Samenpflanzen (Spermatophytina)
 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Definition »

2. Botanische Unterteilung »

3. Pflanzensamen im Handel und im Versand »

 

1. Was sind Samenpflanzen ? Eine Definition

 

Die Samenpflanze zählt zu einer Pflanzengruppe innerhalb der Gefäßpflanzen (Tracheophyta), bei der Samen zur Fortpflanzung aus den befruchteten weiblichen Geschlechtszellen gebildet werden.

Der Aufbau von Samenpflanzen besteht immer aus Wurzel, Spross und Blättern. Samenpflanzen werden im weiteren Sinn auch Blütenpflanzen genannt, weil sie sich durch Blütenstaub (Pollen) fortpflanzen, d.h. durch männliche und weibliche Blüten.

 

↑  Nach oben  ↑

 

2. Botanische Unterteilung

 

In der Botanik unterteilen sich die Samenpflanzen (Spermatophytina) wie folgt in:

 

  • Nacktsamer (Gymnospermae) mit den beiden im Garten relevanten Gruppen

    - Ginko-Baum (Ginkgo biloba): einziger Vertreter der Ginkgopflanzen und Baum des Jahrtausends

    - Nadelhölzer/Koniferen (Pinophyta) und

  • Bedecktsamer (Magnoliopsida)

 

Die Bedecktsamer sind nicht nur die größte botanische Pflanzen-Gruppe innerhalb der Gefäßpflanzen und Samenpflanzen, sondern auch bei den Gartenpflanzen.

Während bei den Farnarten und den meisten Moosarten die Bestäubung (Befruchtung) nur durch Wasser erfolgt, wird bei den Samenpflanzen die Bestäubung durch Tiere, Wasser und Wind (Bedecktsamer) oder nur durch den Wind (Nacktsamer) vorgenommen.

 

Gemälde - Der Sämann - von Vincent van Gogh, das einen Bauern beim Austragen von Saatgut zeigt.
Gemälde "Der Sämann", Austragen von Saatgut, Vincent van Gogh (1853 - 1890), niederländischer Maler

 

↑  Nach oben  ↑

 

3. Pflanzensamen im Handel und im Versand

 

Bei Sämereien und im Samenversand kann man Saatgut für die meisten Samenpflanzen kaufen, die im heimischen Garten wachsen.

Hierzu zählen zum Beispiel Baum-Samen, Blumensamen, Gemüsesamen, Kräutersamen oder Rasensamen.

 

↑  Nach oben  ↑

 

→ Zur Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland mit Ideen für Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner)