Giftkräuter - giftige Kräuter
 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Definition

2. Arten, Sorten, Beispiele

3. Giftige Pflanzen und Verwechslung mit essbaren Kräutern

 

1. Was sind Giftkräuter ?

 

Der Begriff "Giftkraut" stammt nicht aus der Botanik, sondern aus der Umgangssprache. Giftkräuter sind in diesem Lexikon giftige Kräuter-Arten mit Inhaltsstoffen, die bei Lebewesen wie Menschen oder Tieren (z.B. Pferde) Krankheiten und Vergiftungen auslösen können.

Giftkräuter (englisch: poisonous herbage, poisonous herbs) zählen wie Giftbäume, Giftblumen, Giftsträucher und verschiedene Flechten und Farne zu den Giftpflanzen.

Die Pflanzengiftstoffe können dabei in der gesamten Kräuter-Pflanze vorkommen oder nur in bestimmten Teilen (z.B. Blätter, Blüten, Früchte, Samen oder Wurzel).

Die Aufnahme der Giftstoffe kann oral über den Mund, dermal/percutan über die Haut oder durch Inhalieren über die Atmung erfolgen.

Ob und inwieweit ein Giftkraut für Menschen oder Tiere giftig ist, hängt von der Konzentration, der individuellen Konstitution (Alter, Genetik, Körpergewicht) und von der Art der Giftaufnahme ab.

In der Medizin und Naturheilkunde (speziell in der Homöopathie) spielt die Dosierung von Wirkstoffen eine entscheidende Rolle in der Frage, ob Kräuter als Giftkraut oder Heilkraut eingestuft werden.

 

Warnschild für giftige Stoffe nach DIN-Norm 4844-2
Bild: Symbol für giftige Stoffe nach DIN 4844-2

Deshalb verläuft die Grenze zwischen Giftpflanze und Heilpflanze bzw. Arzneipflanze oft fliessend.

 

 

↑  Nach oben  ↑

 

2. Arten, Sorten, Beispiele und begriffliche Abgrenzung

 

Eine exakte Zuordnung von Pflanzen als Giftkraut ist sehr schwierig bis unmöglich, weil für Giftkräuter botanisch keine Definition besteht und sich der Begriff giftige "Kräuter" in der Umgangssprache nicht nur auf das Kraut oder die Blätter einer Pflanze bezieht, sondern auch auf andere Pflanzen-Teile.

So werden z.B. im Handel als Teekräuter nicht nur Blättertees verkauft, sondern auch Blütentees, Früchtetees, Rindentees und Wurzeltees, deren Bestandteile auch von verholzten Sträuchern und Bäumen stammen können.

Giftige Kräuter können daher neben giftigen Blumen und Stauden auch Bestandteile giftiger Gehölze (giftige Bäume oder giftige Sträucher) einschliessen wie z.B. die Blätter, Blüten, Früchte, Rinde oder Samen.

Um eine Wiederholung zu vermeiden, findet sich eine Liste mit einer Übersicht typischer Giftkräuter in Deutschland, die für Menschen sehr giftig sind, auf der Unterseite für → Giftpflanzen.

Welche Pflanzengifte Giftkräuter im Garten jeweils enthalten können und in welchen Pflanzen-Bestandteilen wird auf der Unterseite für Pflanzengifte ausgeführt.

Der Schwerpunkt wird dabei auf giftige Kräuter für Menschen gelegt. Hinweise auf giftige Kräuter für Pferde oder Katzen folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Im Mittelalter galten besonders einheimische Nachtschattengewächse wie Alraune, Bilsenkraut oder Nachtschatten als Giftkräuter und Zauberkräuter von Kräuterhexen, weil sie aufgrund der psychoaktiven Wirkung ihrer Tropan-Alkaloide mit Giftzauber in Verbindung gebracht wurden.

 

↑  Nach oben  ↑

 

3. Giftige Pflanzen und Verwechslung mit essbaren Kräutern

 

Wie bei essbaren und giftigen Pilzen kann es auch bei vielen ungiftigen Pflanzen leicht zur Verwechslung mit giftigen Pflanzen (z.B. giftige Waldpflanzen) kommen.

Bekanntes Beispiel ist der Bärlauch, der immer wieder mit der giftigen Herbstzeitlosen (Colchicum autumnale), der Giftpflanze des Jahres 2010, verwechselt wird.

Nicht zu vergessen, dass der Bärlauch auch mit dem giftigen Maiglöckchen (Convallaria majalis) und dem giftigen Gefleckten Aronstab (Arum maculatum) verwechselt wird, wenn die Blätter dieser Fallenblume noch keine Flecken aufweisen.

Die drei giftigen Wildpflanzen enthalten in ihren Blättern, Blüten, Samen, Blumenknolle (→ Herbstzeitlose) bzw. Blumenzwiebel (→ Maiglöckchen) jedoch z.T. sehr wirksame Pflanzengifte, die bei entsprechender Dosierung auch lebensbedrohlich wirken können.

Deshalb sollte nur derjenige in freier Natur heimische Kräuter für die Küche sammeln, der über fundierte Kenntnisse bzgl. der Inhaltsstoffe und äußeren Erscheinungsmerkmale von Pflanzen verfügt. Zu groß ist die Gefahr einer Verwechslung mit giftigen Pflanzen.

In diesem Zusammenhang informiert z.B. auch die Telefon-Hotline der Giftinformationszentrale-Nord (GIZ) in Göttingen für die Bundesländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein über Toxikologie und giftige Kräuter in Deutschland.

Eine schriftliche Broschüre über Giftpflanzen gibt es ferner vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

 

↑  Nach oben  ↑

 

→ Zur Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland mit Ideen für Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner)