Körbchenblumen - Blumen mit Körbchen-Blüte
 

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Arten, Sorten, Beispiele

Definition

Was sind Körbchenblumen oder Köpfchenblumen ? Bei diesem Blumentyp in der Botanik sind mehrere Einzelblüten in einem rundlichen oder scheibenförmigen Blütenstand so dicht zusammengefaßt, dass der Blütenkorb optisch wie eine Einzelblüte wirkt.

Dabei können sich im Zentrum der Blütenkörbchen bzw. Körbchenblume Röhrenblüten befinden, die von zungenförmigen Hüllblättern (Zungenblüten) umgeben sind oder die Blüte besteht ausschließlich aus Zungenblüten oder Röhrenblüten.

Blumen mit körbchenförmigen Blütenständen finden sich überwiegend in der botanischen Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae bzw. Compositae) innerhalb der Ordnung der Asternartigen (Asterales).

Im Unterschied zum Gestalttyp der Röhrenblume in der Biologie können die Blüten von Körbchenblumen mit Röhrenblüten auch von Insekten mit kurzem Rüssel bestäubt werden.

 

↑  Nach oben  ↑

Arten, Sorten, Beispiele

Die nachfolgende Übersicht enthält Beispiele von Körbchenblumen bzw. Köpfchenblumen für den Garten:

 

Berg-Aster (Aster amellus), auch Kalk-Aster

Blüten-Farbe: blauviolette, rosa oder violette Zungenblüten mit gelber Körbchen-Blüte

Blütezeit: Juli bis Oktober

Wuchs-Höhe: 30 - 50 cm

Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Staudenpflanze

Standort: sonniger und kalkhaltiger, trockener Boden

Vorkommen: heimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Bestäubung: durch Bienen, Falter und Fliegen

Sonstiges: Charakterart eines Blutstorchschnabel-Hirschwurz-Saumes, für Steingarten geeignet, besiedelt Felsen, sonnige Hänge und lichte Laubbaum-Wälder

 

Blau-violette Blüte von einer Berg-/Kalk-Aster, botanischer Name Aster amellus, mit orange-rotem Körbchen-Blütenstand
Bild: Berg-Aster/Kalk-Aster (Aster amellus) im Herbst (Ende Oktober)

 

Großköpfiges Berufkraut/Feinstrahlaster (Erigeron speciosus var. macranthus)

Blüten-Farbe: blass-blau-violette Zungenblüten und goldgelbe Körbchenblüte mit Röhrenblüten

Blütezeit: Juni bis August

Wuchs-Höhe: 40 - 70 cm

Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Staudenpflanze

Standort: sonniger, frischer Boden

Vorkommen: nicht einheimisch

Bestäubung: Insekten-Weide, speziell für Bienen

 

Lila-blau farbene Blüte von einem Großköpfigen Berufkraut, botanischer Name Erigeron speciosus var. macranthus, mit Körbchen-Blütenstand und goldfarbenen Röhrenblüten
Bild: Großköpfiges Berufkraut (Erigeron speciosus var. macranthus), auch Feinstrahlaster, Ende Juni *

 

Einjähriges Berufkraut (Erigeron annuus), auch Feinstrahl

Blüten-Farbe: weiß-violette Zungenblüten und gelbe Körbchen-Blüte mit Röhrenblüten

Blütezeit: Juni bis Oktober

Wuchs-Höhe: 50 - 100 cm

Pflanzen-Typ: einjährig oder zweijährig

Standort: sonniger, frischer Boden

Vorkommen: nicht einheimisch, in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingebürgert (Neophyt)

Bestäubung: durch Bienen, Hummeln, Fliegen und Schmetterlinge, geringes Nektar-/Pollen-Angebot

Sonstiges: ein Wildkraut und essbares Wildgemüse in feuchten Wiesen und Au-Wäldern an Bächen und Flüssen

 

Dunkel-gelber Blütenkorb mit weißen Zungenblüten von einem Einjährigen Berufkraut oder Feinstrahl, botanischer Name Erigeron annuus
Bild: Einjähriges Berufkraut (Erigeron annuus), auch Feinstrahl, Ende September

 

Garten-Chrysantheme (Chrysanthemum x grandiflorum)

Blüten-Farbe tausender Sorten: gelbe, grüne, lila, orange, purpurne, rosa, rote, weiße Körbchen-Blüten

Blütezeit: September bis November (Dezember)

Wuchs-Höhe: 60 - 100 cm

Pflanzen-Typ: mehrjährige, bis ca. -15 Grad winterharte Stauden

Standort: sonniger, mäßig trockener bis frischer Boden

Vorkommen: nicht heimisch, Zierpflanzen seit Hunderten von Jahren in China und Japan

Bestäubung: die Körbchenblüte der Herbstblume bietet wenig Nektar und Pollen

Sonstiges: essbare Blüten, für einen Steingarten und als Schnittblumen geeignet

 

Weiss-gelb, orange und rot-purpur blühende Garten-Chrysanthemen in einem Beet, botanischer Name Chrysanthemum x grandiflorum, mit Körbchen-Blütenstand
Bild: Garten-Chrysanthemen (Chrysanthemum x grandiflorum) im Herbst (Ende Oktober) in einem Garten-Beet

 

Garten-Dahlie (Dahlia x hortensis)

Blüten-Farbe: gelbe, purpurne, rosa, rote, orange, violette, weiße Körbchenblüten

Blütezeit: Juli bis Oktober

Wuchshöhe: 30 - 180 cm

Pflanzen-Typ: mehrjährig, nicht winterhart, Überwinterung der Blumenknollen

Standort: sonnig, frischer, mässig feuchter Boden

Vorkommen: reine Zucht-Sorten mit vielen Hybriden

Bestäubung: überwiegend durch Bienen

Sonstiges: für Blütensalat geeignet

 

Zwei gefüllte Blüten einer Einfachen Dahlie, eine Hybride der Sorte Hypnose, botanischer Gattungs-Name Dahlia, mit weiß-rot und purpurfarbenen Körbchen-Blüten
Bild: Einfache Dahlie (Dahlia Hybride 'Hypnose') im Herbst (Anfang Oktober) in einem Garten *

 

Stachelige Distel/Weg-Distel (Carduus acanthoides)

Blüten-Farbe: rosa Körbchen-Blüte

Blütezeit: Juni bis September

Wuchshöhe: 30 - 100 cm

Pflanzen-Typ: winterhart, zweijährig

Standort: sonnig, trockener Boden

Vorkommen: heimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Bestäubung: durch Bienen und Hummeln

 

Violett-purpurfarbene, Körbchen-Blüte einer Stacheligen Weg-Distel, botanischer Name Carduus acanthoides, mit zwei Hummeln
Bild: Stachelige Distel/Weg-Distel (Carduus acanthoides) mit Hummeln auf einer Wiese im Juli

 

Alpen-Edelweiß (Leontopodium nivale, Syn.: Leontopodium alpinum)

Blüten-Farbe: weiß-gelbe Körbchen-Blüte

Blütezeit: Juni bis September

Wuchshöhe: 5 - 20 cm

Pflanzen-Typ: winterhart, mehrjährig, immergrün

Standort: sonnig, trockener, steiniger Boden

Vorkommen: die Alpen- und Bergblume ist heimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Bestäubung: durch Bienen, Falter, Fliegen und Käfer

Sonstiges: die Steingartenpflanze steht unter Naturschutz im deutschsprachigen Raum

 

Drei weiße Blüten von einem Alpen-Edelweiß, botanischer Name Leontopodium nivale subsp. alpinum, mit Körbchen-Blütenstand auf einer Alpen-Wiese
Bild: Alpen-Edelweiß (Leontopodium nivale subsp. alpinum) im Sommer (Mitte August) auf einer Alpen-Wiese

 

Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata)

Bestäubung: hauptsächlich durch Bienen

 

Gelbe Körbchen-Blüte umgeben mit Zungenblüten von einem Gewöhnlichen Ferkelkraut, botanischer Name Hypochaeris radicata
Bild: Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata) im Früh-Sommer (Mitte Juni) auf einer Wiese *

 

Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)

Bestäubung: durch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge

 

Purpur-rosa farbene Blüte einer Wiesen-Flockenblume, botanischer Name Centaurea jacea, mit Körbchen-Blütenstand, auf der eine Hummel sitzt
Bild: Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea) mit Hummel im Spät-Sommer (Anfang September) *

 

Gänseblümchen (Bellis perennis), in der Schweiz auch Margritli (kleine Margerite)

Bestäubung: durch Bienen, Fliegen, Hummeln und Schwebfliegen

Sonstiges: essbare Blüten

 

Gänseblümchen, botanischer Name Bellis perennis, auf einer Garten-Wiese mit weißen Zungenblüten, die kreisförmig um eine gelbe Körbchen-Blüte mit Röhrenblüten angeordnet sind
Bild: Gänseblümchen / Kleine Margerite (Bellis perennis) auf einer Garten-Wiese im Frühling (Anfang Mai) *

 

Huflattich (Tussilago farfara)

Bestäubung: durch Bienen, Käfer und Schwebefliegen, eine Winterblume

 

Blühende Huflattiche, botanischer Name Tussilago farfara, in einem Blumen-Beet mit dunkelgelber Körbchen-Blüte bestehend aus Röhrenblüten und Hunderten gelben Zungenblüten
Bild: Blühende Huflattiche (Tussilago farfara) in einem Blumen-Beet im Spät-Winter (Anfang März) *

 

Echte Kamille (Chamomilla recutita)

Bestäubung: durch Bienen, Hummeln, Wildbienen

Sonstiges: ein Heilkraut und Zierkraut

 

Weiß-gelbe Körbchen-Blüte von einer Echten Kamille, botanischer Name Chamomilla recutita, mit weißen Zungenblüten und körbchenförmig mittig angeordeten dunkelgelben Röhrenblüten
Bild: Echte Kamille (Chamomilla recutita) Mitte August

 

Römische Kamille (Chamaemelum nobile)

Bestäubung: durch Bienen, Hummeln und selten Käfer

 

Römische Kamille, botanischer Name Chamaemelum nobile, mit weißen Zungenblüten angeordnet um einen gelben Körbchen-Blütenstand mit gelben Röhrenblüten
Bild: Römische Kamille (Chamaemelum nobile) Mitte Juni *

 

Kornblume (Centaurea cyanus)

Bestäubung: durch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge

 

Blau-purpur farbene Blüte einer Kornblume, botanischer Name Centaurea cyanus, mit Körbchen-Blütenstand
Bild: Kornblume (Centaurea cyanus) Ende Mai

 

Gewöhnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare, Syn.: Cirsium lanceolatum)

Bestäubung: durch Fliegen, Hummeln und Käfer

 

Violette Körbchen-Blüte von einer Gewöhnliche Kratzdistel, botanischer Name Cirsium vulgare
Bild: Gewöhnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare, Syn.: Cirsium lanceolatum) im Sommer (Mitte Juli)

 

Gewöhnlicher Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia)

Bestäubung: eine besonders wichtige Bienenweide

 

Gelbe Körbchen-Blüte von einem Gewöhnlichen Löwenzahn, botanischer Name Taraxacum sect. Ruderalia, auf der eine Biene sitzt
Bild: Gewöhnlicher Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia) mit Biene Anfang April

 

Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)

Bestäubung: durch Bienen, Falter, Fliegen, Käfer, Wespen

 

Gelbe Körbchen-Blüten mit weißen Zungenblüten von Magerwiesen-Margeriten, botanischer Name Leucanthemum vulgare
Bild: Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare) im Frühling (Mitte Mai) im Garten

 

Mariendistel (Silybum marianum)

Bestäubung: durch Bienen und Hummeln

 

Purpur farbene Körbchen-Blüte einer Mariendistel, botanischer Name Silybum marianum, mit Blütenkorb aus einzelnen Röhrenblüten
Bild: Mariendistel (Silybum marianum) im Juni *

 

Mutterkraut (Tanacetum parthenium, Syn.: Chrysanthemum parthenium)

Bestäubung: durch Bienen

Sonstiges: stark duftende Sommerblume und Heilpflanze

 

Blüte von einem Mutterkraut, botanischer Name Tanacetum parthenium oder Chrysanthemum parthenium, mit Körbchen-Blütenstand mit goldgelben Röhrenblüten und weißen Zungenblüten
Bild: Mutterkraut (Tanacetum parthenium, Syn.: Chrysanthemum parthenium) Ende Juni *

 

Rainfarn (Tanacetum vulgare, Syn.: Chrysanthemum vulgare)

Bestäubung: durch Insekten aller Arten

Sonstiges: ein Ackerunkraut

 

Honig-gelbe Körbchen-Blüte von einem Rainfarn, botanischer Name Tanacetum vulgare
Bild: Rainfarn (Tanacetum vulgare, Synonym Chrysanthemum vulgare) im Spät-Sommer (Anfang September)

 

Gemeiner / Gewöhnlicher Rainkohl (Lapsana communis)

Bestäubung: durch Bienen und Fliegen

 

Gelbe Zungenblüten und mittige Körbchen-Blüte von einem Gemeinen / Gewöhnlichen Rainkohl, botanischer Name Lapsana communis
Bild: Gewöhnlicher / Gemeiner Rainkohl (Lapsana communis) im Früh-Sommer (Ende Juni)

 

Garten-Ringelblume (Calendula officinalis)

Bestäubung: überwiegend durch Bienen

 

Orange Körbchen-Blüte von einer Garten-Ringelblume, botanischer Name Calendula officinalis, mit körbchenförmigem Blütenstand und Röhrenblüten
Bild: Garten-Ringelblume (Calendula officinalis) im August, eine Sommerblume

 

Schmuckkörbchen (Cosmos bipinnatus, Syn.: Cosmea bipinnata)

Bestäubung: reichlich Nektar und Pollen für Bienen und Schmetterlinge

 

Weiße, Körbchen-Blüte von einem Schmuckkörbchen, botanischer Name Cosmos bipinnatus oder Cosmea bipinnata
Bild: Schmuckkörbchen (Cosmos bipinnatus, Syn.: Cosmea bipinnata) Ende August, eine Sommerblume *

 

Sommeraster/Gartenaster (Callistephus chinensis)

Bestäubung: durch Bienen und Schmetterlinge

 

Gold-gelbe Körbchen-Blüte mit violetten Zungenblüten von einer Sommeraster/Gartenaster, botanischer Name Callistephus chinensis
Bild: Sommeraster/Gartenaster (Callistephus chinensis) Mitte August

 

Armblütige Sonnenblume (Helianthus pauciflorus, Syn.: Helianthus rigidus)

Bestäubung: überwiegend durch Bienen und Hummeln

 

Gelbe Blüten einer Armblütigen Sonnenblume, botanischer Name Helianthus pauciflorus, mit einer Biene zur Bestäubung
Bild: Armblütige Sonnenblume (Helianthus annuus) mit Biene im Spät-Sommer (Anfang September) *

 

 

Gewöhnliche Sonnenblume (Helianthus annuus)

Bestäubung: überwiegend durch Bienen und Hummeln

 

Sonnenblumen-Blüte, botanischer Name Helianthus annuus, mit großem Körbchen-Blütenstand, der aus mittigen Röhrenblüten besteht, die umgeben sind von Zungenblüten
Bild: Blüte einer Sonnenblume (Helianthus annuus) im Sommer (Anfang August)

 

Schmalblättriger Sonnenhut (Echinacea angustifolia)

Bestäubung: durch Bienen und Schmetterlinge

 

Purpur farbene Blüte von einem Schmalblättrigen Sonnenhut, botanischer Name Echinacea angustifolia, mit Körbchen-Blütenstand und dunkelroten Röhrenblüten
Bild: Schmalblättriger Sonnenhut (Echinacea angustifolia), auch Schmalblättrige Kegelblume, Ende Juni *

 

Sterntaler (Melampodium paludosum, Syn.: Melampodium divaricatum)

Bestäubung: durch Bienen

 

Orange-gelb farbene körbchenförmige Sterntaler-Blüte, botanischer Name Melampodium paludosum oder Melampodium divaricatum
Foto: Sterntaler (Melampodium paludosum 'Derby') Ende Juni *

 

Yacon (Smallanthus sonchifolius)

Bestäubung: die Wurzelgemüse-Pflanze Yacon bildet eine Scheinblüte aus und kann nur durch Teilung der Vermehrungswurzel vermehrt werden.

 

Blühende Yacon, botanischer Name Smallanthus sonchifolius, mit gelb-orangen Zungenblüten und schwarz gepunkteter Körbchen-Blüte
Bild: Yacon-Blüte (Smallanthus sonchifolius) im Herbst (Mitte Oktober), ein Knollengemüse

 

Hinweis:

 

Der Rainfarn enthält in den Blüten und dem Stängel giftige Inhaltsstoffe wie Thujone (Monoterpene), die abhängig von der aufgenommenen Menge zu Übelkeit, Herzrhythmusstörungen bis hin zu Atemstillstand führen können. Wegen dieser Pflanzengiftstoffe zählt der Rainfarn zu den Giftpflanzen für Menschen und Tiere.

 

↑  Nach oben  ↑