Birkenbäume
 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Definition, Eigenschaften, Merkmale »

2. Arten, Sorten, Beispiele »

3. Besonderheiten (Borke, Erscheinungsbild, Wuchsform) »

4. Verwendung als Holz und Werkstoff »

5. Verwendung als Kaminholz und Brennholz »

6. Birkenpech und Birkenteer »

7. Bedeutung in Medizin und Naturheilkunde »

7.1 Birkenblättertee »

7.2 Birkenblätterextrakt und Birkenblätter-Dragees »

7.3 Birkensaft (Birkenwasser, Mahla) »

7.4 Birkenrinde (Betulin) »

7.5 Birkenzucker (Xylit, Xylitol) »

7.6 Birkenöl »

7.7 Birkenknospen-Mazerat und Birkenknospenöl »

8. Was ist Birkensirup ? »

9. Was ist Birkenbier ? »

10. Birkenwein / Birkenchampagner Sav »

11. Bedeutung in der Sauna als Birkenaufguss »

12. Bedeutung in der Baumsymbolik und Mythologie »

13. Birkenruten in Erziehung und Brauchtum »

14. Bedeutung in der Natur und Ökologie »

15. Birkenpollen als Allergen »

16. Bedeutung im Garten und Tipps zum Pflanzen »

17. Bedeutung als Pionierbäume »

18. Weitere Bilder und Detail-Fotos »

1. Definition, Eigenschaften, Merkmale

Was sind Birken ? In der Botanik zählt die Birke (botanisch: Betula) zur Pflanzenfamilie der Birkengewächse (Betulaceae).

Die etwa 40 bis 50 Arten umfassenden Laubbäume sind verwandt mit den Erlen, Hainbuchen, Haseln und der Europäischen Hopfenbuche.

Das Verbreitungsgebiet der Birken liegt hauptsächlich in gemäßigtem, kühlem und subarktischem Klima auf der Nordhalbkugel der Erde.

Dort sind sie die am weitesten in den Norden vordringenden Bäume, die auf sauren Böden mit wenig Nährstoffen in lichten Wäldern und Mooren wachsen.

Birken werden weltweit je nach Klassifizierung in etwa 40 bis 100 verschiedene Arten unterteilt, die überwiegend schnellwachsende und flachwurzelnde Bäume sind.

Die auffallenden Blüten (Kätzchen) der Birke von Ende März bis Anfang Mai sind bei allen Arten einhäusig (monözisch) und getrenntgeschlechtig, d.h. männliche und weibliche Blüten bzw. Blütenkätzchen werden auf einem Baum gebildet.

Nach der Windbestäubung (Befruchtung) entstehen Birkenfrüchte, die botanisch zu den sog. Nussfrüchten zählen.

Dabei handelt es sich um Schließfrüchte, deren Fruchtwand-Schichten vollständig verholzen und die einen einzelnen Samen umschließen.

Die geflügelten Nussfrüchte werden im Herbst von September bis Oktober reif.

Wie hoch wird eine Birke ? Birkenbäume (englisch: birch trees) wachsen überwiegend als sommergrüne Großbäume und selten als Sträucher oder Kleinbäume in Nord- und Mitteleuropa.

Sie erreichen ihre größte Wuchshöhe von bis zu 35 Meter nach etwa 50 Jahren.

Die Birke wächst besonders gut in kühlerem Klima bis 20 Grad, ist außerordentlich frosthart (bis -45 Grad) und kann in nordischen Ländern ein mittelhohes Alter von bis zu 180 Jahren erreichen, während sie im Süden bis zu 60 Jahre alt wird.

 

Freistehende Birke auf einer sommerlichen Wiese auf dem Land mit weißgefärbter Rinde
Bild: Freistehende Sand-Birke (Betula pendula) mit wegen Betulin-Einlagerung weißgefärbter Rinde im Sommer

 

↑  Nach oben  ↑

2. Arten, Sorten, Beispiele

Die folgende Liste zeigt in Mitteleuropa verbreitete einheimische Birkenbäume:

 

  • Hänge-Birke (Betula pendula, Syn.: Betula alba): auch Sandbirke oder Weißbirke

  • Moor-Birke (Betula pubescens)

  • Zwerg-Birke (Betula nana): auch Polarbirke, nur in Gruppen als Bäumchen bis 1,0 Meter Höhe

 

Eine Beschreibung und ein Steckbrief mit Fotos zum Bestimmen der drei heimischen Birkenarten folgt in Kürze. Zu den nicht heimischen Birkenarten, die man z.T. in der Baumschule kaufen kann, zählen:

 

  • Himalaja-Birke (Betula utilis, Syn.: Betula jacquemontii): heimisch im Himalaya-Hoch-Gebirge

  • Lindenblättrige Birke (Betula maximowicziana): einheimisch in Asien

  • Papierbirke (Betula papyrifera, Syn.: B. papyracea Ait.), heimisch in Nord-Amerika, auch bekannt als Amerikanische Weiß-Birke oder Kanu-Birke (vgl. Birkenrindenkanu)

  • Wasser-Birke (Betula occidentalis, Syn.: Betula fontinalis): heimisch in Kanada und Nordamerika

 

Hinweise:

 

Durch die fortschreitende Entwässerung vieler Moorgebiete steht die überwiegend dort natürlich wachsende Zwerg-Birke (Betula nana) unter Naturschutz:

In Deutschland zählt sie zu den besonders geschützten Pflanzen-Arten (vgl. auch BArtSchV Bundesartenschutzverordnung), wie auch in Österreich. ¹

Die ebenfalls in ihrem Bestand stark gefährdete Strauch-Birke (Betula humilis) wird aufgrund ihrer geringen Wuchshöhe von höchstens 3 m und ihrer strauchartigen Wuchsform nicht in der obigen Liste heimischer Birkenarten aufgeführt.

 

Himalaya-Birke in einem Park im Herbst
Bild: Himalaya-Birke (Betula utilis) im September in Oberbayern *

 

↑  Nach oben  ↑

3. Besonderheiten (Borke, Erscheinungsbild, Wuchsform)

Besonderes Merkmal vieler Birken ist ihre glänzende Borke, die sehr glatt ist und je nach Art ein breites, auffallendes Farbspektrum aufweist von entweder sehr hell (weiss), hellbraun, dunkelbraun oder schwarz.

Mit zunehmenden Alter lagert sich in der Birkenrinde Betulin ein. Es dient dem Schutz vor Schädlingen, extremer Temperatur und Schäden an der Rinde durch intensive Sonneneinstrahlung (Rindenbrand).

Betulin verleiht der Rinde vieler Birken-Arten ihre charakteristische, leuchtend-weisse Farbe, weil es das Licht vollständig reflektiert.

Die papierartige, weiss gefärbte Rinde schält sich dann je nach Birkenart in breiten oder schmalen, glatten Streifen ab.

Auffallend ist auch die schlanke Wuchsform der Birke mit ihren filigranen Ästen, dem schlanken Stamm und den zart-grünen Blättern vor allem im Mai.

Ebenso auffällig ist die lichtdurchlässige Baumkrone, welche den Birken zusammen mit der z.T. hell-leuchtenden, weißen Rinde ein luftiges und elegantes Erscheinungsbild verleiht.

Wegen diesen Besonderheiten wird die Birke verbreitet als Zierpflanze im Garten und Park oder als Allee-Baum gepflanzt.

 

Birkenallee im Sommer auf dem Land, im Vordergrund zwei Hängebirken mit betulin-weisser Borke
Bild: Birkenallee im Sommer

 

↑  Nach oben  ↑

4. Verwendung als Holz und Werkstoff

Das Holz, die Rinde und die dünnen Zweige (Reisig) der Birke sind vielseitig verwendbar. Traditionell wurden in nordischen Ländern Häuserdächer mit junger Birkenrinde  abgedeckt.

Ferner wurden aus Birkenrinde Körbe, Holzschuhe, Taschen, Umhänge oder Schiffe und Kanus gebaut (insb. von der Borke der Papierbirke).

Aus biegsamen und dürren Birkenzweigen werden bis heute Besen (Birkenreisigbesen) hergestellt, wofür sich speziell die Zweige von Hängebirke und Moorbirke eignen.

Für den Besenstiel kann man z.B. das Holz von Birke, Esche, Eberesche, Erle oder Haselnuss nutzen.

 

Birkenrindenkanu- beziehungsweise Birkenkanu-Exponaten im kanadischen Royal Ontario Museum in Toronto
Bild: Historische Birkenkanu-Exponate (Birkenrindenkanu) im Royal Ontario Museum in Toronto (Kanada)

Birkenbesen, auch Birkenreisigbesen an einer z.T. orange gestrichenen Mauer lehnend
Foto: Birkenbesen/Birkenreisigbesen in Kyoto (Japan)
Historischer Birkenkorb oder Birkenrinde-Korb im Naturhistorischen Museum im amerikanischen Michigan, der als Behälter für Ahorn-Sirup verwendet wurde
Bild: Historischer Birkenrinde-Korb aus den 1920er Jahren im Naturhistorischen Museum von Michigan (USA), der zum Sammeln von Ahorn-Sirup diente

 

Birkenholz ist etwas weicher als Eichenholz und zählt mit einer Rohdichte bzw. Darrdichte von etwa 650 kg/m³ zum Hartholz.

Verwendet wird überwiegend das Holz der Sand-Birke und der Moor-Birke, bei dem es sich um Splintholz handelt und das überwiegend keinen Farbkern ausbildet.

Strauchbirke und Zwerg-Birke spielen wegen ihrer geringen Wuchshöhe in der Forstwirtschaft keine Rolle.

Das Holz der Birken ist langfaserig, sehr elastisch und widerstandsfähig gegen Kälte und Schädlinge, aber nicht sehr witterungsbeständig.

Es läßt sich schwer spalten, aber relativ gut bearbeiten. Sei es zum Beizen, Drechseln, Hobeln, Messern, Polieren, Schälen und Schnitzen.

Außerdem ist Birkenholz sehr widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und Trockenheit, weshalb es sich gut lagern läßt.

Allgemein ist die Birke in Skandinavien (Norwegen, Schweden), in Russland und im Baltikum (Estland, Lettland, Litauen) als Nutzholz von Bedeutung.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz spielen Birken als Nutzholz eine eher untergeordnete Rolle.

Wenn Birkenholz als Nutzholz verwendet wird, dann nicht als Bauholz, weil es trotz der hohen Rohdichte nur eine geringe Tragekraft und aufweist.

Allerdings gewinnt die Birke als Möbelholz zunehmend an Bedeutung, weil ihr mittelaltes Holz mangels einer dunkleren, inneren Kernholz-Zone meist eine gleichmässige Färbung aufweist.

Hinzu kommt ein unregelmäßiger Faserverlauf und die dekorativer Zeichnung.

Das gelbliche, hellbraune oder rötliche Birkenholz findet vielseitige Verwendung beim Bau von Möbeln, im Innenausbau, für Arbeitsplatten, Tischplatten und Spanplatten.

Ferner  als Sperrholz und Holz-Furnier, wobei die Birke besonders für exzentrisch geschälte, geschälte oder gemesserte Edelholz-Furniere gefragt ist.

Eine weitere Verwendung finden Birken als Zellstoff bei der Papierherstellung sowie als Brennholz und Kaminholz (vgl. nächstes Kapitel).

 

Lackierte Holzplatte aus Birken-Holz
Foto: Geschliffene, lackierte Holzplatte aus Birke
Unbehandeltes Birkenholz-Stück
Foto: Unbehandeltes Birkenholz

 

↑  Nach oben  ↑

5. Verwendung als Kaminholz und Brennholz

Mit einem guten Brennwert von etwa 1.800 bis 1.900 KWh/rm ist das leicht entzündbare Birkenholz außerdem hervorragend als Brennholz geeignet.

Wegen der enthaltenen ätherischen Öle brennt Birkenholz auch im frischen (feuchten) Zustand und schlägt im trockenen Zustand kaum Funken wie auch Eschenholz.

Aufgrund dieser Brenneigenschaften eignet sich die Birke sehr gut als Brennholz für offene Kamine.

Darüber hinaus bietet die Birke als Brennholz weitere Vorteile: aufgrund der enthaltenen ätherischen Öle verströmt Birkenholz beim Verbrennen einen angenehmen Duft und zeigt sich im offenen Kamin mit einer schönen bläulichen, hellen Flamme.

Weitere positive Brenneigenschaften, welche die Birke neben dem geringen Funkenflug und dem attraktiven Flammenbild und Geruch als Kaminholz prädestinieren, sind die schnelle Wärmeentwicklung und die schnelle Entzündbarkeit beim Verbrennen.

Allerdings stehen diesen Vorteilen auch Nachteile gegenüber:

Birkenholz läßt sich schwer spalten und nur langsam trocknen (ca. 1,5 Jahre Lagerzeit). Durch den eher großen Feuchtigkeitsgehalt ist die Birke als Kaminholz außerdem relativ schwer.

Zudem brennt Birkenholz im Vergleich zu Buchenholz und Eschenholz schneller ab, wenngleich es dennoch eine deutlich höhere Brenndauer als Nadelhölzer wie Fichtenholz, Kiefernholz und Tannenholz aufweist.

Allgemein eignet sich Birkenholz wegen der guten Entflammbarkeit als Anzündholz und Birkenrinde als Anzünder für Brennholz.

Dank seiner weiss-leuchtenden Rinde ist Birkenholz außerdem ein attraktives Deko-Holz zum Stapeln vor dem heimischen Kamin.

 

Sich abschälende Rinde einer Himalaya-Birke Betula utilis mit typisch weisser Betulin-Färbung
Bild: Sich abschälende Rinde einer Himalaya-Birke (Betula utilis) im September in Oberbayern *

 

↑  Nach oben  ↑

6. Birkenpech und Birkenteer

Was bedeutet Birkenpech ? Birkenpech wird hergestellt durch die trockene Destillation (Pyrolyse) der Birkenrinde (Betulae cortex) von Moorbirke und Sandbirke/Hängebirke.

Was ist Birkenteer ? Beim Destillieren von Birkenpech entsteht als Vorstufe zunächst Birkenteer (Pix betulae/Pix betulina).

Bereits in der Steinzeit wurde Birkenpech als universeller Klebstoff, Kunststoff und Abdichtmittel verwendet.

Sei es zum Abdichten von Schiffsplanken von Holz-Schiffen, -Kanus und Holzfässern oder zur Reparatur von zerbrochenen Porzellan-, Keramik- oder Holz-Gefäßen.

Auch bei der Herstellung von steinzeitlichen Waffen und Werkzeugen war das teerartige Destillat aus der Rinde von Birken von großem Nutzen.

So konnten mit Hilfe von Birkenpech verschiedene Bestandteile wie z.B. Holzstiele oder Holzgriffe und Steinkeile miteinander verbunden (geschäftet) werden. 

Birkenteer, die Vorstufe von Birkenpech, wurde/wird damals wie heute vor allem in Skandinavien (Finnland und Schweden) als Holzschutz verwendet.

Ferner für die Imprägnierung von Holzhäusern, Holzbooten und anderen Holz-Bauten.

Durch die Destillation von Birkenteer kann das nicht-ätherische Birkenteeröl gewonnen werden, welches auch schwarzes Birkenöl oder Russisch-Leder-Öl genannt wird.

Das dunkelbraune Öl mit dem typisch rauchigen Geruch wird traditionell zur Aromatisierung von Leder und Konservierung von Juchtenleder genutzt.

Ferner bei der Parfüm-Herstellung oder zum Einreiben von Tieren als Schutz vor Insekten wie Fliegen und Mücken.

Außerdem soll Birkenteer als Naturheilmittel gegen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte (Psoriasis) helfen und findet als Pflege-Shampoo für Hunde (Birkenteer-Öl) Verwendung, die unter schuppigem und trockenem Fell leiden.

 

Flasche mit schwarzbraunem Birkenpech aus Polen
Foto: Birkenpech-Flasche als Souvenir aus Losie in Polen
Ein Stück Seife aus Birkenteer in der Original-Verpackung mit russischer Beschriftung
Bild: Birkenteerseife aus Russland (Kosmetik, Hautpflege)

 

↑  Nach oben  ↑

7. Bedeutung in der Medizin und Naturheilkunde

In der Volksmedizin, Homöopathie und Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) werden der Birke seit jeher eine reinigende Wirkung auf den menschlichen Körper nachgesagt.

Sie gilt als Heilpflanze, deren Blätter, Knospen, Rinde oder Baumsaft für therapeutische und medizinische Zwecke genutzt werden.

Anwendungsgebiete der Birke als Naturheilmittel sind z.B. Birkenblättertee, Birkenblätterextrakt, Birkenblätter-Dragees und Birkensaft (Birkenwasser, Mahla).

Außerdem dient sie der Gewinnung von Betulin (aus Birkenrinde), Birkenzucker (Xylit, Xylitol), Birkenöl, Birkenknospen-Mazerat und Birkenknospenöl.

Die Heilwirkung der Birke in der Medizin und Naturheilkunde werden nachfolgend im Detail beschrieben.

 

↑  Nach oben  ↑

7.1 Birkenblättertee

Die jungen, leicht klebrigen und essbaren Blätter der Birke (Folia betulae) sind eine traditionelle Grundlage für zahlreiche Naturheilmittel und Arzneimittel in der Medizin.

Sei es in Form von Birkenblätter-Tees, Birkenblatt-Extrakten oder Aufgüssen mit harntreibender Wirkung (bzw. als Diuretikum).

Der süßlich schmeckende Birkenblättertee, hauptsächlich von der Hänge-Birke, wird gegen Rheuma, Gicht (Harnsäure-Überschuß) und Blasen-/Harnweg-Entzündungen verwendet.

Außerdem soll sich Birkenblättertee gegen Nierengrieß (kleine Harnleitersteine), Nierensteine und Blasensteine bewährt haben.

Birkenblätter enthalten sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide), ätherische Öle, Saponine, Vitamin C und Gerbstoffe.

Die Blätter für den Blättertee werden im Frühling geerntet, weil sie zu diesem Zeitpunkt wieder nachwachsen und der Baum keinen Schaden erleidet.

 

Ein Beutel Bio-Birkenblättertee der Firma Aurica und eine Porzellan-Tasse mit frisch zubereitetem orange-grün farbenem Birkentee, davor sind einige grüne Birkenblätter-Kräuter gestreut und ein Metall-Teesieb mit Teesud
Bild: Bio-Birkenblättertee der Firma Aurica und eine Tasse frisch zubereiteter Birkentee *

 

Allgemein wird Birkenblättertee die Wirkung zugeschrieben, dass er dabei hilft, die Nieren auf sanfte Art durchzuspülen, das Blut zu reinigen und Gifte oder Verunreinigungen aus dem Körper auszuschwemmen.

In der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) wird deshalb ein Tee aus Birkenblättern bei Unreinheiten der Haut wie Ekzemen, Pickeln oder Pusteln eingesetzt.

Medizinischer Hintergrund dieses Therapieansatzes ist die Psychosomatik; der Lehre, wonach körperliche, psychische und soziale Faktoren gemeinsam auf die Gesundheit wirken.

Die Haut gilt psychosomatisch nicht nur als ein "Spiegel der Seele", sondern auch als "dritte Niere".

Im Ergebnis wird davon ausgegangen, dass der Körper alles über die Haut ausscheidet, was er nicht über die Nieren ausscheiden kann.

Wegen der anregenden und durchspülenden Wirkung von Birkenblättertee auf die Niere gilt die Birke in der Naturheilkunde als "Nierenbaum".

Hinweis: Eine ähnliche, aber schwächere Wirkung wird Eschenblättertee zugeschrieben.

 

↑  Nach oben  ↑

7.2 Birkenblätterextrakt und Birkenblätter-Dragees

Wer keinen Tee aus Birkenblättern zubereiten möchte, kann dessen Wirkung auch durch Einnahme von Birkenblätter-Dragees erzielen, die z.B. Birkenblätter-Pulver und trockenen Birkenblätterextrakt enthalten.

Traditionell werden Birkenblätter-Dragees für eine sanfte Entwässerung eingenommen, um überschüssiges Wasser aus dem Körper auszuscheiden oder um die Ausscheidungsfunktion der Niere auf sanfte Art zu unterstützen.

Hinweis: Bei allen Pflanzen, die zur Entwässerung z.B. bei Wasseransammlungen (Ödemen) oder zur Reinigung der Nieren, eingenommen werden, ist zu beachten, daß in der Folge mehr Flüssigkeit ausgeschieden wird als aufgenommen wurden.

Aus diesem Grund sollte zu einer Birkenblätter-Kur auch reichlich reines Wasser getrunken werden, um einer Austrocknung vorzubeugen.

 

Äste mit doppelgesägten Birkenblättern, auch Folia betulae genannt, einer Himalayabirke
Foto: Birkenblätter (Folia betulae) einer Himalayabirke (Betula utilis) im Herbst bei St. Gallen (Schweiz) *

 

Neben Birkenblätter-Tee entwässern auch Kräutertees aus Brennessel, Goldrute, Habichtskraut, Liebstöckel, Löwenzahn, Schachtelhalm oder Wacholder.

Eine Entwässerung bewirken außerdem Salatkräuter wie Petersilie, Getreide wie Reis, Fruchtgemüse wie Artischocken, Gurken und Paprika, Wurzelgemüse wie Knoblauch, Meerrettich und Zwiebeln oder Stielgemüse wie Sellerie und Spargel.

 

↑  Nach oben  ↑

7.3 Birkensaft (Birkenwasser, Mahla)

Durch Anbohren der Rinde vor dem Blatt-Austrieb im Frühjahr kann man speziell von der Hänge-Birke einen farblosen, leicht süßlich schmeckender Birkensaft (Liquor betulae) gewinnen.

Der Birkensaft (englisch: birch sap), auch Birkenwasser oder Mahla genannt, findet traditionell Verwendung als Haarwuchsmittel und wird außerdem zu einem die Kopfhaut stimulierenden Haarwasser (Birkenhaarwasser) oder Shampoo verarbeitet.

Allerdings gibt es noch keinen wissenschaftlichen Nachweis in der Medizin für die Wirkung von Birkensaft bzw. Birkenwasser auf die Haare als Haarwuchsmittel oder gegen Haarausfall und Kopfhaut-Schuppen.

 

Eine Flasche Birkin Birkenhaarwasser von Garnier und der Aufschrift: Mit der Kraft von natürlichem Birkensaft - Haarwasser ohne Fett für normales bis fettendes Haar - Kräftigt das Haar - Beugt Schuppen vor
Bild: Birkin Birkenhaarwasser von Garnier,
Haarwasser ohne Fett mit der Kraft von natürlichem Birkensaft für normales bis fettendes Haar, kräftigt
das Haar und beugt Schuppen vor *


Eine Flasche Birkin Birken-Shampoo von Garnier mit der Aufschrift: Mit der Kraft von natürlichem Birkensaft - Haar & Kopfhaut Shampoo - Für normales bis fettendes Haar - Für häufiges Haarewaschen - Volles & Kräftiges Haar
Bild: Birkin Birken-Shampoo von Garnier, Haar & Kopfhaut Shampoo mit der Kraft von natürlichem Birkensaft für normales und fettendes Haar, häufiges Haare Waschen und volles & kräftiges Haar *

 

Ferner ist Birkensaft als Getränk ein traditionelles Heilmittel gegen Gicht, erhöhte Harnsäure, Nierengrieß, Nierensteine, Rheuma und Verschleimung oder zur natürlichen Blutreinigung und Hautreinigung.

Das Trinken von Birkensaft erfolgt meist in Form einer Kur im Frühjahr zur Entschlackung und soll frischen Schwung, Lebensfreude und neue Widerstandskräfte nach dem sonnen- und nährstoffarmen Winter bewirken.

Getrunken wird täglich etwa 100 ml unverdünnter Birkensaft und eine geöffnete Flasche kann etwa 1 Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Verantwortlich dafür sollen die Inhaltsstoffe von Birkensaft sein wie Mineralien (Calcium, Kalium, Magnesium, Mangan, Phosphor), Eiweiß, Invertzucker, Salze, Gerbstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide), Vitamin C, ätherische Öle, antibiotisch wirkende Pflanzenwirkstoffe (Phytonzide) oder wassertreibende Saponine.

Die Wirkung der Inhaltsstoffe ist um so größer, um so frischer der Birkensaft nach dem Abzapfen getrunken wird. Nicht verbrauchter Birkensaft ist leicht verderblich und sollte so schnell wie möglich kühl gelagert werden. Man kann den Birkensaft aber auch weiter verarbeiten z.B. zu Birkensirup oder Birkenwein.

 

500 ml Flasche Bio-Birkensaft-Anwendung von Aurica und ein halb eingeschenktes frisches Glas mit wässrig durchsichtiger Farbe und Konsistenz, 100 % Direktsaft aus dem Stamm der Hängebirke nach DE-ÖKO-001
Bild: 500 ml Bio-Birkensaft zum Trinken von Aurica und frisch eingeschenktes Glas mit 100% Direktsaft
aus dem Stamm der Hängebirke DE-ÖKO-001 *

 

Bei der Gewinnung von Birkensaft im Frühling wird am Stamm bodennah eine möglichst kleine Bohrung in die Birkenrinde eingebracht mit einer Tiefe von etwa vier bis fünf cm, um den Birkenbaum nicht durch zu grossen Nährstoffverlust zu schädigen.

In das Bohrloch wird dann idealerweise ein Kunststoff-Röhrchen eingesteckt und der Birkensaft aufgefangen. Allerdings kann man durch Anschneiden oder Anbohren eines Birkenastes auf schonendere Weise Birkensaft anzapfen als über den Baumstamm.

Von einer ausgewachsenen Birke kann man bis zu zehn Liter Birkensaft pro Tag zapfen in einer Zeitspanne von etwa zwei Wochen.

Dabei werden aber, um den Baum nicht zu schädigen, nur höchstens 40 bis 60 Liter dem Birkenstamm oder Birkenast entnommen und das nur von bereits größeren Birken mit einem Stamm-Durchmesser ab 25 cm.

Um Birkensaft richtig zu zapfen, sollte außerdem die Entnahmeöffnung im Birkenstamm höchstens einen Durchmesser von 2 bis 3 cm aufweisen und nach dem Zapfen wieder mit Baumbalsam, Harz (z.B. Baumharz von Nadelbäumen) oder Wachs verschlossen werden.

Der ideale Zeitpunkt, um Birkensaft zu gewinnen, liegt nach dem Abklingen von Frost. Im Gegensatz dazu erfolgt die Gewinnung von Ahornsaft früher, wenn sich die Temperaturen noch knapp um den Gefrierpunkt bewegen. Wenn die Blätter der Birke zu spriessen beginnen, wird das Zapfen von Birkensaft beendet.

Im Vergleich zu Ahornsaft enthält Birkensaft weniger Zucker und soll von seiner Wirkung her deshalb noch gesünder sein.

 

Birkensaft selbst gewinnen mit einer leeren PET-Flasche im Frühling durch Anschneiden eines Astes
Bild: Birkensaft-Gewinnung als Naturheilmittel Mitte April in Estland durch Anschneiden eines Astes

 

Das Gewinnen von Birkensaft hat eine lange Tradition in Nord-Europa, so z.B. in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Ukraine, Weißrussland oder auch im Norden von China.

 

↑  Nach oben  ↑

7.4 Birkenrinde (Betulin)

Die Rinde der Birke enthält das Triterpen Betulin, eine organische Kohlenstoff-Verbindung, die vom deutsch-russischen Chemiker und Pharmazeuten Johann Tobias Lowitz im 18. Jahrhundert entdeckt wurde.

Neben der Anwendung in Hautpflege-Produkten werden Birken-Betulin in der Pharmakologie eine Reihe von Wirkungen gegen Bakterien, Entzündungen, Rheuma, Tumore und Viren zugeschrieben.

Außerdem soll sich das Betulin aus der Birkenrinde günstig auf die Leberwerte, die Nieren- und Blutreinigung und den Cholesterinspiegel auswirken.

Als Naturheilmittel wird Betulin aus Birkenrindensud (Absud) oder Birkenrindentee gewonnen. Sowohl Rindentee wie Rindensud finden innerlich oder äußerlich Anwendung.

In der Naturheilkunde wird die Birke außerdem in Form von Birkenteer-Salben genutzt bei entzündlichen Hauterkrankungen (Dermatosen) wie Ekzeme (Juckflechte), Schuppenflechte (Psoriasis) oder Parasitenbefall.

 

Birkenrinde mit weisser Betulin-Färbung von einer Hängebirke
Bild: Birkenrinde einer Hängebirke (Betula pendula) im Sommer in Oberbayern *

 

Das Birkenharz auf der Birkenrinde zählt zu den ältesten "Kaugummi-Vorläufern". Das zeigten Funde aus der Steinzeit in Finnland und Schweden von Birken-Harzstücken mit Zahnabdrücken.

Die archäologischen Funde legen den Schluß nahe, daß Birkenharz wegen der enthaltenen desinfizierenden Karbolsäure bereits vor 5.000 - 9.000 Jahren wie Kaugummi zur Mundhygiene gekaut wurden.

Nicht zu vergessen, daß aus Birkenrinde Betulinsäure gewonnen wird, die in der sog. EBL-Medizin (auch evidenzbasierte Medizin bzw. der auf empirische Belege gestützten Heilkunde) zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs oder dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) Verwendung findet.

 

↑  Nach oben  ↑

7.5 Birkenzucker (Xylit, Xylitol)

Was ist Birkenzucker ? Aus Birkenholz (Birkenfasern) und Birkenrinde kann sog. Birkenzucker gewonnen werden.

Dabei handelt es sich um einen natürlichen Zuckeraustauschstoff bzw. 5-wertigen Zuckeralkohol, der chemisch als "Xylit" oder "Xylitol" bezeichnet wird und als Lebensmittelzusatzstoff die Nummer E 967 trägt.

Birkenzucker wurde etwa um das Jahr 1891 vom deutschen Wissenschaftler und Begründer der organischen Chemie Hermann Emil Fischer (1852 - 1919) entdeckt.

Fischer erhielt 1902 auch den Nobelpreis für Chemie für seine revolutionären Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Biochemie und Zuckerchemie.

Die Süßkraft, der Geschmack und die weiße Pulverform von Birkenzucker ähneln dem raffiniertem Zucker (Saccharose) aus Zuckerrüben und Zuckerrohr.

Allerdings enthält Birkenzucker im Vergleich zu Haushaltszucker weniger als die Hälfte Kalorien und er soll die Zähne schonen:

Anders als bei raffiniertem Industriezucker können die Bakterien im Mundraum, die Karies verursachen und sich ausschließlich von Zucker ernähren, Birkenzucker nicht verstoffwechseln.

Bei der Einnahme von Xylit/Xylitol entstehen somit mangels bakteriellem Abbau keine Säuren im Mund, die den Zahnschmelz oder das Zahnfleisch angreifen können.

 

Foto von Hermann Emil Fischer bis zum Oberkörper reichend
Foto: Hermann Emil Fischer (1852-1919) im Jahr 1895, Foto-Atelier Victoria, Potsdamer-Str. 34, Berlin
Schaubild der chemischen Struktur von Xylitol oder Xylit
Bild: Chemische Struktur von Xylitol/Xylit in der zweidimensionalen sog. Fischer-Projektion

 

Zudem soll Birkenzucker durch Anregung der Speichelbildung die Remineralisierung der Zähne mit Calcium günstig beeinflussen sowie Zahnbeläge und damit zusammenhängenden Zahnstein verringern:

Birkenzucker drängt den Biofilm zwischen und auf den Zähnen zurück, auf dem sich die für Karies und Zahnbelag verantwortliche Bakterienart Streptococcus mutans ansiedelt.

Zudem füllt Xylit feinste Unebenheiten auf den Zahnflächen aus und bewirkt dadurch glatte Zähne, auf denen sich wiederum Bakterien schlechter ansiedeln können.

Aufgrund dieser Eigenschaften findet Birkenzucker Verwendung in der Zahnpflege als Zusatzstoff Xylit. Sei es in Zahnpasta, Zahnpulver, Mundspülung oder Kaugummi.

Darüber hinaus kann man Birkenzucker auch zum Karies-schonenden Süssen von Getränken wie Säfte, Shakes und Tees verwenden oder beim Kochen und Backen für Süßspeisen aller Art wie Bonbons, Gebäck, Desserts, Eis, Kekse, Kuchen, Marmelade, Müsli und Torten.

Birkenzucker kann nahezu ohne Insulin im Körper verstoffwechselt werden, weshalb er nach ärztlicher Rücksprache als Süßstoff für Diabetiker geeignet sein kann (vgl. weiter unten → toxische Wirkung von Xylit/Xylitol für einige Tiere ² !), aber auch für Menschen mit Fructose-/Fruchtzuckerunverträglichkeit.

Diesen Vorteilen können auch Nachteile gegenüberstehen. So kann sich beim Verzehr einer größeren Menge (mehr als 1/2 Gramm pro kg Körpergewicht) von Xylit der Nachteil von Blähungen und Durchfall ergeben.

Der Grund, warum Xylit abführend und blähend wirken kann, liegt darin, daß es im Darm viel Wasser an sich bindet und beim Abbau Gase entstehen.

Allerdings stellt der menschliche Körper beim Kohlenhydrate-Stoffwechsel in der Leber selbst Xylit her sowie die für dessen Verstoffwechselung notwendigen Enzyme.

Magen-Darm-Beschwerden durch Xylit sollten bei regelmäßiger Verwendung deshalb wieder aufhören, wenn sich der Stoffwechsel umgestellt hat. Es sei denn, es liegt eine Kohlenhydrat-Unverträglichkeit vor.

Die Herstellung von Birkenzucker erfolgt aus Holz und Rinde der Birke und Buche oder aus Mais (genauer: aus körnerfreien Maiskolben). Vorkommen tut Xylit ferner in Früchten wie Erdbeeren, Himbeeren, Waldbeeren und Pflaumen.

Weil die Herstellung von Birkenzucker über ein sehr aufwendiges Verfahren mit Wasser-Extraktion erfolgt, ist Birkenzucker im Bio-Markt, in der Apotheke, im Reformhaus oder Online-Versand teurer als herkömmlicher Zucker und Zuckerersatz wie Aspertam oder Saccharin.

Es empfiehlt sich, beim Kaufen von Birkenzucker auf die Basis der Herstellung zu achten, weil der Anbau von Mais im Gegensatz zu Birkenbäumen oftmals mit Gentechnik, chemischen Pflanzenschutzmitteln (Pestiziden) oder synthetischem Dünger verbunden ist.

 

↑  Nach oben  ↑

7.6 Birkenöl

Was ist Birkenöl ? Aus der Rinde der Zuckerbirke (Betula lenta) wird das sog. Birkenöl mit Hilfe von Wasserdampf-Destillation hergestellt.

Dabei handelt es sich um ein klares, fast durchsichtiges, ätherisches Öl mit einem aufmunternden, lieblich-frischen Duft.

Birkenöl findet Verwendung als erfrischendes Duftöl in der Sauna bei Aufgüssen. Ferner als ätherisches Öl für Wellness-Duftlampen oder die individuelle Aromatherapie im Rahmen der Phytotherapie.

Im Kosmetik-Bereich wird Birkenöl die Wirkung zugeschrieben, daß es gegen Cellulitis helfen soll und aus "Orangenhaut" eine "Pfirsichhaut" machen könne.

Daher gibt es zahlreiche Hautpflege-Produkte mit Birkenöl zu kaufen wie Badezusatz, Dusch-Peeling oder Massageöl (z.B. Birken-Cellulite-Öl von Weleda Naturkosmetik).

Birkenöl als Zusatz von Haarwasser und Shampoos wird die Wirkung nachgesagt, daß es sich günstig auf das Wachstum der Haare auswirken soll, was aber medizinisch noch nicht bewiesen ist.

Außerdem eignet sich Birkenöl wegen seiner lang anhaltenden Duft-Wirkung bei der Parfüm-Herstellung als Basisnote, d.h. als abschließende Duftnote nach der zuerst wahrnehmbaren Kopfnote und der länger anhaltenden Herznote nach dem Auftragen eines Parfüms.

In der Medizin ist Birkenöl von Bedeutung wegen dem Wirkstoff Methylsalicylat (Salicylsäuremethylester), der auch in Aspirin enthalten ist und der eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung hat.

 

Hellgrüne Tube Birken-Dusch-Peeling von Weleda
Bild: Birken-Dusch-Peeling von Weleda Ganzheitliche Naturkosmetik *
Kleine Flasche Cellulite-Birkenöl von Weleda
Bild: Cellulite-Birkenöl / Cellulite-Öl von Weleda Ganzheitliche Naturkosmetik *

 

↑  Nach oben  ↑

7.7 Birkenknospen-Mazerat und Birkenknospenöl

Mit Hilfe einer Wasserdampf-Destillation kann Birkenknospenöl aus den Blatt-Knospen der Hängebirke gewonnen werden.

Aus dem Destillieren mit Wasserdampf resultiert ein gelbliches, ätherisches Öl mit einem balsamischen, sanften Duft, das Betulin und verschiedene Terpene enthält. Dieses Birkenknospenöl wird z.B. zusammen mit Birkensaft zu Haarwasser weiterverarbeitet.

Außerdem kann man Birkenknospen einweichen (mazerieren) in Alkohol (z.B. Kornbrand, Spiritus, Vodka), Öl oder Wasser.

Die sich daraus ergebene Tinktur (auch Kaltwasserauszug oder Mazerat) wird als Naturheilmittel zur Desinfektion von Wunden, bei Husten, bei Rheuma oder zur Fiebersenkung eingesetzt.

 

Birkenknospen mit männlichen Birkenblüten an einer Weißbirke/Sandbirke mit jungen Blättern im Frühjahr
Bild: Birkenknospen und männliche Birkenblüten mit Blättern einer Hängebirke/Weißbirke (Betula pendula)
im Frühjahr im Spreewald (Brandenburg) als Basis für Birkenknospenöl

 

↑  Nach oben  ↑

8. Was ist Birkensirup ?

Das Herstellen von Birkensirup (englisch: birch syrup) erfolgt nach dem gleichen Rezept wie das Herstellen von Ahornsirup. Er wird durch Kochen von frisch gezapftem Birkensaft mit Zucker gewonnen; hauptsächlich aus dem Saft der Papier-Birke (Betula papyrifera) und der Alaska-Birke (Betula neoalaskana).

Die Herstellung von Birkensirup ist deutlich aufwendiger als Ahornsirup, weil für einen Liter Birkensirup ca. 80 bis 100 Liter Birkensaft benötigt werden, während Ahornsirup aus der im Vergleich halb so großen Menge von Ahornsaft (ca. 40 bis 50 Liter) hergestellt werden kann.

Nachdem man pro Ernte-Jahr die gleiche Saft-Menge (ca. 50 Liter) pro Baum bei Ahorn und Birke abzapfen kann, verwundert es nicht, daß Ahornsirup entsprechend günstiger als Birkensirup zu kaufen ist. Denn grob gesagt braucht man um einen Liter Sirup zu gewinnen entweder zwei Birkenbäume oder einen Ahornbaum.

Im Vergleich zu Ahornsirup oder Yaconsirup ist der Sirup aus Birkensaft vom Geschmack her kräftiger und würziger und kann sparsamer verwendet werden. Birkensirup enthält die Inhaltsstoffe Vitamin C sowie Spurenelemente und Mineralien wie Calcium, Kalium und Mangan.

 

Verschieden große Flaschen von Birkensirup mit rotem Etikett und Beschriftung `Kahiltna Gold Alaska Pure Birch Syrup`
Bild: Birkensirup aus Alaska (Alaska Birch Syrup), Photo: Kahiltna Birchworks (→ Zur Website)

 

Der nach Honig, Melasse (Zuckersirup) und Karamell schmeckende Birkensirup wird in Küchen-Rezepten zur Zubereitung von Kuchen, Soßen, Marinaden oder Glasuren von Fisch- und Fleisch-Gerichten verwendet.

Zu den typischen kulinarischens Souvenirs und Mitbringsel für Touristen in Alaska gehören Räucherlachs und eine Flasche Birkensirup.

Birkensirup aus 100% Birkensaft ist nicht zu verwechseln mit Sirup-Produkten, die z.B. aus einer Mischung von wässrigen Birkenblätter-Auszügen, Honig und/oder Zitronensaft hergestellt wurden (z.B. Weleda Birkensirup).

 

↑  Nach oben  ↑

9. Was ist Birkenbier ?

Birkenbier ist ein kohlensäurehaltiges Erfrischungsgetränk, das überwiegend mit Birkenrinde und Birkenöl von der Zucker-Birke (Betula lenta) gebraut wird.

Sein Geschmack ähnelt dem in Amerika und Kanada weit verbreiteten alkoholfreien Wurzelbier (Root Beer) oder dem Erfrischungsgetränk Sassafras, die jeweils aber aus anderen pflanzlichen Bestandteilen (Kräuter) und Zutaten bestehen.

Man kann verschiedene Arten von Birkenbier mit unterschiedlichem Farbton kaufen. Das Farbspektrum von Birkenbier reicht von schwarz-braun, braun, blau, rot bis hin zu hell-durchsichtig.

Die hellste Form wird auch als "Weißes Birkenbier" bezeichnet. Die Farbe hängt von den verwendeten Birkenarten und ggf. beigefügten künstlichen Farbstoffen ab.

 

Zwei Flaschen Birkenbier und jeweils damit eingeschenkten Gläsern, links von der Marke Sioux City Birch Beer und rechts von der Marke Original Stewarts Fountain Classics Birch Beer - Cold Brewed Draft
Bild: Birkenbier der amerikanischen Marken "Original Stewarts Fountain Classics Birch Beer - Cold Brewed Draft" und
"Sioux City Birch Beer", Zutaten lt. Flaschen-Rückseite sind kohlensäure-haltiges Wasser, natürliche und künstliche Geschmacksstoffe, Karamell-Farbe, Natriumbenzoat, Fruchtzucker-Mais-Sirup oder Rohrzucker u.a. *

 

Wie findet das Herstellen von alkoholfreiem und alkoholhaltigem Birkenbier in der Brauerei statt ?

Bei der Herstellung von Birkenbier erfolgt als erster Schritt das Kochen bzw. Destillieren von Birkensaft, um Birkenöl zu gewinnen.

Im zweiten Schritt wird das Birkenöl-Destillat dann mit Kohlensäure versetztem Wasser, künstlichen oder natürlichen Farbstoffen (z.B. Karamell), Pflanzen-Auszügen (je nach Biersorte z.B. von Akazie, Nelke, Wintergrün, Yucca) und Gewürzen (hauptsächlich Birkenrinde-Extrakt, aber auch Honig, Vanille, Zimt) zu einem Bier-Getränk vermengt.

Soll das Birkenbier Alkohol enthalten, so wird die Destillation des Birkensaftes so lange vorgenommen, bis eine Bierwürze mit hohem Zuckergehalt entsteht, die dann zur Gärung gebracht wird.

Der gefilterte Sud bzw. das Destillat wird dann je nach Brauerei mit kohlensäurehaltigem Wasser und weiteren Zutaten (Farbstoffe, Aromen, Birkenrinde-Extrakt) vermengt. Birkenbier ist verbreitet im Osten von Kanada und im nördöstlichen Gebiet der USA, das an Kanada angrenzt.

Durch die Art des Brauens und die verwendeten Grundstoffe, welche nicht dem deutschen Reinheitsgebot entsprechen, wonach Bier nur Hefe, Hopfen, Malz und Wasser enthalten darf, schmeckt Birkenbier im Vergleich zum bayerischen Bier eher nach Birke und süsslich und nicht so kräftig und bitter-herb.

 

Einfacher Aufbau einer Birkenbier-Destillation mit einem Kessel braun-schwarzem Destillat
Bild: Einfache Birkenbier-Destillation mit fertigem Destillat auf einem Volksfest in Pennsylvania im Osten der USA.
Die Herstellung des Birken-Biers erfolgte lt. dem Schild oben rechts aus dem Saft einer "Black Birch", was sich auf
den Birkensaft (Birch Sap) der Zucker-Birke (Betula lenta) oder Schwarz-Birke (Betula nigra) bezieht.

 

↑  Nach oben  ↑

10. Was ist Birkenwein / Birkenchampagner Sav ?

In Schweden wird aus dem zuckerhaltigem Birkensaft nach einem Rezept von 1785 der Birkenchampagner Sav hergestellt (schwedisch: björkchampagne), ein Schaumwein mit einem fruchtig-frischen Geschmack.

Die Herstellung von Sav Birkenchampagner erfolgt ursprünglich aus dem Birkensaft von Birken, die rund um den Storsjön-See in der historischen Provinz Jämtland wachsen.

Dieser schwedische Champagner oder Birkenwein (auch Birken-Sparkling) enthält zwar nicht mehr so viel Nährstoffe wie Birkensaft, ist aber immer noch reich an Mineralstoffen wie Eisen, Kalzium, Magnesium, Mangan und Zink.

Der Birkensaft wird nach dem Zapfen zusammen mit Zucker eingekocht und die aufgeschäumte Flüssigkeit durch einen Tuch-Filter in Fässer umgegossen.

Nach dem Abkühlen wird dem Sud in mehreren Durchgängen nach der Champagner-Methode Hefe, Wein aus Frankreich und Zitrone beigemengt, was zu einer Gärung führt.

Anschließend wird das Fass mit einem Zapfen (Spund) verschlossen und nach einigen Monaten Lagerung der Birkenwein bzw. der Birkenchampagner Sav in Flaschen gefüllt.

Der aufwendigen Herstellung nach der Champagnermethode ist es geschuldet, daß man Birkenchampagner aus Schweden nur zu Preisen kaufen kann, die dem unteren bis mittleren Preisniveau des echten Champagners entsprechen, dem "König der Weine" aus der Champagne in Frankreich.

Weil der französische Begriff "Champagner" markenrechtlich geschützt ist, wird Birken-Schaumwein nicht unter dem Namen Birkenchampagner verkauft, sondern unter dem Namen Sav.

 

↑  Nach oben  ↑

11. Bedeutung in der Sauna als Birkenaufguss

Im Sauna-Bereich werden beim "Russischen Aufguss" (Banja), "Finnischen Aufguss", "Birkensudaufguss", "Birken-Aufguss" oder "Wenik-Aufguss" eingeweichte Birkenzweige mit Blättern verwendet, mit denen sich die Sauna-Gäste entweder selbst oder gegenseitig abklopfen, um die Blutzirkulation anzuregen.

Durch die Verwendung dieser eingeweichten Birkenzweige mit Blättern, die auch Birkenquast, Vihta bzw. Vasta (in Finnland), Birkenreisig oder Wenik (in Russland) genannt werden, ist dieses "Abklopfen" oder "Quästen" nicht schmerzhaft für die Teilnehmer vom Saunaaufguss.

Der Birken-Wenik wird im Sommer gebunden und sehr langsam getrocknet, um zu verhindern, daß die Blätter spröde werden, ihre ätherischen Öle verlieren oder sich beim Quästen von den Ästen lösen.

Darüber hinaus wird als Aufguss ein Birkensud ohne Zusatz ätherischer Öle verwendet, der etwa einen Tag zuvor gewonnen wird, indem Birkenzweige mit Blättern in Wasser angesetzt werden.

Dieser Sauna-Aufguss hat den Effekt, daß er schweiß- und harntreibend, hautreinigend und desinfizierend wirkt. Außerdem regt er die Durchblutung, Entwässerung, Entschlackung und den Stoffwechsel an.

Bei der Aufguss-Zerenomie werden die Büschel aus Birkenreisig (Birken-Wenik) in den Sauna-Kessel mit dem Birkensud getaucht und dieser auf den heißen Steinen des Saunaofens verteilt. Anschließend wird mit dem Birkenreisig der heiße Wasserdampf im Sauna-Raum auf die Gäste verwedelt (gewachelt).

 

 

↑  Nach oben  ↑

12. Bedeutung in der Baumsymbolik und Mythologie

Die Birke ist neben der Fichte ein typischer Maibaum in einigen Gebieten von Deutschland, wobei z.B. im Rheinland (Rheinland-Pfalz) traditionell eher Birken als Maibaum verwendet werden und in Bayern eher Fichten.

Noch heute gibt es im Rheinland und vereinzelt in Süddeutschland am 1. Mai den Brauch vom persönlichen "Maibaum stellen" oder der "Liebesmaien" mit Hilfe einer Birke.

Bei diesem Brauch stellen junge, unverheiratete Männer ihrer unverheirateten Geliebten ein geschmücktes Maibäumchen mit einem Maiherz aus Holz und einer Widmung vors Fenster, in den Vorgarten oder vor die Tür. Sei es als Ausdruck ihrer Liebe oder als symbolischer Heiratsantrag.

Birken sind überwiegend in den nordischen Ländern beheimatet. Sie prägten zusammen mit der Espe (auch Zitterpappel, Aspe) das dortige Landschaftsbild nach dem Ende der Eiszeit als Pionierbäume, die zudem im Frühjahr als eine der ersten Bäume ihre Blätter austreiben.

So erstaunt es nicht, daß die Birke in der Baumsymbolik eine besondere Bedeutung bei den Germanen, Kelten und Slaven hatte als Baum des Anfangs und des Neubeginns oder als Lichtbaum und Lebensbaum.

Aus der indogermanischen Ursprache etwa 3.500 v. Chr. stammt auch der Name "Birke", dessen Ursprung in dem damaligen Wort "bherəg" liegt, was so viel wie "hell, weiß leuchtend" bedeutete - ein Bezug auf die wegen Betulin-Einlagerung helle, oft weiß leuchtende Borke vieler Birkenarten.

In der nordischen Mythologie war die Birke Freya gewidmet, der Göttin der Fruchtbarkeit, des Frühlings, des Glücks, der Liebe, der Reinheit und der Ehe.

Freya (auch Freia, Freija, Freyja) war eine der bedeutendsten Göttinen der germanischen Mythologie und das Pendant zur Liebesgöttin Venus in der römischen Mythologie.

 

Querformatiges Gemälde der germanischen Göttin Freya/Freja in Begleitung der Engel auf ihrem von Wild-Katzen gezogenen Streitwagen über den Himmel fahrend
Gemälde aus dem Jahr 1852 vom schwedischen Maler Nils Blommér (1816–1853): Die germanische Göttin Freya/Freja fährt über den Himmel in Begleitung von Engeln auf ihrem von Wild-Katzen gezogenen Wagen auf der Suche nach ihrem Ehemann, dem Gott Óðr in der nordischen Mythologie
Hochformatiges Gemälde der germanischen Göttin Freya/Freyja mit dem Brisingamen, einem von Zwergen geschmiedeten Halsschmuck
Gemälde aus dem Jahr 1913 von James Doyle Penrose: Freya/Freyja mit ihrem von Zwergen geschmiedeten Halsschmuck (Brisingamen)

 

In Estland ist die Birke das Wahrzeichen des Landes und der häufigste Wald-Baum, wie auch im übrigen Baltikum. Birken gelten als ein Symbol des Lebens, der Jugend und der Liebe in weiten Teilen von Osteuropa und Nordeuropa.

Speziell in Finnland, Polen und Russland geniessen Birkenbäume etwa die gleiche Symbol-Kraft wie die Eichen in Deutschland.

Vermutlich wegen ihrer hellen, weissen Rinde (Moorbirke, Weißbirke), dem hellen Grün ihrer Blätter und weil sie als eine der ersten Bäume nach dem Winter austreiben, gelten die Birken auch als traditionelles Symbol für den Frühling und das Erwachen der Natur.

So verwundert es nicht, daß einst im Frühjahr vieles mit beblätterten Birkenzweigen berührt oder "erquickt" wurde, um die Fruchtbarkeit der Birke zu übertragen. Seien es Ackerflächen, Milchtiere oder sogar junge Frauen und Eheleute.

Damit verbunden war auch die Vorstellung, daß Birkenzweige Krankheiten und schlechte Energien aufnehmen können.

Birkenzweige galten traditionell außerdem als ein Schutz gegen Hexen, Dämonen und böse Geister im Haus sowie als Schutz vor Unwetter und Missernten in der Landwirtschaft.

 

Zweig mit gras-grünen wechselständigen und rundlichen Blättern sowie Kätzchen von einer Zwerg-Birke Betula nana
Foto: Zweig einer Zwerg-Birke (Betula nana) mit wechselständigen Blättern und Kätzchen Ende Juni

 

↑  Nach oben  ↑

13. Birkenruten in Erziehung und Brauchtum

Von der Antike bis weit in das 19. Jahrhundert hinein war in Europa die Birkenrute ein weit verbreitetes Instrument zur Züchtigung und Bestrafung von erwachsenen Straftätern und Andersdenkenden sowie von unfolgsamen Kindern.

Die Auspeitschung oder Züchtigung mit der Birkenrute erfolgte dabei meist durch Schläge auf den blossen Po oder Rücken.

Wegen der Biegsamkeit von Birken-Zweigen waren bis in die 1970er Jahre in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Schulen Birkenruten zu finden, die zur Körperzüchtigung von "ungehorsamen" Kindern verwendet wurden.

Bis dahin spielten Überlegungen, ob das "körperliche Züchtigen" von Kindern mit Birkenruten mehr als Ersatz für fehlendes pädagogisches Talent zu definieren ist und ob Kinder das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung haben, eher eine untergeordnete Rolle.

Eine Birkenrute ist ein Bündel von Birkenzweigen ohne Blätter, die wie ein Strauß Blumen an einem Ende zu einem Griff zusammengebunden werden.

Auch war es der Brauch, in der Weihnachtszeit den Knecht Rupprecht, Krampus, Weihnachtsmann und Nikolaus mit Birkenruten auszustatten, die traditionell aus zusammengebundenen, blattlosen Birken-Zweigen bestanden.

 

Foto/Reproduktion eines Gemäldes des slowenischen Malers Jurij Šubic mit einer Szene in einer Wohnstube des 19. Jahrhunderts mit einem kleinen Jungen, der beim Nikolaus um Nachsicht bittet, der von einem Engel mit einer Birkenrute begleitet wird
Bild: Reproduktion eines Gemäldes vom slowenischen Maler Jurij Šubic (1855–1890) mit der Szene eines Besuches
vom Nikolaus bei einer Familie mit Kindern. Der Nikolaus wird anstelle von Knecht Ruprecht von einem freundlichen
Engel mit Flügeln begleitet, der in der rechten Hand einen Korb mit Äpfeln trägt (Symbol für Belohnung braver Kinder)
und in der linken Hand eine Birkenrute (damaliges Symbol für die körperliche Bestrafung "unartiger" Kinder).

 

Bei Aufgüssen in der Sauna findet die Birkenrute mit Blättern vor allem in Finnland und Rußland zum gegenseitigen erfrischenden, schmerzfreien "Auspeitschen" der Saunagäste Verwendung (vgl. Wenik-Saunaaufguss).

 

↑  Nach oben  ↑

14. Bedeutung in der Natur und Ökologie

Wegen ihrer sauren Rinde sind Birken in der Natur ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche Flechten und Moose.

Auch hunderte Insekten (z.B. Blattwespen, Käfer, Schmetterlinge wie den Birkenspanner und Wanzen) und Vögel ernähren sich von Blättern, Früchten, Knospen, Rinde und Samen der Birke oder nutzen diese z.B. als Brut- und Nistplatz.

Etliche Vogelarten wie z.B. Birkhuhn, Moorschneehuhn und Birkenzeisig sind den Winter über sogar auf Birkenknospen und Birkensamen als Nahrungsquelle angewiesen.

Mit einigen Pilzen wie dem in Deutschland unter Naturschutz stehenden Gemeinen Birkenpilz (Leccinum scabrum) oder der Birkenrotkappe (Leccinum versipelle) leben die Birken in einer Symbiose (Mykorrhiza).

Bei dieser Lebensgemeinschaft umhüllen die Pilze das feine Wurzel-System der Birken, vergrößern deren Oberfläche und liefern den Birken Nährstoffe und Wasser. Im Gegenzug erhalten die Pilze von den Birkenbäumen Kohlehydrate und Zucker aus deren Photosynthese.

Im Ergebnis kann der Birkenbaum mehr Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen, schneller wachsen und seine Photosynthese steigern, wovon wiederum der Mykorrhiza-Pilz profitiert durch eine erhöhte Zufuhr von organischen Stoffen (Kohlenhydrate, Zucker).

 

Birkenrotkappe bzw. Heiderotkappe mit gelborangem Pilz-Hut
Foto: Birken-Rotkappe (Leccinum versipelle), auch Heide-Rotkappe oder Frauenschwammerl (in Bayern)

 

Die aus den Birkenknospen austretenden harzartigen Tropfen dienen den Honigbienen als Grundstoff für die Herstellung von Propolis (neben den Knospen anderer Bäume wie den Buchen, Erlen, Fichten, Pappeln, Rosskastanien und Ulmen).

Birkenbäume sind sehr unempfindlich gegenüber Luftschadstoffen, Frost und Spätfrost. Ihre wechselständigen Blätter halten selbst Minusgrade bis -5 Grad Celcius aus, bevor sie erfrieren.

Ferner können Birkenbäume auf sehr nährstoffarmen, sauren und wasserdurchlässigen Böden wie z.B. Sandböden oder Lehmböden wachsen.

Wenn diese Böden eher trocken sind, dann werden sie von Hängebirken besiedelt. Wenn sie Staunässe und Feuchtigkeit aufweisen, dann werden sie eher von Moorbirken besiedelt.

Birken breiten sich sehr effektiv in freier Natur aus, weil sie nicht nur ihre zahlreichen Blüten mit dem Wind verbreiten, sondern auch ihre geflügelten Früchte.

In ihrer Jugend zählt speziell die Hänge-Birke mit einem Wachstum von etwa 1 Meter pro Jahr bis zu einem Alter von 20 Jahren zu den schnellwachsenden Baumarten. Danach wachsen sie deutlich langsamer.

Im Gegensatz zu ihrer Anspruchslosigkeit an den Standort sind die Birken jedoch sehr lichtliebend mit geringer Schattentoleranz und eher mäßiger Widerstandskraft gegenüber Schneebruch und starken Stürmen. All diese Eigenschaften prädestinieren sie als Pionierpflanze.

Wegen Flussbegradigungen (Flussregulierungen) und dem Rückgang von natürlichen Mooren und Auwäldern verliert die Birke zunehmend ihren Lebensraum, weshalb Moorbirke, Strauchbirke und Zwergbirke in Österreich mittlerweile auf der Roten Liste für gefährdete Pflanzen stehen.

 

↑  Nach oben  ↑

15. Birkenpollen als Allergen

Bei - überwiegend erwachsenen - Menschen mit einer Pollenallergie können Birkenpollen in der Zeit der Windbestäubung der Birke von Ende März bis Anfang Mai starke Allergien im Bereich der Augen, der Nase und des Rachens bewirken.

Auch eine Kreuzreaktion (Kreuzallergie, pollenassoziierte Lebensmittelallergie) kann bei einer bestehenden Birkenpollenallergie ausgelöst werden, was bedeutet, daß ein Birken-Allergiker durch den Verzehr bestimmter mit der Birke verwandten Pflanzen-Lebensmittel Symptome einer Birkenallergie ausbilden kann.

Zu diesen "Heuschnupfen-Lebensmitteln" zählen z.B. Obst-Sorten und -Arten wie Äpfel, Aprikosen, Birnen, Brombeeren, Erdbeeren, Kirschen, Orangen, Pflaumen und Pfirsiche, Gemüse-Arten wie Karotten, Sellerie und Tomaten sowie Nüsse-Arten wie die Haselnuss, Mandel, Paranuss oder Walnuss.

Darüber hinaus können eine Reihe von allergisch wirkenden Nachtschattengewächsen das Birkenpollen-Nuss-Obst-Syndrom verstärken. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form der Kreuzallergie.

Die Symptome einer Birkenallergie sind z.B. Ekzeme, Juckreiz oder Heuschnupfen mit tränenden, geröteten und brennenden Augen (Bindehautentzündung).

Außerdem kann eine Birkenallergie zu starken Reizungen der Nasen-Schleimhaut mit Niesanfällen, Niesreiz und triefender bzw. verstopfter Nase bis hin zu Atemnot bzw. allergischem Asthma führen.

Aus diesen Gründen zählen die Birken zusammen mit verschiedenen Arten der Erle (Alnus) und Pappel (Populus) sowie dem Hasel-Strauch (Corylus avellana) nicht nur zu den Laubgehölzen mit den aggressivsten Pollenallergenen in Europa.

Birkenpollen haben auch unter den wichtigsten allergie-auslösenden Pflanzen wie Gräsern (z.B. Roggen), Beifuß (Artemisia vulgaris) oder dem Beifußblättrigen Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) - auch Beifuß-Ambrosie/Ragweed - eine herausragende allergene Bedeutung.

In Deutschland informieren die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) Allergiker über den aktuellen Birkenpollenflug und Allergien durch andere Pflanzen. Daten zur Pollenbelastung in Europa stellt die Seite polleninfo.org aus Österreich bereit.

 

↑  Nach oben  ↑

16. Bedeutung im Garten und Tipps zum Pflanzen

Birken sind als Pflanzen eher ungeeignet für kleinere Gärten, weil sie ihre Blätter im Herbst über mehrere Wochen abwerfen. Hinzu kommt, daß Birkenblätter sehr leicht sind und sich selbst durch schwachen Wind weit um ihren Standort herum verteilen.

Den heimischen Garten von Birkenlaub frei zu halten, kann somit zu einer aufwendigen und nahezu ganzjährigen Aufgabe werden.

Nicht zu vergessen, daß sich allergie-empfindliche Mitmenschen im Umkreis von 500 Metern eher nicht über Birken freuen dürften wegen der grossen Menge an Birkenpollen, welche diese Baumart im Frühjahr bisweilen in gelblichen Wolken weitflächig verbreitet.

Birken eignen sich deshalb vorwiegend als Landschaftsbäume oder für freie Flächen wie sie in einem großen Garten oder in Parks zu finden sind.

Wer dennoch eine Birke als Gartenbaum pflanzen möchte, der sollte das im Frühjahr tun und dabei auf gute Lichtverhältnisse achten, weil alle Birken zu den Lichtbaumarten zählen. Weiter sollte auf einen Boden mit großen Kies-, Lehm- oder Sand-Anteilen geachtet werden.

Zu beachten ist außerdem, daß Birken Flachwurzler sind, die weitflächige, oberflächennahe Wurzel-Systeme ausbilden. Man sollte sie deshalb nicht in der Nähe von befestigten Wegen, Plätzen und Terrassen im Garten pflanzen, weil Birken mit ihren Wurzeln Pflastersteine und Bodenplatten anheben können.

 

↑  Nach oben  ↑

17. Bedeutung als Pionierbäume

Wie die Sal-Weide und die Kiefer besiedelt auch die Birke als Pionierbaum öfter als andere Pflanzen neue und nährstoffarme Lebensräume.

Dabei handelt es sich um freie Flächen, die durch Erdrutsche, Brände, Gewässer- oder Gletscherrückzüge, Bergstürze, Vulkanausbrüche oder Wald-Rodung entstanden sind.

Ferner zählen dazu Schottergebiete oder stillgelegte Gleisflächen, Halden (z.B. Deponien, Müllhalden, Schutt) und Pflaster-Boden in Städten und Industriegebieten.

Auf diesen mineralstoffarmen Flächen übernimmt speziell die Hängebirke eine wichtige Funktion zur Vorwaldbildung bzw. Neubildung von Wäldern, weil ihre Baumkrone sehr lichtdurchlässig ist und in ihrem Schutz andere Baumarten wachsen können.

Außerdem hat diese Birke sehr geringe Bodenansprüche und kann auf sehr trockenem, sandigem und nährstoffarmem Boden wachsen, weshalb sie auch als Sandbirke bezeichnet wird.

Die Entwässerung und Erschließung von Böden mit Staunässe für andere Pflanzen ist dagegen Domäne einer anderen Pionierpflanze: der Moor-Birke.

Diese Birke weist einen intensiven Wasserhaushalt auf und kann mit ihrem leitungsfähigen Stamm dem Boden an heißen Sommer-Tagen mehrere hundert Liter Wasser entziehen und dieses über ihre Blätter verdunsten.

Für alle Arten der Birke gilt: der Pionier bei der Besiedelung von pflanzenlosen Flächen ist um so besser vor Hitze im Sommer geschützt, um so weisser seine Rinde ist, weil diese das Sonnenlicht reflektiert. Das dafür verantwortliche Betulin schützt die Birke außerdem vor Ungeziefer.

Ferner bleiben die bitter schmeckenden Birken-Sprossen von Wildfrass durch Rehe verschont, wodurch sich Birken sehr gut zur Wald-Verjüngung mit Laubbäumen in Nadelbaum-Wäldern eignen.

Aus diesem Grund können sich Birkenbäume sehr gut in noch nicht bewaldeten Gebieten behaupten. Ganz im Gegensatz zu anderen Laubbaumarten wie Ahornbäume, Eichenbäume, Eschenbäume, Pappeln, Salweiden oder Vogelbeeren, deren Jungtriebe von Rehen und Wildtieren bevorzugt werden.

 

Gemischter, lichtdurchlässiger Kiefern- und Birkenwald
Foto: Wald mit Birken und Kiefern in Brandenburg (Krausnicker Berge, Landkreis Dahme-Spreewald)

 

↑  Nach oben  ↑

18. Weitere Bilder und Detail-Fotos

Nachfolgend weitere Bilder zum Bestimmen von Birken in freier Natur und Detail-Fotos:

 

Zum Teil abgeschälte Rinde einer Himalaya-Birke mit fein gestrichelten weissen und orange-braunen Streifen
Bild: Rinde einer Himalayabirke (Betula utilis) im Sommer in Oberbayern *

Sich streifenförmig abschälende helle Rinde einer Papierbirke
Foto: Rinde einer Papier-Birke (Betula papyrifera) Mitte Juli

Helle Rinde von Betula maximowicziana
Bild: Rinde einer Lindenblättrigen Birke (Betula maximowicziana) im Sommer in München *

Helle Borke und Äste mit Blättern von Betula utilis
Bild: Äste mit Blättern und Borke einer Himalaya-Birke (Betula utilis) im Herbst *

Stamm und Zweige mit Blättern einer Lindenblaettrigen Birke, botanisch auch Betula maximowicziana genannt
Bild: Zweige mit Blättern und Stamm einer Lindenblaettrigen Birke (Betula maximowicziana) im Sommer
in Frankfurt am Main (Hessen)

Birkenpilz, auch Birkenröhrling oder Kapuziner-Röhrling, mit braunem Pilz-Hut und grauem Stiel
Foto: Gemeiner Birkenpilz (Leccinum scabrum), auch Birkenröhrling oder Kapuziner-Röhrling

Birkenreizker, auch Birkenmilchling, mit braun-lachsfarbenem Pilz-Hut und weissem Stiel
Foto: Birken-Reizker (Lactarius torminosus), auch Birkenmilchling

 

↑  Nach oben  ↑

 

→ Zur Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland mit Ideen für Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner)

 

¹ Vgl. Anlage 1 zu §1 Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV), Schutzstatus wild lebender Tier- und Pflanzenarten in Deutschland, in der unter "Besonders geschützte Arten" die Zwerg-Birke (Betula nana) genannt wird, welche wildwachsend besonders in Bayern vorkommt.

² Ergänzend zum Pro und Contra von Birkenzucker für Menschen der nachfolgende Hinweis zur Anwendung für Tiere:

Die Einnahme von Birkenzucker kann für Hunde, Kaninchen, Rinder (Kühe, Stiere) und Ziegen lebensbedrohlich sein, weil Xylit bei diesen Tieren zu einem starken Anstieg der Insulin-Ausschüttung führt und damit verbunden zu einem starken Abfall des Blutzuckerspiegels.

Auch Leberschädigungen können bei diesen Tierarten auftreten. Wer also Birkenzucker isst und z.B. einen Hund als Haustier hat, sollte besondere Sorgfalt im Umgang mit Birkenzucker walten lassen:

Schon eine achtlos liegen gelassene Tüte Bonbons mit Xylitol/Xylit kann für einen großen Hund nach der Einnahme eine ernsthafte Bedrohung für dessen Gesundheit und Leben darstellen.

* Foto © Oliver Fries