Bäume
Blütenbäume, Giftbäume, Laubbäume, Nach Wuchshöhe, Nadelbäume, Nussbäume, Obstbäume, Zierbäume,...
Blumen
Alpenblumen, Balkonblumen, Duftblumen, Giftblumen, Grabblumen, Knollenblumen, Nach Blütengestalt, Nach Blütezeit, Nach Standort, Rabattenblumen, Schnittblumen, Wildblumen, Zwiebelblumen,...
Gemüse
Blattgemüse, Blütengemüse, Fruchtgemüse, Hülsenfrüchte, Sprossen, Stängelgemüse, Wurzelgemüse, Ziergemüse,...
Gräser
Bambus, Getreide, Schilf, Ziergräser,...
Hecken
Blütenhecke, Dornenhecke, Dufthecke, Immergrün, Langsam wachsend, Schmetterlingshecke, Schnellwachsend, Sommergrün, Vogelhecke,...
Kräuter
Duftkräuter, Giftkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Salatkräuter, Teekräuter, Unkräuter, Wildkräuter, Zierkräuter,...
Sporenpflanzen
Farne, Flechten, Moose,...
Sträucher
Blütensträucher, Dornensträucher, Duftsträucher, Fruchtsträucher, Immergrüne, Nach Größe, Sommergrüne, Vogelsträucher, Wildsträucher, Ziersträucher,...
Weitere Begriffe
Arzneipflanzen, Blütensalat, Bodendecker, Botanik, Büsche, Duftgarten, Duftpflanzen, Gartenkunst, Gartenobjekte, Giftpflanzen, Heckensträucher, Heilpflanzen, Koniferen, Kübelpflanzen, Nachtschattengewächs, Pflanzengifte, Salate, Schmetterlingsgarten, Staudenpflanzen, Steingarten, Steingartenpflanzen, Topfpflanzen, Zierpflanzen,...

Foto einer orangen Dahlie der Sorte Sylvia
Bild: Orange Dahlie (Dahlia 'Sylvia')

 

"Suchst du das Höchste, das Größte? Die Pflanze kann es dich lehren."
(Friedrich Schiller, 1759-1805, deutscher Dichter und Schriftsteller, in: Das Höchste)

 

Was sind Pflanzen ? Eine Definition

 

Die Pflanzen bilden in diesem Lexikon ein eigenständiges Reich von Lebewesen auf der Erde neben Tieren und Pilzen. Pflanzen bestimmen sich durch das Vorhandensein von Zellen mit einer Zellmembrane, einem Zellkern und einen Generationswechsel, d.h. dem Wechsel zwischen geschlechtlicher und ungeschlechtlicher Fortpflanzung.

Mit Ausnahme von fleischfressenden Pflanzen oder bestimmten Orchideen-Arten sind Pflanzen autotroph (selbsternährend), d.h. sie ernähren sich ausschließlich von anorganischen Stoffen in ihrer Umgebung wie Luft (CO2), Wasser und Nährstoffe, aus denen sie körpereigene (organische) Stoffe aufbauen.

Außerdem sind alle Pflanzenarten phototroph, d.h. sie beziehen die Energie für ihren Stoffwechsel aus Licht im Rahmen der sog. Photosynthese.

In der Botanik (Pflanzenkunde), einem wissenschaftlichen Teilgebiet in der Biologie, werden weltweit etwa 300.000 verschiedene Pflanzen-Arten unterschieden und für die Pflanzenbestimmung katalogisiert.¹

Im Pflanzenlexikon werden zunächst wurzellose Moospflanzen (Bryophyta) und Gefäßpflanzen (Tracheophyta) mit Wurzeln, Sprossachse und Blättern unterschieden. Die Gefäßpflanzen werden weiter unterteilt in Bärlapppflanzen (Lycopodiopsida), Farne (Polypodiopsida) und Samenpflanzen (Spermatophytina) bzw. Blütenpflanzen.

Zu den wichtigen Samenpflanzen im Garten und Vorgarten zählen die Nacktsamer (Gymnospermae) mit der exotischen Ginko-Pflanze (Ginkgo biloba) und den Nadelhölzern (Pinophyta) sowie die Bedecktsamer (Magnoliopsida), welche die größte botanische Pflanzen-Gruppe darstellen.

Als die größten Pflanzen auf der Erde gelten die Mammutbäume (Sequoioideae) und als die kleinsten Pflanzen der Welt die Algen. Auf Algen-Pflanzen wird in diesem Lexikon wegen ihrer geringen Größe, der großen Arten-Vielfalt und weil sie im heimischen Garten nur im Gartenteich vorkommen, nicht näher eingegangen.

Warum sind Pilze keine Pflanzen ?

In diesem Gartenlexikon zählen Pilze (wie auch nach botanischer Definition) nicht zu den Pflanzen, weil sie sich wie Tiere von organischen Stoffen ernähren, mangels Chlorophyll keine Photosynthese betreiben und Chitin-Zellwände aufweisen. Pilze bestimmen deshalb ein eigenes Fachgebiet in der Biologie, die sog. Mykologie.

Die wichtigsten Pflanzenarten im Online-Pflanzenlexikon sind sommer- und immergrüne Bäume, Blumen, Farne, Gemüse-Pflanzen, Gräser, Heckenpflanzen, Kräuter, Obst-Pflanzen, Rosen, winterharte Stauden sowie sommer- und immergrüne Sträucher.

Ferner verschiedene Pflanzen-Arten und -Sorten wie Balkonpflanzen, Bodendecker, Giftpflanzen, Heilpflanzen, Kletterpflanzen, Kübelpflanzen, Topfpflanzen, Wasserpflanzen, Zierpflanzen und Zimmerpflanzen, die man in der Baumschule, im Gartencenter und Online-Pflanzenshop oder in Gärtnereien in grosser Auswahl für die Gartengestaltung kaufen kann.

Um die Komplexität der Vielfalt von allen Pflanzenarten auf der Erde zu verringern, kann man bei botanischen Untersuchungen nur die Gesamtheit von Pflanzen in einem bestimmten Gebiet bestimmen.

Eine derart räumlich begrenzte Pflanzenwelt wird dann als Flora bezeichnet, die neben der Gesamtheit aller Tiere (auch Fauna oder Tierwelt genannt) oder Pilze (auch Funga oder Pilzflora genannt) eine eigenständige Gruppe von Lebewesen in diesem Gebiet bildet.

Diesem Ansatz folgend wurde auf dem Portal Garten-Treffpunkt neben einem Pflanzenlexikon auch ein Verzeichnis begonnen, dass einen groben Überblick und Tipps zur Pflanzenwelt in Deutschland beinhaltet.

 

» Zum Katalog mit Attraktionen der Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland

 

¹ Der Botanische Garten München gibt auf einer Schautafel im Freiland-Bereich die Zahl der Pflanzenarten mit ca. 300.000 an (Stand: Oktober 2011). Die tatsächliche Anzahl dürfte allerdings größer sein. Die Frage "Wie viele Pflanzen gibt es auf der Welt?" kann nur mit einer Schätzung beantwortet werden: Einerseits werden laufend neue Pflanzenarten entdeckt und andererseits sind einige Gebiete der Erde wie z.B. der Amazonas-Regenwald noch nicht abschließend erforscht worden.

 


© garten-treffpunkt.de | Verzeichnis, Katalog, Pflanzen-Lexikon (Online-Enzyklopädie) mit Definitionen | Datenschutz | Kontakt