Bürstenblumen (Pinselblumen)
 

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Arten, Sorten, Beispiele
    1. Frühlingsblumen
    2. Sommerblumen
  3. Bäume und Sträucher mit Bürsten-/Pinsel-Blüten

Definition

Was sind Bürstenblumen bzw. Pinselblumen ? Diese Blumentypen in der Botanik sind dadurch gekennzeichnet, dass viele lange Staubblätter pinsel- oder bürstenförmig aus einer Blüte hervortreten.

In der Biologie kann der Gestalttyp der Bürstenblume oder Pinselblume einerseits aus einer Einzelblüte bestehen.

Andererseits kann er einen stattlichen Blütenstand aufweisen, bei dem zahlreiche Einzelblüten mit meist unauffälliger Blütenhülle zusammengefasst sind.

Typisch für Bürstenblumen sind die langen Staubblätter und Griffel, welche die Blüte oder den Blütenstand als bürstenförmige Einheit erscheinen lassen.

Die markante Blütenform lockt neben pollensuchenden Insekten vor allem Bestäuber wie Schmetterlinge an.

Bürstenblumen (Pinselblumen) können folgende unterschiedliche Gestaltung ihrer Blütenhüllen aufweisen:

Bei gleichförmiger Blütenhülle bzw. gleichgestalteten Blütenhüllblättern sind die Perigonblätter (Tepalen) verkürzt.

Bei gegliederter Blütenhülle sind die inneren Kronblätter (Petalen) und äußeren Kelchblätter (Sepalen) verkürzt.

Alle Bürstenblumen (Pinselblumen) weisen Fremdbestäubung in Form von Windblütigkeit und Tierblütigkeit auf.

 

↑  Nach oben  ↑

Arten, Sorten, Beispiele

Nachfolgend eine Übersicht typischer Bürstenblumen (Pinselblumen) im Garten und in freier Natur (Wald, Wiese), die in Deutschland, Österreich und der Schweiz heimisch, mehrjährig und winterfest sind.

Ergänzt werden die nach Jahreszeiten unterteilten Beispiele durch Blütezeit, Blüten-Farbe, Wuchs-Höhe sowie den Standort (sonnig, halbschattig, schattig) und das Vorkommen der Blumen.

Frühlingsblumen

Folgende Blumenformen-Arten von Bürsten- und Pinselblumen blühen im Frühjahr als Frühjahrsblumen:

 

Wiesen-/Schlangen-Knöterich (Bistorta officinalis)

Blüten-Farbe: blass rosa

Blütezeit: Mai bis Juli

Wuchs-Höhe: bis 100 cm hoch

Standort: Sonne bis Halbschatten

Vorkommen: Feuchtwiese (z.B. Engelwurz-Kohldistel-Wiese), lichte Laubbaum-Wälder

Sonstiges: Bienen-Weide, Nahrungsquelle für Schmetterlinge in einem Schmetterlingsgarten 1

 

Weiß-rosa, längliche Blüte mit zylinderförmiger Scheinähre von einem Wiesen- oder Schlangen-Knöterich, botanischer Name Bistorta officinalis, mit Tautropfen.
Foto: Schlangen-/Wiesen-Knöterich (Bistorta officinalis) im Frühling (Anfang Mai) mit Scheinähren

 

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Blüten-Farbe: braun mit weißen Staubfäden

Blütezeit: Mai bis September

Wuchs-Höhe: bis 50 cm hoch

Standort: Sonne bis Halbschatten

Vorkommen: Acker, Fettwiese, Wald-Rand, Rasen und an Wegen

Sonstiges: Weide für Bienen, Insekten und Schmetterlinge, Verwendung in der Küche als grünes Blattgemüse

 

Blüte von einem Spitzwegerich, botanischer Name Plantago lanceolata, mit walzenförmigem, ährigem Blütenstand und kurzen, weissen Blüten
Foto: Spitzwegerich (Plantago lanceolata) im Spät-Frühling (Anfang Juni), ein Heilkraut

 

Kugelige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare)

Blüten-Farbe: blau-lila (Phyteuma orbiculare)

Blütezeit: Mai bis August

Wuchs-Höhe: bis 50 cm hoch

Standort: Sonne

Vorkommen: Föhren-Wald, Magerrasen (Halbtrockenrasen), Mohr-Wiesen

Sonstiges: Weide für Bienen, Hummeln und Schwebfliegen

 

Blau-lila farbene krallenartige Blüte einer Kugeligen Teufelskralle, botanischer Name Phyteuma orbicularem auf einem Magerrasen
Bild: Kugelige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare) im Frühjahr (Mitte Mai) auf einem Magerrasen *

 

Mittlerer Wegerich (Plantago media)

Blüten-Farbe: rosa bis weiß

Blütezeit: Mai bis Juli

Wuchs-Höhe: bis 40 cm hoch

Standort: Sonne

Vorkommen: am Wegesrand, auf Halbtrockenrasen, trockenen Magerwiesen

Sonstiges: die Blätter werden als Wildgemüse oder Wildkräuter in der Küche verwendet

 

Helle, pinsel-förmige Blüte von einem Mittleren Wegerich, botanischer Name Plantago media, auf einer Wiese
Bild: Mittlerer Wegerich (Plantago media) im Früh-Sommer (Ende Juni) auf einer Wiese *

 

Eine sehr kleine, weiße, unscheinbare Blüte, die ebenfalls den Pinselblumen zuzuordnen ist, bildet von Mai bis Juli das bis zu 70 cm hohe Ährige Christophskraut (Actaea spicata), in der Schweiz auch Berufkraut genannt.

Verwendung finden die Blätter des Christophskrautes in der Homöopathie und der Volksmedizin als Heilpflanze. Eher selten wird die Pflanze wegen ihrer dekorativen lila-schwarzen Früchte als Zierpflanze im Garten verwendet.

 

Lila-schwarze Früchte von einem Christophskraut mit grünen Blättern, botanischer Name Actaea spicata
Bild: Ähriges Christophskraut (Actaea spicata) mit Früchten im Sommer (Anfang August)

 

↑  Nach oben  ↑

Sommerblumen

Folgende Blumentypen-Arten von Pinsel- und Bürstenblumen blühen im Sommer als Sommerblumen:

 

Breitwegerich (Plantago major)

Blüten-Farbe: braun mit weißen oder grünlichen Staubfäden

Blütezeit: Juni bis Oktober

Wuchs-Höhe: bis 25 cm hoch

Standort: Sonne bis Halbschatten

Verbreitung: sehr widerstandsfähig auf oft betretenen Flächen (Felder, Pflasterritzen, Rasen, Wege, Wegesrand)

Sonstiges: "König der Wege", Wildsalat in der Küche, Weide für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten

 

Blüte von einem Breitwegerich, botanischer Name Plantago major, mit einem ährigem Blütenstand und weißen Blüten im Garten
Bild: Blühender Breitwegerich (Plantago major) im Spät-Sommer (September) im Garten *

 

Großer Wasserdost (Eupatorium fistulosum), auch Purpurdost

Blüten-Farbe: purpur

Blütezeit: Juli bis Oktober

Wuchs-Höhe: 150 bis 200 cm

Standort: Sonne bis Halbschatten

Verbreitung: zahlreiche Zucht-Sorten für Stauden-Beete oder Rabatte

Sonstiges: attraktive, große Blüten für Bienen, Schwebfliegen und Schmetterlinge

 

Purpurfarbenen Blüten von einem Großen Wasserdost der Sorte Riesenschirm, botanischer Name Eupatorium fistulosum, in einem Stauden-Beet
Bild: Großer Wasserdost (Eupatorium fistulosum 'Riesenschirm') in einem Stauden-Beet im Sommer (Mitte August) *

 

Hinweis zu den Beispielen:

 

Spezielle Pflege-Maßnahmen zum Überwintern der Bürstenblumen (Pinselblumen) im Garten sind nicht nötig.

 

↑  Nach oben  ↑

Bäume und Sträucher mit Bürsten-/Pinsel-Blüten

Bürstenblumen bzw. Pinselblumen können auch Bäume und Sträucher bilden, die jedoch verholzen und deshalb definitionsgemäß keine Blumen sind.

Nachfolgend eine Liste von Laubstrauch- und Laubbaum-Arten mit bürsten- oder pinsel-förmigen Blüten:

 

Karminroter Zylinderputzer (Callistemon citrinus)

Blüten-Farbe: leuchtend rot, Sorten auch in rosa und weiß

Blütezeit: April bis August

Wuchs-Höhe: 150 bis 300 cm hoch (selten auch als Kleinbaum von 2 bis 7 Meter)

Pflanzen-Typ: nicht winterharter, immergrüner Duftstrauch, nur als Kübelpflanze geeignet

Verbreitung: nicht einheimisch

Sonstiges: zerriebene Blätter duften nach Zitrone und finden als Blättertee in Tee-Mischungen Verwendung

 

Leuchtend rot blühender, bürsten-/pinselförmiger Karminroter Zylinderputzer, botanischer Name Callistemon citrinus
Bild: Karminroter Zylinderputzer (Callistemon citrinus) im Frühling (Anfang Mai) *

 

Wasserbeere (Syzygium cordatum)

Blüten-Farbe: cremefarben bis blass rosa

Blütezeit: August bis November

Wuchs-Höhe: ungeschnitten bis ca. 7 Meter hoch (im Kübel)

Pflanzen-Typ: nicht winterharter Blütenbaum, nur als Kübelpflanze geeignet (10 Grad MIndesttemperatur)

Verbreitung: nicht einheimisch

 

Cremfarbene Blüte mit endständigen Rispen einer Wasserbeere, botanischer Name Syzygium cordatum, deren Staubfäden wie bei einer Puderquaste herausragen
Bild: Wasserbeere (Syzygium cordatum) im Herbst (Oktober)

 

Korb-Weide (Salix viminalis)

Blüten-Farbe: flauschig-graue mit orange-gelben Staubgefäßen (männliche Blüten-Kätzchen)

Blütezeit: März bis April

Wuchs-Höhe: 3 bis 10 Meter hoch

Pflanzen-Typ: winterharter Großstrauch oder Kleinbaum, für feuchte Standorte geeignet

Verbreitung: heimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Sonstiges: als Blütenstrauch in einer Vogelschutzhecke geeignet, wichtige Futterpflanze für Schmetterlinge

 

Flauschig-graue, männliche Blüten-Kätzchen mit orange-gelben Blütengriffeln einer Korb-Weide, botanischer Name Salix viminalis
Bild: Männliche Blüten-Kätzchen einer Korb-Weide (Salix viminalis) im Spät-Winter (Anfang März)

 

↑  Nach oben  ↑

 

[[1] Der Wiesen-/Schlangen-Knöterich (Bistorta officinalis) ist eine wichtige Nahrungsquelle für den Blauschillernden Feuerfalter (Lycaena helle), einen der seltensten Schmetterlinge in Deutschland, Österreich und der Schweiz