Grüne und rote Blattsalate
 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Definition »

2. Arten, Sorten und Beispiele »

3. Italienische Blattsalatsorten »

4. Botanische Unterteilung »

5. Anbau und Lagerung »

6. Inhaltsstoffe und Nährwerte für die Gesundheit »

7. Rezepte und Bedeutung in der Küche »

8. Weitere Bilder und Detail-Fotos »

1. Definition

Was ist ein Blattsalat ? Der Begriff "Blattsalate" (auch Schnittsalat, Pflücksalat) stammt nicht aus der Botanik und dem Gartenbau, sondern aus der Küchen- und Umgangssprache.

Wenn der Begriff "Blattsalat" (englisch: leaf salad) verwendet wird, sind Blattgemüse-Arten gemeint, die im Gegensatz zu den meisten Kohlgemüse-Arten als Bestandteil der "kalten Küche" nicht gekocht und roh mit Salatdressing gegessen werden.

Das Wort "Salat" stammt vom lateinischen Wort "Salata" ab und bedeutet in Nord-Italien als "Insalata" so viel wie "in Salz eingelegtes Grünzeug", "gesalzen" oder "mit Salz haltbar gemachter Salat".

Die Blattsalate zählen zur botanischen Pflanzen-Gattung der Korbblütler (auch Asteracea, Asterngewächse, Compositae oder Korbblütengewächse genannt).

Auch wenn Farn-Blätter (z.B. vom Adlerfarn) in bestimmten Ländern wie Japan, Neuseeland oder den USA als Delikatesse gelten, werden Farne nicht zum Blattgemüse gezählt, weil sie Pflanzengifte enthalten und zu den Giftpflanzen zählen.

 

Bild von einem Eichblattsalat der Sorte Cerbiatta
Foto: Cerbiatta-Eichblattsalat (Lactuca sativa var. crispa 'Cerbiatta'), eine italienische Blattsalat-Sorte aus Katalonien in einem Gemüsebeet im Juni in Bayern *

 

↑  Nach oben  ↑

2. Arten, Sorten, Beispiele

Die folgende Übersicht zeigt verschiedene grüne Blattsalat-Sorten und -Arten in Deutschland, von denen viele Varietäten des Gartensalats sind:

 

  • Chicorée (Cichorium intybus var. foliosum)

  • Eichblattsalat (Lactuca sativa var. crispa 'Eichblatt')

  • Eissalat / Eisbergsalat (Lactuca sativa var. capitata 'Eissalat')

  • Endivie (Cichorium endivia)

  • Gartensalat (Lactuca sativa)

  • Gewöhnlicher Feldsalat (Valerianella locusta): auch Vogerlsalat (Österreich), Nüsslisalat (Schweiz)

  • Kopfsalat (Lactuca sativa var. capitata): auch Häuptelsalat

  • Rucola/Rukola/Rauke (Eruca sativa)

  • Schnittsalat (Lactuca sativa var. crispa): auch Pflücksalat

 

Die am besten verfügbaren grünen Blattsalate in Deutschland sind Feldsalat, Kopfsalat und Eisbergsalat, wei es sie nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr über zu kaufen gibt.

 

Bild von einer Schnittsalat- oder Pflücksalat-Pflanzung in einem Gemüsebeet
Foto: Pflücksalat/Schnittsalat (Lactuca sativa var. crispa) Ende Juni *

 

↑  Nach oben  ↑

3. Italienische Blattsalatsorten

Typische italienische Blattsalate-Sorten zeigt die folgende Übersicht:

 

  • Lollo Bionda (Lactuca sativa var. crispa 'Lollo Bionda'): auch Lollo Bianco

  • Lollo Rosso (Lactuca sativa 'Lollo Rossa'): eine Sorte des Gartensalats

  • Radicchio Rosso (Cichorium intybus var. foliosum 'Radicchio Rosso')

  • Römersalat (Lactuca sativa var. longifolia): auch Romana-Salat

 

Der Radicchio ist eine spezielle rote Chicorée-Züchtung aus Italien, der auch Roter Chicorée, Italienischer Chicorée oder Rote Endivie genannt wird.

Weitere Blattsalatsorten gibt es auch in Frankreich wie z.B. den grünen Bataviasalat (Lactuca sativa var. capitata), eine Züchtung, die eng mit dem Eissalat verwandt ist.

 

Bild von Lollo-Bionda-Salat in einem Gemüsebeet
Foto: Lollo Bionda (Lactuca sativa var. crispa 'Lollo Bionda') Ende Juni *

  

↑  Nach oben  ↑

4. Botanische Unterteilung

In der Botanik werden die Blattsalate-Arten nach folgender Liste in Lattiche und Zichorien unterteilt:

 

a) Lattichsalate (Lactuca Sativa)

 

Zum Lattich zählen alle Blattsalate, bei denen bereits beim Abschneiden des Strunkes ein weißlich-milchiger Saft austritt. Typisch für Lattich-Salate sind ein milder Geschmack, zarte Blätter und ein geringer Gehalt an Bitterstoffen.

Beispiele für Lattichsalate sind Bataviasalat, Eissalat/Eisbergsalat, Kopfsalat, Romana-Salat und Schnittsalat.

 

b) Zichoriensalate (Chichorium)

 

Zu den Zichorien zählen alle Blattsalate, die im Vergleich zu den Lattichsalaten deutlich weniger Milchsaft enthalten, dafür aber wesentlich mehr Bitterstoffe, Mineralstoffe, Vitamine und ein starkes Aroma aufweisen.

Der Zichorien-Salat ist ein typischer Bittersalat und stammt von der Wegwarte (Cichorium Intybus) ab.

Zichoriensalat ist im Vergleich zu Lattichsalat kälte-unempfindlicher und besser lagerfähig.

Beispiele für Zichorien-Salate sind winterlicher Blattsalat wie Chicorée, Endivie und Radicchio.

 

Foto von Radicchio Rosso in einem Bio-Supermarkt
Bild: Radicchio Rosso (Cichorium intybus var. foliosum 'Radicchio Rosso') in einem Bio-Supermarkt *

 

↑  Nach oben  ↑

5. Anbau und Lagerung

Salate und Blattsalate können im Sommer in fast allen Gärten und teilweise auch in einem Kübel oder Topf auf dem Balkon angebaut werden.

Blattsalate verlieren wie auch Obst nach dem Ernten durch Lagerung viele Vitalstoffe und ihren Nährstoff-Wert.

Besonders zarte sommerliche Blattsalate wie der grüne Kopfsalat sollten daher als Nahrungsmittel am besten garten-frisch gegessen und nach dem Ernten nur kurz und möglichst dunkel gelagert werden.

Blattsalate der Saison enthalten viel Wasser, trocknen schnell aus und sollten bis zu ihrer Zubereitung vor Austrocknung geschützt werden.

Wenn Salatblätter welk werden, sehen sie nicht nur weniger schmackhaft aus. Bei einem welken Blattsalat haben sich dann auch bereits viele Mineralstoffe und Vitamine verflüchtigt. Die Devise lautet daher: wenn Blattsalate, dann frischer Blattsalat.

Dieses Motto hat auch ein Lokal und Catering Service in München 2008 aufgegriffen (→ BLATTsalate GmbH), bei dem man mittlerweile frische Salate von regionalen Gärtnern quasi "vom Acker direkt in die Küche" bestellen kann, damit keine Vitamine verloren gehen.

 

 

↑  Nach oben  ↑

6. Inhaltsstoffe und Nährwerte für die Gesundheit

Blattsalat gilt allgemein als gesund. Er enthält viele wertvolle Nährstoffe wie Ballaststoffe, Beta-Karotin oder Vitamine (frische Blattsalate vorausgesetzt).

Allerdings ist sein Nährwert vor allem den Kohlarten weit unterlegen, allen voran dem Grünkohl oder Fruchtgemüse-Arten wie Paprika oder Tomaten.

Ein wichtiger Vorteil von Blattsalat ist eher der gute Folsäure-Gehalt, der allerdings ebenfalls vom Grünkohl übertroffen wird.

Mehr noch sprechen für die Blattsalate als Lebensmittel die wenigen Kalorien (kcal), d.h. sie haben einen geringen Nährwert, sättigen und füllen den Magen, aber machen nicht dick.

Blattsalate enthalten einen weißlichen Milchsaft, der Bitterstoffe wie Intybin, Lactucin und Lactucopicrin enthält.

Dieser bittere Milchsaft wird beim Salat-Schneiden oder allgemein beim Verletzen der Außenschicht frei und dient den Pflanzen in freier Natur zur Abwehr von Wildfraß und Schädlingen.

 

Bild von Chicoree in einem Bio-Supermarkt
Salat-Foto: Chicorée (Cichorium intybus var. foliosum) von einem Bio-Supermarkt *

 

↑  Nach oben  ↑

7. Rezepte und Bedeutung in der Küche

Blattsalate sind ein wichtiger Bestandteil vieler Kochrezepte und auf Speisekarten. Sei es als Blattsalat mit Dressing, Putenstreifen, Ziegenkäse oder eher fruchtig zubereitet mit Orangen und Apfel.

Ferner als sog. Chefsalat mit Ei, Käse und Schinken bzw. kombiniert mit Fisch wie Garnelen, Lachs oder Thunfisch.

Möglich sind auch Variationen als gemischter Blattsalat mit anderen Gemüsearten wie Radieschen, Tomaten oder Zwiebeln.

Die Zubereitung bunter Blattsalate in der Küche ist sehr einfach und der Geschmack ergibt sich in erster Linie durch die verschiedenen Gewürze wie Pfeffer, Salz, Senf und Zucker.

Nicht zu vergessen durch das Dressing, also einer Salatsoße mit Küchenkräutern und Salatkräutern, Joghurt oder als italienisches Dressing mit Essig und Öl.

 

↑  Nach oben  ↑

8. Weitere Bilder und Detail-Fotos

Nachfolgend weitere Bilder von Blattsalaten und Detail-Fotos:

 

Bild von einer hellgrünen Römersalat-Pflanzung in einem Gemüsebeet
Foto: Romana-Salat/Römersalat (Lactuca sativa var. longifolia) Ende Juni, eine italienische Blattsalatsorte *

Bild von einer braun-rötlichen Lollo-Rosso-Pflanzung in einem Gemüsebeet
Bild: Lollo Rosso (Lactuca sativa 'Lollo Rossa') Ende Juni *

Bild von einer Kopfsalat-Pflanzung in einem Gemüsebeet
Foto: Kopfsalat (Lactuca sativa var. capitata) Ende Juni *

* Foto © Oliver Fries

↑  Nach oben  ↑

 

→ Zur Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland mit Ideen für Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner)