Heilpflanzen-Lexikon
 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Definition »

2. Arten und Sorten »

2.1 Bäume »

2.2 Blumen »

2.3 Flechten »

2.4 Gemüse »

2.5 Kletterpflanzen »

2.6 Kräuter »

2.7 Sträucher »

2.8 Sonstige »

3. Exotische / Asiatische Beispiele »

4. Tipps zum Sammeln in freier Natur »

5. Geschichte »

5.1 Forschung im Altertum / in der Antike »

5.2 Forschung im Mittelalter »

5.3 Forschung in der Neuzeit / Moderne »

6. Weitere Bilder und Detail-Fotos »

1. Definition

Was sind Heilpflanzen ? Der Begriff "Heilpflanze" stammt nicht aus der Botanik, sondern aus der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie).

Als Sammelbegriff fallen unter Heilpflanzen (englisch: medical plants) alle Pflanzen, deren Inhaltsstoffe und Wirkstoffe zur Heilung, Linderung und Vorbeugung von Krankheiten dienen.

Oder auch Pflanzen, die allgemein zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit genutzt werden.

Heilpflanzen kommen dabei in Form von Gewürzen, Kapseln, Öl (z.B. Nachtkerzenöl, Schwarzkümmelöl), Salben (z.B. Ringelblumen-Salbe), Tabletten, getrocknetem Tee, Tinktur oder Tropfen zum Einsatz.

Weil ein wissenschaftlicher Beweis für die Heilwirkung von Heilpflanzen oft nicht erbracht werden kann, finden Heilpflanzen überwiegend in der Homöopathie und Naturheilkunde Verwendung.

Dienen Heilpflanzen der Herstellung und Entwicklung pflanzlicher Arzneimittel (sog. Phytopharmaka) wird auch der Begriff Arzneipflanze verwendet.

Je nach Pflanze werden die Inhaltsstoffe von Blüte, Blätter, Früchte, Kraut, Rinde, Samen oder Wurzeln/Wurzelstock als wirksame Bestandteile der Heilpflanzen für die verwendet.

Die Grenze zwischen Arzneipflanzen, essbaren Pflanzen sowie Gift- und Heilpflanzen verläuft dabei fliessend.

Besonders bei der Verwendung von Giftpflanzen für Arzneien wird durch eine niedrige Dosierung versucht, eine Heilwirkung gegen bestimmte Krankheiten und Beschwerden zu erreichen.

So z.B. bei Bluthochdruck, Diabetes, Rheuma oder in Form entzündungshemmender Heilpflanzen für Leber und Magen.

Beispiel ist die Tollkirsche, ein für den Menschen hochgiftiges Nachtschattengewächs, deren Inhaltsstoff Atropin in der Medizin zur Pupillenerweiterung, bei Operationen oder als Gegengift bei Vergiftungen genutzt wird.

 

Foto von biologischem Pfefferminze-Tee mit Teebeuteln von Demeter
Bild: Biologischer Pfefferminze-Tee mit Teebeuteln von Demeter *

 

↑  Nach oben  ↑

2. Arten und Sorten

Die folgende Liste enthält eine Auswahl wichtiger einheimischer Heilpflanzen-Arten in der Pflanzenheilkunde.

2.1 Bäume

Die folgende Liste enthält Beispiele für verschiedene Baum-Arten und ihre Bestandteile (z.B. Blätter/Nadeln, Blüten, Knospen und Rinde), die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz als Heilpflanze Anwendung finden:

 

Laubbäume

 

  • Ahornbaum (Acer)

  • Amberbaum (Liquidambar)

  • Birkenbaum (Betula)

  • Eichenbaum (Quercus)

  • Eschenbaum (Fraxinus)

  • Eberesche (Sorbus aucuparia): auch Vogelbeere

  • Edelkastanie (Castanea sativa): auch Esskastanie

  • Espe (Populus tremula): auch Aspe oder Zitter-Pappel

  • Ginkgo/Ginko (Ginkgo biloba)

  • Lindenblüten: Sommerlinde (Tilia platyphyllos), Winter-Linde/Stein-Linde (Tilia cordata)

  • Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

  • Weiden (Salix)

  • Weißdorn (Crataegus)

 

Hinweis: Die Rinde von Birke und Eiche wird medizinisch als Rindentee genutzt.

 

Foto von einem Ast mit Gingkoblättern
Bild: Gingkoblätter (Ginko biloba) *

 

Nadelbäume

 

 

Nussbäume

 

  • Echte Walnuss/Walnussbaum (Juglans regia)

  

↑  Nach oben  ↑

2.2 Blumen

Die folgende Liste enthält Beispiele für Blumen, die als Heilpflanzen genutzt werden:

 

  • Gemeine Akelei (Aquilegia vulgaris)

  • Arnika (Arnica montana)

  • Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)

  • Gelber Enzian (Gentiana lutea)

  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea)

  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

  • Huflattich (Tussilago farfara)

  • Johanniskraut (Hypericum perforatum)

  • Klatschmohn/Mohnblume (Papaver rhoeas)

  • Königskerzen (Verbascum)

  • Maiglöckchen (Convallaria majalis)

  • Mutterkraut (Tanacetum parthenium)

  • Nachtkerze (Oenothera biennis)

  • Odermennig (Agrimonia eupatoria)

  • Passionsblume (Passiflora)

  • Pestwurz (Petasites hybridus)

  • Echte Pfingstrose (Paeonia officinalis)

  • Ringelblume (Calendula officinalis)

  • Rittersporne (Delphinium)

  • Bittere Schleifenblume (Iberis amara)

  • Echte Schlüsselblume (Primula veris)

  • Schöllkraut (Chelidonium majus)

  • Deutsche Schwertlilie (Iris germanica)

  • Echtes Seifenkraut (Saponaria officinalis)

  • Silberdistel (Carlina acaulis): Alpenblume

  • Sonnenhüte (Echinacea)

  • Sonnentau (Drosera rotundifolia)

  • Wildes Stiefmütterchen (Viola tricolor)

  • Gemeine Wegwarte (Cichorium intybus)

 

Hinweis: Blauer Eisenhut, Roter Fingerhut und Herbstzeitlose zählen zu den Giftpflanzen.

 

Foto einer purpurfarbenen Echinacea-Blüte
Bild: Purpurfarbene Blüte von einem Sonnenhut (Echinacea)

 

↑  Nach oben  ↑

2.3 Flechten

Die folgende Liste enthält Beispiele für Flechten, die als Heilpflanzen genutzt werden:

 

  • Bartflechte (Usnea barbata)

  • Gewöhnlicher Baumbart (Usnea filipendula)

  • Isländisches Moos (Cetraria islandica)

 

↑  Nach oben  ↑

2.4 Gemüse

Die folgende Liste enthält Beispiele für Gemüse-Pflanzen, die als Heilpflanzen genutzt werden:

 

- Brennessel/Brennnessel (Urtica)

- Borretsch (Borago officinalis)

- Brunnenkresse (Nasturtium officinale)

- Frauenmantel (Alchemilla)

- Gänseblümchen (Bellis perennis)

- Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris)

- Löwenzahn (Taraxacum officinale)

- Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria)

- Wiesen-Sauerampfer (Rumex acetosa)

- Schafgarbe (Achillea millefolium)

- Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

- Weidenröschen (Epilobium)
 


- Meerrettich (Armoracia rusticana)

- Yacon (Smallanthus sonchifolius)

- Knoblauch (Allium sativum)

- Speisezwiebel (Allium cepa)

 

Foto von einer leuchtend-violett blühenden Artischocke
Bild: Blühende Artischocke (Cynara cardunculus) *

 

↑  Nach oben  ↑

2.5 Kletterpflanzen

Die folgende Liste enthält Beispiele für Kletterpflanzen, die als Heilpflanzen genutzt werden:

 

  • Brombeere (Rubus fruticosus)

  • Efeu (Hedera helix)

  • Hopfen (Humulus lupulus)

 

↑  Nach oben  ↑

2.6 Kräuter

Die folgende Liste enthält eine Auswahl wichtiger einheimischer Duftkräuter, Gewürzkräuter, Heilkräuter, Teekräuter und Wildkräuter:

 

  • Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense)

  • Alant (Inula helenium)

  • Anis (Pimpinella anisum)

  • Gemeiner Augentrost (Euphrasia officinalis)

  • Baldrian (Valeriana officinalis)

  • Keulen-Bärlapp (Lycopodium clavatum)

  • Basilikum/Königskraut (Ocimum basilicum)

  • Gemeiner Beifuß (Artemisia vulgaris)

  • Beinwurz / Beinwell (Symphytum officinale)

  • Benediktenkraut (Centaurea benedicta)

  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)

  • Bischofskraut (Ammi visnaga)

  • Blutwurz (Potentilla erecta)

  • Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum)

  • Dill (Anethum graveolens)

  • Echter Ehrenpreis (Veronica officinalis)

  • Echter Eibisch (Althaea officinalis)

  • Engelwurz (Angelica)

  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)

  • Gewöhnlicher Erdrauch (Fumaria officinalis)

  • Fenchel (Foeniculum vulgare)

  • Fieberklee/Bitterklee (Menyanthes trifoliata)

  • Gänsefingerkraut (Potentilla anserina)

  • Geissraute (Galega officinalis)

  • Weißer Germer (Veratrum album)

  • Echte Goldrute (Solidago virgaurea)

  • Echtes Herzgespann (Leonurus cardiaca)

  • Gelber Hohlzahn (Galeopsis segetum)

  • Kalmus (Acorus calamus)

  • Echte Kamille (Matricaria chamomilla)

  • Kletten (Arctium)

  • Koriander (Coriandrum sativum)

  • Kümmel (Carum carvi)

  • Echtes Labkraut (Galium verum)

  • Lein/Flachs (Linum usitatissimum)

  • Liebstöckel (Levisticum officinale)

  • Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)

  • Wilde Malve (Malva sylvestris)

  • Melisse/Zitronenkraut (Melissa officinalis)

  • Grüne Minze (Mentha spicata)

  • Mistel (Viscum)

  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)

  • Pfefferminze (Mentha piperita)

  • Quecke (Agropyron repens)

  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

  • Echter Salbei (Salvia officinalis)

  • Steinklee (Melilotus)

  • Weiße Taubnessel (Lamium album)

  • Tausendgüldenkraut (Centaurium)

  • Echter Thymian (Thymus vulgaris)

  • Vogelknöterich (Polygonum aviculare)

  • Waldmeister (Galium odoratum)

  • Wermutkraut (Artemisia absinthium)

  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)

  • Wunderbaum (Ricinus communis)

  • Ysop (Hyssopus officinalis)

 

Hinweise:

 

Heilpflanzen in Form von getrocknetem Tee werden als Blättertee, Blütentee, Früchtetee, Rindentee oder Wurzeltee eingenommen.

Rosmarin, Salbei, Thymian und Ysop verholzen teilweise und zählen zu den sog. Halbsträuchern.

 

Foto von grünen Blättern vom Waldmeister, auch Wohlriechendes Labkraut, die zu Sechst im Quirl um den Stengel angeordnet sind
Bild: Waldmeister/Wohlriechendes Labkraut (Galium odoratum)

 

"Gegen fast alles ist ein Kraut gewachsen."
(Alte Volksweisheit)
"Gegen den Tod ist kein Kraut gewachsen."
(Schule von Salerno)

 

↑  Nach oben  ↑

2.7 Sträucher

Die folgenden Heilsträucher werden in der Pflanzenheilkunde verwendet:

 

  • Besenginster (Cytisus scoparius)

  • Hagebutten/Hunds-Rose (Rosa canina)

  • Echter Lavendel (Lavandula angustifolia)

  • Stechender Mäusedorn (Ruscus aculeatus)

  • Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus)

  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides)

  • Schlehdorn/Schwarzdorn (Prunus spinosa)

  • Zaubernuss (Hamamelis virginiana)

 

Foto von einem Mönchspfeffer-Strauch mit gelbgrünen Blättern und rosa-violetten Blüten
Bild: Blühender Mönchspfeffer-Strauch (Vitex agnus-castus) Anfang September *

 

Ferner Obststräucher wie

 

  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)

  • Himbeere (Rubus idaeus)

  • Holunder (Sambucus)

  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)

 

↑  Nach oben  ↑

2.8 Sonstige

Als weitere Heilpflanzen-Arten kommen Getreide-Arten wie der Echte Hafer (Avena sativa) zur Anwendung.

Ebenso Getreidegräser wie Dinkelgras, Gerstengras und Weizengras, die es in Form von Saft, Pulver und Presslinge/Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen gibt.

Auch Moose wie z.B. Torfmoose sind Heilpflanzen und werden als Torfbäder und Torf-Packungen eingesetzt.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) werden viele Moos-Arten z.B. als Tinktur gegen Halsentzündung, Mandelentzündung, Ohrentzündung oder Ekzemen und Verbrennungen genutzt.

Farne wie z.B. der Wurmfarn wurden früher in der Medizin zur Bekämpfung von Bandwürmern verwendet.

Wegen der schwierigen Dosierung und dem tödlichen Verlauf einiger Wurmkuren finden diese Pflanzen-Arten heute aber keine Anwendung mehr als Heilpflanzen.

 

↑  Nach oben  ↑

3. Exotische / Asiatische Beispiele

In der Geschichte von Asien (China, Korea, Japan und Tibet) hat die Verwendung von Heilpflanzen und Heilkräutern eine lange Tradition.

Sei es in der Kräutertherapie, Phytotherapie oder Heilkunst der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Typische koreanische, japanische und chinesische Heilpflanzen in der asiatischen Heilkunde sind:

 

  • Echter Galgant (Alpinia officinarum)

  • Ginkgo/Ginko (Ginkgo biloba)

  • Ginseng-Wurzel (Panax ginseng)

  • Kalmegh (Andrographis paniculata)

  • Goji-Beere (Lycium barbarum): auch Chinesische Wolfsbeere, Bocksdorn

  • Ingwer (Zingiber officinale)

  • Jiaogulan (Gynostemma pentaphyllum): auch Kraut der Unsterblichkeit

  • Langer Koriander (Eryngium foetidum): auch Cilantro

  • Kurkuma (Curcuma longa)

  • Bai Zhi (Angelica dahurica): auch Chinesischer Engelwurz

 

Typische tibetische Heilpflanzen-Arten aus dem Himalaya in der asiatischen Heilkunst sind:

 

  • Akelei-Kräuter (Aquilegia)

  • Aloen (Aloe)

  • Goldfinger-Kraut (Potentilla aurea)

  • Isländisches Moos (Cetraria islandica)

  • Schafgarbe/Schafgarbenkraut (Achillea)

  • Sidakraut/Sandmalve (Sida cordifolia)

  • Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

  • Vogelknöterich (Polygonum aviculare)

 

Verschiedenen medizinischen Bambus-Arten werden in der TCM eine beruhigende, krampflösende, haut- und bindegewebsstärkende oder entzündungshemmende Wirkung nachgesagt.

Der Glänzende Lackporling (Ganoderma lucidum), ein weltweit auf Laubgehölzen wachsender Pilz, wird in Asien als "König der Heilpflanzen" bzw. "König der Heilkräuter" verehrt.

Als Pilz zählt er jedoch nicht zu den Pflanzen. Er heißt in Korea Jong Si, in Japan Reishi sowie in China Ling Zhi, wo er medizinisch die gleiche Bedeutung wie Ginseng (Panax ginseng) hat.

Weitere exotische/tropische Heilpflanzen sind Flohsamen (Plantago ovata), Mariendistel (Silybum marianum), Schwarzkümmel (Nigella sativa), Teebaum (Melaleuca alternifolia) und Aloe (Aloe vera), die Königin der Heilpflanzen.

 

Foto von einer Gemeinen Akelei mit rosa Blüten
Bild: Gemeine Akelei/Wald-Akelei (Aquilegia vulgaris) in Blüte *

 

 

↑  Nach oben  ↑

4. Tipps zum Sammeln in freier Natur

Viele Heilpflanzen wachsen in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Garten oder in freier Natur. Allerdings sollte man bei geringsten Problemen im Bestimmen und Erkennen die Heilpflanzen besser in der Apotheke mit einer klaren Signatur kaufen.

Zu groß ist die Verwechselungsgefahr mit Giftpflanzen, die sich oft nur unwesentlich von den gesuchten Heilpflanzen unterscheiden.

Leicht verwechselbare Pflanzen sind z.B. Bärlauch, Herbstzeitlose (mit sehr giftiger Blumenknolle) und Maiglöckchen (mit sehr giftiger Blumenzwiebel).

Nachdem bestimmte Heilpflanzen bei entsprechend hoher Dosierung auch Nebenwirkungen aufweisen können, sollte man sich vor einer Anwendung genau über die Inhaltsstoffe informieren.

Sei es bei einem Arzt, Apotheker und Heilpraktiker oder durch die Teilnahme an geführten Kräuterwanderungen und Kräuterseminaren.

 

Foto der rosa-violetten Blüten von einer Herbstzeitlosen der Art Colchicum autumnale
Bild: Herbst-Zeitlose/Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) im September, eine typische Trichterblume *

 

↑  Nach oben  ↑

5. Geschichte

Die Erforschung von Heilpflanzen hat eine lange Tradition in der Geschichte der Medizin. Bereits in den Hochkulturen von Ägypten, China und Indien ab etwa 4000 v. Chr. beschäftigten sich die Menschen mit der Wirkung von Heilkräutern.

Die nachfolgende Liste enthält bekannte Schriften und Schriftsteller der Kräuterheilkunde und Heilpflanzenkunde (Phytopharmakognosie) in der Geschichte der Heilpflanzen vom Altertum und der Antike über das Mittelalter bis hin zur Neuzeit:

5.1 Forschung im Altertum und in der Antike

Die ersten auf Beschreibstoff (Papyrus) überlieferten Schriften zu Heilpflanzen im Altertum und der Antike stammen aus China, dem Antiken Griechenland und dem Römischen Reich:

 

  • Heilpflanzenbuch Shennong ben cao jing des Kaisers von China Shennong/Shin-nong (ca. 3700 v. Chr.)

  • Papyrus Ebers, ein Heilpflanzen-Buch aus Ägypten (ca. 1600 - 1500 v. Chr.)

  • Corpus Hippocraticum, eine Sammlung medizinischer Texte vermutlich hauptsächlich von Hippokrates von Kos (ca. 400 - 200 v. Chr.), einem Begründer der wissenschaftlichen Medizin; im Corpus Hippocraticum ist der Eid des Hippokrates / Hippokratische Eid enthalten (erste ärztliche Ethik)

  • Natur-Geschichte der Gewächse, Schriften des griechischen Naturforschers Theophrastos von Eressos (372 - 287 v. Chr.), der als "Vater der Botanik" und Begründer der Forstwirtschaft gilt durch den Aufbau einer ersten botanischen Taxonomie

  • De Materia Medica, Arzneimittel-Lehre für über 800 Heilpflanzen vom griechischen Arzt Pedanios Dioscurides (ca. 100 v. Chr.), dem wohl berühmtesten Pharmakologen im Altertum

  • Naturalis historia, naturkundliche Schriften u.a. zu Arzneien aus Pflanzen- und Tiersubstanzen, Botanik, Gartenbau und Medizin des römischen Gelehrten Plinius dem Älteren (23 - 79 n. Chr.) mit 12 Bänden über Heilpflanzen und ihre Anwendung

  • Methodi medendi, Heilpflanzen-Buch des griechischen Arztes Galenos von Pergamon (129 – 216 n. Chr.)

 

Foto von Hippokrates von Kos, Samuel Hahnemann und Galenos von Pergamon
Bilder (von links): Hippokrates von Kos, Samuel Hahnemann und Galenos von Pergamon

 

↑  Nach oben  ↑

5.2 Forschung im Mittelalter

Bedeutende Heilpflanzen-Listen im frühen und späten Mittelalter (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) wurden aus dem Fränkischen Reich, dem römisch-deutschen Reich und aus Griechenland überliefert:

 

  • Capitulare de villis, Landgüterverordnung im Mittelalter von Karl dem Großen (ca. 747 - 814) mit der Beschreibung von 73 Nutzpflanzen und Heilkräutern sowie 16 Obstbäumen (ca. 812 n. Chr.)

  • Causae et curae, ein Buch mit der Definition von Ursachen und den Behandlungen von Krankheiten mit Heilpflanzen von Hildegard von Bingen (1098 - 1179), einer Pionierin der Heilkräuter-Lehre mit eigenem Heilpflanzengarten (ca. 1150 n. Chr.) und der vermutlich berühmtesten Frau im Mittelalter

  • Werke zur Naturheilkunde des schweizer Arztes und Philosophes Paracelsus (ca. 1493 - 1541)

 

↑  Nach oben  ↑

5.3 Forschung in der Neuzeit und Moderne

Bedeutende Heilpflanzen-Listen in der Neuzeit und Moderne wurden aus Deutschland, England und Schweden überliefert:

 

  • Schriften zur Botanik (z.B. Species Plantarum) des schwedischen Naturwissenschaftlers und Arztes Carl von Linné (1707 - 1778), der die moderne botanische Klassifikation (Taxonomie) mit binärer Nomenklatur schuf

  • Naturheilkunde des deutschen Arztes Christoph Wilhelm Hufeland (1762 - 1836), einem Begründer der Makrobiotik, der Anleitung zu einer maßvollen Lebensweise für ein gesundes und langes Leben

  • Lehre und Werke des Arztes Samuel Hahnemann (1755 - 1843), dem Begründer der Homöopathie

 

Foto von Carl von Linné, Sebastian Kneipp und Paracelsus
Bilder (von links): Carl von Linné, Sebastian Kneipp und Paracelsus

 

  • Heilpflanzen-Lehre des bayerischen Priesters und Hydrotherapeuten Sebastian Kneipp (1821 - 1897)

  • Schriften zur Bachblüten-Therapie vom britischen Arzt Edward Bach (1886 - 1936)

  • Gesundheit aus der Apotheke Gottes von Maria Treben (1907 - 1991), eine in der Tradition von Sebastian Kneipp wirkende Heilkräuter-Kundige. Sie veröffentlichte in ihrem millionenfach verkauften Buch ihre Ratschläge und Erfahrungen mit Heilkräutern.

 

↑  Nach oben  ↑

6. Weitere Bilder und Detail-Fotos

Nachfolgend weitere Bilder von Heilpflanzen in freier Natur und Detail-Fotos:

 

Foto von Echten Kamillen-Pflanzen in einem Kräuterbeet mit weissen Blüten und goldgelber Blütenmitte
Bild: Echte Kamillen-Pflanzen (Matricaria chamomilla) in einem Kräuterbeet im Juni *

Foto der gelben Blüten von einer Echten Goldrute
Foto: Gemeine/Echte Goldrute (Solidago virgaurea)

Foto der grünen Blätter einer Grünen Minze
Bild: Grüne Minze (Mentha spicata) *

Foto von einer Wilden Malve mit Blättern und purpur-rosafarbener Blüte
Bild: Wilde Malve (Malva sylvestris), auch Große Käsepappel *

Foto von Rosmarinus officinalis, auch Echter Rosmarin genannt, in einem Kräuterbeet
Bild: Echter Rosmarin (Rosmarinus officinalis), ein Halbstrauch *

Foto einer gelben Huflattich-Blüte
Bild: Huflattich (Tussilago farfara) mit gelber Blüte, eine Frühlingsblume

Foto von Mutterkraut-Blüten mit weissen Zungenblüten und gelben Röhrenblüten
Bild: Mutterkraut (Tanacetum parthenium, Syn.: Chrysanthemum parthenium) Ende Juni in München *

Foto von einem Roten Fingerhut, der auch Fuchskraut genannt wird
Bild: Roter Fingerhut/Fuchskraut (Digitalis purpurea) Ende August in Oberbayern *

Foto von einem Rizinus-Wunderbaum mit Blättern und Früchten
Bild: Rizinus-Wunderbaum (Ricinus communis) Ende August, ein Giftkraut *

Foto von einem Ast mit geöffneten gelben Scheibenblüten und ungeöffneten Blüten
Bild: Gemeiner Odermennig/Ackerkraut (Agrimonia eupatoria) im Juni *

Foto von einer gelben Chelidonium-Majus-Blüte
Bild: Schöllkraut (Chelidonium majus) mit gelber Blüte

Foto grüner Blätter vom Königskraut oder Basilikum in einem Gemüsebeet
Bild: Basilikum/Königskraut (Ocimum basilicum) Ende Juni *

Foto einer doldenförmigen Engelwurz-Blüte
Bild: Engelwurz-Blüte (Angelica archangelica) im Juni, auch Angelikawurzel, Arznei-/Echte Engelwurz *

Foto grüner Blätter vom Gewöhnlichen oder Echten Seifenkraut in einem Gemüsebeet
Bild: Gewöhnliches/Echtes Seifenkraut (Saponaria officinalis) Ende Juni *

Foto von gelbblühenden Großblütigen Königskerzen in einem Staudenbeet
Bild: Großblütige Königskerzen (Verbascum densiflorum Bertol.; Syn.: Verbascum thapsiforme Schrad.) in einem Staudenbeet Ende Juni *

Foto grüner Blätter vom Muskat-Salbei oder Muskatellersalbei in einem Gemüsebeet
Bild: Muskatellersalbei/Muskat-Salbei (Salvia sclarea) Ende Juni *

Foto leuchtend grüner Blätter mit kleinen Stacheln und verblühtem Blütenstand mit braun-violetten Hüllblättern von einem Benediktenkraut
Bild: Benediktenkraut/Bitterdistel (Centaurea benedicta, Syn.: Cnicus benedictus) im Juni *

Foto einer Echten Nelkenwurz mit fünf gelben Blütenblättern und versetzt vorgelagerten fünf grünen Außenkelch-Blättern
Bild: Echte Nelkenwurz (Geum urbanum), auch Gemeine Nelkenwurz, im Mai

Foto von einem blühenden Gelben Enzian, einmal mit Totale der gesamten Pflanze und einmal mit Detailaufnahme der Blüten
Bild: Gelber Enzian (Gentiana lutea) Ende August in den französischen Alpen

Foto von Wilden Stiefmütterchen Viola tricolor
Bild: Wilde Stiefmütterchen (Viola tricolor)

Foto von den Blättern vom Echten Beinwurz oder Gemeinen Beinwell
Bild: Gemeiner Beinwell/Echter Beinwurz (Symphytum officinale), auch Bienenkraut, Schwarzwurz

* Foto © Oliver Fries

↑  Nach oben  ↑

 

→ Zur Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland mit Ideen für Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner)