Bild: Dunkel-violetter Kriechender Günsel (Ajuga reptans) Anfang Mai auf einer Wildblumenwiese

 

Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens): auch Ranunkel

Blütenfarbe: gelb

Blütezeit: Mai bis August

Besonderheit: langanhaltende gelbe Frühlingsblumen

 

Langanhaltende, gelbe Blüte von einem Kriechenden Hahnenfuß
Bild: Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens) auf einer Wiese im Mai, eine langanhaltende Frühlingsblume

 

Scharfer Hahnenfuß (Ranunculus acris): auch Butterblume (in: Süd-Deutschland, Schweiz)

Blütenfarbe: gelb

Blütezeit: Blütezeit Mai bis Oktober (Zucht-Sorten kürzer)

Wuchstyp: mehrjährige, langanhaltende gelbe Frühlingsblumen

 

Scharfer Hahnenfuß mit gelben Blüten auf einer Wiese
Bild: Gelbe Butterblumen/Scharfer Hahnenfuß (Ranunculus acris) im Mai in Oberbayern *

 

Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatus): auch Schotenklee (in der Schweiz)

Blütenfarbe: gelb

 

Gelbe Blüten von einem Gewöhnlichen Hornklee
Foto: Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatus) im Mai auf einer oberbayerischen Wiese *

 

Huflattich (Tussilago farfara)

Blütenfarbe: gelb

 

Gelbe Huflattich-Blüte
Bild: Gelber Huflattich (Tussilago farfara) Ende April

 

Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Blütenfarbe: gelb

 

Gelbe Johanniskraut-Blüte
Bild: Johanniskraut (Hypericum perforatum) im Juni

 

Echte Kamille (Matricaria chamomilla, Syn.: Chamomilla recutita)

Blütenfarbe: weiß-gelb

 

Blüte einer Echten Kamille mit äußeren weißen Zungenblüten und inneren kegelförmig angeordneten goldgelben Röhrenblüten
Foto: Echte Kamille (Matricaria chamomilla) Mitte August

 

Römische Kamille (Chamaemelum nobile)

Blütenfarbe: weiß-gelb

 

Mittlerer Klee (Trifolium medium)

Blütenfarbe: purpurrot

 

Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum)

Blütenfarbe: magenta

 

Klatschmohn / Mohnblume (Papaver rhoeas)

Blütenfarbe: rot

 

Blüte einer Klatschrose, auch Klatschmohn oder Mohnblume, mit orange-scharlachroten Blütenblättern und mittiger Kapselfrucht
Bild: Klatschrose (Papaver rhoeas), auch Mohnblume oder Klatschmohn, im Juni in Oberbayern *

 

Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis): auch Breitblättriger Fingerwurz

Blütenfarbe: purpurrot

 

Purpurrote Blüten von einem Breitblättrigen Knabenkraut auf einer Berg-Wiese
Foto: Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis), auch Breitblättriger Fingerwurz im Juni *

 

Kornblume (Centaurea cyanus): auch Zyane

Blütenfarbe: hellblau bzw. cyan-blau

 

Hellblaue Blüten mit blau-violetter Blütenmitte einer Kornblume
Bild: Hellblaue Blüten-Blätter und blau-violette Blütenmitte einer Kornblume (Centaurea cyanus) Anfang August in Oberbayern, eine Körbchenblume

 

Leberblümchen (Hepatica nobilis, Syn. Anemone hepatica)

Blütenfarbe: violett

 

Lila-blassblaue Blüten von mehreren Leberblümchen
Foto: Lila-blassblaue Leberblümchen (Anemone hepatica) Anfang April in Oberbayern *

 

Hohler Lerchensporn (Corydalis cava)

Blütenfarbe: purpur

 

Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia), auch Pusteblume

Blütenfarbe: gelb

 

Gelbe Löwenzahn-Blüte auf einer Wiese mit Zungenblüten in einem tellerförmigen Körbchen
Bild: Gelbe Löwenzahn-Blüte (Taraxacum sect. Ruderalia, Syn.: Taraxacum officinale) auf einer Wiese Mitte April *

 

Wilde Malve (Malva sylvestris): auch Große Käsepappel

Blütenfarbe: purpur

 

Wilde Malve bzw. Große Käsepappel mit rosavioletter, fünf-blättriger, gestreifter Blüte
Foto: Wilde Malve (Malva sylvestris), auch Große Käsepappel, Ende Juni in Oberbayern *

 

Gewöhnlicher Natternkopf (Echium vulgare): auch Himmelreich (in Österreich)

Blütenfarbe: blau-violett

 

Gewöhnlicher Natternkopf mit einer Nektar sammelnden Biene an einer Blüte auf einer Wiese
Bild: Gewöhnlicher Natternkopf (Echium vulgare) oder Himmelreich in Österreich Ende Juni als Bienenweide in einem Wildpflanzengarten *

 

Wiesen-Pippau (Crepis biennis)

Blütenfarbe: gelb

 

Wiesen-Salbei (Salvia pratensis)

Blütenfarbe: gelb

 

Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)

Blütenfarbe: weiß

 

Echte Schlüsselblume (Primula veris): auch Wiesen-Primel oder Arznei-Schlüsselblume

Blütenfarbe: gelb

 

Gelbe Blüten einer Wiesen-Primel bzw. Schlüsselblume
Foto: Echte Schlüsselblume/Wiesen-Primel (Primula veris) mit gelben Blüten Anfang Mai

 

Hohe Schlüsselblume (Primula elatior): in der Schweiz auch Wald-Schlüsselblume

Blütenfarbe: gelb

 

Hohe Schlüsselblumen mit blass-gelben Blüten und goldgelbem Blütenschlund auf einer Wiese
Bild: Hohe Schlüsselblume (Primula elatior) Anfang April *

 

Stängellose Schlüsselblume (Primula vulgaris): auch Erd-Primel

Blütenfarbe: gelb

 

Stängellose Schlüsselblume auf einer Wiese mit blass-gelben Blüten, die auch Erd-Primel genannt wird
Foto: Blass-gelbe Erd-Primel /Stängellose Schlüsselblume (Primula vulgaris) im März

 

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Blütenfarbe: weiß

 

Wildes Stiefmütterchen (Viola tricolor)

Blütenfarbe: dreifarbig weiss, gelb, blau-violett

 

Zwei dreifarbige Blüten von einem Wilden Stiefmütterchen mit Kronblättern in den Farben blauviolett-weiß-gelb
Bild: Wildes Stiefmütterchen (Viola tricolor) Mitte Juni in Oberbayern *

 

Blutroter Storchschnabel (Geranium sanguineum)

Blütenfarbe: rot-violett

 

Blutroter Storchschnabel mit rot-violetter Blüte
Foto: Blutroter Storchschnabel (Geranium sanguineum) Anfang Juni *

 

Wiesen-Storchenschnabel (Geranium pratense)

Blütenfarbe: violett

 

Hain-Veilchen (Viola riviniana)

Blütenfarbe: violett

 

Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)

Blütenfarbe: violett

 

Violette Blüte von einem Wald-Veilchen
Bild: Lila Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana) im April in Oberbayern, Hinweis: Das Waldveilchen ist sehr leicht mit dem Bayerischen Veilchen (Viola x bavarica) verwechselbar, das statt einem weißen einen hellvioletten Blüten-Sporn aufweist *

 

Vergissmeinnicht (Myosotis)

Blütenfarbe: blau, gelb, weiss und weitere Farb-Sorten

 

Stieltellerförmige Blüten eines Acker-Vergissmeinnicht mit jeweils fünf hellblauen Blütenblättern und weiß-gelber Blütenmitte
Foto: Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis) Anfang Mai

 

Gewöhnlicher Wasserdost (Eupatorium cannabinum)

Blütenfarbe: rosa-violett

 

Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis)

Blütenfarbe: weiß

 

Acker-/Wiesen-Witwenblume (Knautia arvensis)

Blütenfarbe: violett

 

Wundklee (Anthyllis): verschiedene Arten

Blütenfarbe: überwiegend gelb

 

Gelb blühendes Echtes Wundklee auf einer Wiese
Bild: Gewöhnlicher/Gemeiner/Echter Wundklee (Anthyllis vulneraria) Mitte Juni *

 

Hinweise zur Übersicht:

 

Nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) stehen in Deutschland die einheimischen Wildblumenarten Arnika und Schlüsselblumen (Primeln) unter Naturschutz.

Voraussetzung ist allerdings, dass sie wild wachsen und nicht mit Wildblumen-Samen im Garten gepflanzt wurden.

Ferner stehen sie auf der Roten Liste gefährdeter Pflanzen vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Bonn (Nordrhein-Westfalen).

Von den genannten Wildblumen zählen Arnika, Löwenzahn, Johanniskraut, Klatschmohn, Salbei, Schlüsselblume, Spitzwegerich und Veilchen zu den Arzneipflanzen und Heilpflanzen.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz häufige Wildblumen-Arten werden bisweilen auch zum "Unkraut"-Arten gezählt, wenn sie im Garten wachsen.

Hierzu zählen zum Beispiel Gänseblümchen, Günsel, Hahnenfuß, Klatschmohn oder Spitzwegerich, allerdings ist der Begriff Unkraut an sich umstritten.

 

↑  Nach oben  ↑

Bedeutung der Blätter und Blüten

Verschiedene einheimische Wildblumenarten eignen sich als Teekräuter für die Zubereitung von einem Blättertee oder Blütentee.

Dazu zählen Huflattich, Johanniskraut, Löwenzahn, Mädesüß, Melisse, Salbei und Spitzwegerich.

Einheimische Wildblumen wie Gänseblümchen, Günsel, Löwenzahn, Mädesüß und Wiesen-Schaumkraut können auch für die Zubereitung von einem Wildsalat verwendet werden.

Die essbaren Blüten vom häufig in freier Natur wachsenden Gänseblümchen oder Löwenzahn eignen sich wegen ihres milden Geschmacks für einen Blütensalat.

 

[1] Die Glatthaferwiese wurde von der Floristisch-soziologischen Arbeitsgemeinschaft in Osnabrück (Niedersachsen) zur Pflanzengesellschaft des Jahres 2019 ausgerufen.

 

↑  Nach oben  ↑