Unkraut und Unkräuter
 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Definition

2. Arten, Sorten, Beispiele

3. Unterteilung / Gliederung

4. Warum sind bestimmte Pflanzen Unkräuter ?

5. Was ist Beikraut ?

6. Wie vernichte ich Rasenunkräuter im Garten ?

7. Landwirtschaft: Bekämpfung Ackerunkräuter

8. Bedeutung für Menschen, Tiere und die Natur

9. Weitere Bilder und Detail-Fotos

 

1. Was sind Unkräuter ? Was ist Unkraut ? Eine Definition

 

Der Begriff "Unkraut" oder "Unkräuter" (englisch: weeds) bezeichnet in diesem Lexikon eine willkürlich vom Menschen geschaffene Bezeichnung für Pflanzen, die vom Menschen nicht gezielt angepflanzt werden und durch Samen im Wind oder Samenbestände im Boden ungewollt wachsen.

Bei einem Unkraut handelt es sich um eine Pflanze, die am jeweiligen Standort vom Menschen "unerwünscht", "ohne Nutzen" bzw. "störend" ist. In freier Natur kann es somit kein Unkraut geben, sondern nur in kultivierter und gelenkter Natur.

Die Definition von Unkraut stammt also nicht aus der Botanik, denn Unkräuter sind nur die Pflanzen, welche die Menschen willkürlich dazu bestimmen.

Der Begriff Unkraut beschränkt sich in diesem Lexikon dabei nicht nur auf Kräuter, sondern beinhaltet auch verschiedene Farne (z.B. Adlerfarn), Gräser, Moose, Blumen (Wildblumen) und verholzende Pflanzen wie Sträucher oder Bäume.

Die Definition, was als Unkraut gilt oder nicht, unterliegt auch zeitlichen Schwankungen. So galten z.B. im Mittelalter bestimmte Weizen-Arten wie der Roggen oder Blattsalate/Blattgemüse wie der Feldsalat als Unkräuter.

 

„Unkraut ist alles, was nach dem Jäten wieder wächst.“
(Mark Twain, amerikanischer Schriftsteller, 1835 - 1910)

 

Bild vom Blütenstand von einem Wiesen-Sauerampfer
Bild: Blütenstand von einem Wiesen-Sauerampfer *

 

↑  Nach oben  ↑

 

2. Arten, Sorten, Beispiele

 

Die nachfolgende Liste und Übersicht enthält häufige Unkraut-Arten in Deutschland (Ackerunkraut und Rasenunkraut):

 

  • Ackerminze (Mentha arvensis)

  • Ackersenf/Acker-Senf (Sinapis arvensis)

  • Zurückgebogener Amarant (Amaranthus retroflexus): ein Ackerunkraut

  • Ampfer (Rumex): verschiedene Sorten

  • Beifuß/Beifuss (Artemisia vulgaris)

  • Breitwegerich (Plantago major)

  • Brennesseln/Brennnesseln (Urtica)

  • Ehrenpreis (Veronica)

  • Fuchsschwanz (Alopecurus)

  • Gänsedistel (Sonchus)

  • Gänseblümchen (Bellis perennis)

  • Weißer Gänsefuß (Chenopodium album)

  • Giersch/Girsch (Aegopodium podagraria)

  • Günsel (Ajuga)

  • Gundermann (Glechoma hederacea)

  • Hahnenfuß (Ranunculus)

  • Hirtentäschel (Capsella)

  • Hundspetersilie (Aethusa cynapium)

  • Klatschmohn/Mohnblume (Papaver rhoeas): ein "Unkraut" vor allem in Getreide und Raps

  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)

  • Knopfkraut (Galinsoga): auch Franzosenkraut

  • Knöterich (Persicaria)

  • Kratzdistel (Cirsium)

  • Kreuzkraut (Senecio)

  • Acker-Lichtnelke (Silene noctiflora)

  • Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia)

  • Melde (Atriplex)

  • Schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum): ein → Nachtschattengewächs und als Unkraut giftig

  • Quecke (Elymus): mehrere Unkraut-Sorten

  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)

  • Gemeiner Rainkohl (Lapsana communis)

  • Reiherschnabel (Erodium)

  • Rispengras (Poa)

  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense)

  • Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)

  • Scharbockskraut (Ranunculus ficaria)

  • Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

  • Storchschnabel (Geranium)

  • Taubnessel (Lamium)

  • Beifußblättriges Traubenkraut/Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia)

  • Gewöhnliche Vogelmiere (Stellaria media)

  • Weiß-Klee/Kriech-Klee (Trifolium repens)

  • Wiesen-Klee/Rot-Klee (Trifolium pratense)

  • Wicke (Vicia): mehrere Unkraut-Sorten

  • Sonnenwend-Wolfsmilch (Euphorbia helioscopia)

 

Seltene Unkräuter, die heute kaum noch in Deutschland wild wachsen, sind z.B. Ackerrittersporn, Frauenspiegel, Leinrade, Kornblume oder Eiblättriges Tännelkraut.

 

Bild von Brennesseln mit einem Marienkäfer
Bild: Brennesseln mit Marienkäfer *

 

↑  Nach oben  ↑

 

3. Unterteilung / Gliederung

 

In einer weiteren Übersicht können Unkraut-Arten weiter unterteilt werden in:

 

  • einjährige Unkräuter und mehrjährige Unkräuter (Stauden)

  • Samenunkräuter (z.B. Brennessel/Brennnessel, Weiß-Klee, Knopfkraut, Kreuzkraut, Vogelmiere)

  • Wurzelunkräuter (z.B. Ackerschachtelhalm, Große Brennessel, Disteln, Giersch, Quecke)

 

Samenunkräuter sind meistens einjährige Unkraut-Pflanzen, die sich durch ihren Samen vermehren, der durch Tiere oder den Wind verbreitet wird. Samenunkräuter zählen außerdem zu den Unkraut-Arten mit flachen Wurzeln, die relativ leicht im Garten zu entfernen sind.

Allerdings wachsen Samenunkräuter sehr schnell und produzieren sehr viele Samen, die mehrere Jahre Bestände im Boden für ihre weitere Ausbreitung bilden können. Deshalb sollte das Unkraut-Jähen bei diesen Pflanzen speziell vor der Samen-Reife erfolgen, um neues Unkraut zu verhindern.

Wurzelunkräuter sind dagegen ausdauernde, mehrjährige Pflanzen, die ein wahres Wurzelimperium bilden können, das vom Hobbygärtner oder Gärtner sehr schwer zu beseitigen ist. Besonders auf Wurzelunkräuter trifft die alte Volksweisheit zu: Unkraut vergeht nicht.

 

Bild von grünen Ehrenpreis-Blättern mit eiförmig-lanzettlicher oder ovat-lanzeolater Form
Foto: Echter Ehrenpreis/Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis) mit eiförmig-lanzettlicher oder ovat-lanzeolater Blattform Ende Juni in Oberbayern *

 

↑  Nach oben  ↑

 

4. Warum sind bestimmte Pflanzen Unkräuter ?

 

Pflanzen können deshalb als Unkraut gelten, weil sie

 

  • andere gewünschte Pflanzen verdrängen durch Wegnahme von Licht, Wasser oder Nährstoffen,

  • optisch oder ästhetisch unerwünscht sind (z.B. auf dem Rasen, im Park oder im Ziergarten),

  • sich im Garten, im Park oder auf Feldern schnell ausbreiten, stark wuchern und arbeitsaufwendig zu entfernen sind,

  • aus praktischen Gründen unerwünscht sind (z.B. stachelige Disteln auf der Rasen-Fläche),

  • die Ernte von Nutzpflanzen auf bewirtschafteten Bodenflächen verunreinigen oder als Giftpflanze
    durch ihre Pflanzengifte unbrauchbar machen,

  • für den Menschen keinen (gewinnbringenden) Nutzen haben,

  • starke Pollen-Allergene enthalten und bei Menschen starke Allergien auslösen können.


„Ein Unkraut ist nichts anderes als eine ungeliebte Blume.“
(Ella Wheeler Wilcox, amerikanische Schriftstellerin, 1850 - 1919)

 

↑  Nach oben  ↑

 

5. Was ist Beikraut ? Die Perspektive der Philosophie und Umweltethik

 

Philosophisch betrachtet grenzt die materielle Haltung vieler Menschen an Hochmut und auch an Fahrlässigkeit, alle Pflanzen als Unkraut zu bezeichnen, die ihm keinen Nutzen bringen:

Zum einen ist heute noch nicht der Nutzen aller Pflanzen für den Menschen bekannt und zum anderen wurden noch nicht alle Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Pflanzen untereinander sowie zwischen Pflanzen und Tieren bzw. Insekten erforscht.

Eine Vernichtung bestimmter Unkräuter verringert allgemein das genetische Potential auf der Erde und birgt so ein nicht kalkulierbares Risiko für die Bedürfnisse zukünftiger Generationen.

In Folge dessen liegt es aus umweltethischer/philosophischer Perspektive nahe, die negative Bezeichnung "Unkraut" durch den Namen "Beikraut" bzw. "Beikräuter" zu ersetzen.

Beikraut ist also eine neutrale Definition für umgangssprachlich als Unkraut bezeichnete Pflanzen, deren Nutzen für den Menschen sich nicht unmittelbar ergeben muss und bei denen ihre "schädliche Wirkung" auf verschiedene menschliche Ziele zugunsten gesamtheitlicher Überlegungen vernachlässigt wird.

Dazu passt, dass gemeinhin als Unkraut geltende Pflanzen wegen ihrer wichtigen Bedeutung für das Ökosystem (vgl. weiter unten) in der ökologischen Landwirtschaft nicht nur als Schädlinge eingestuft werden.

Dort wird dem Artenschutz eine größere Priorität eingeräumt als in der konventionellen Landwirtschaft und ihrer Unkrautbekämpfung mit Herbiziden.

 

"Unkraut nennt man Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht erkannt worden sind."
(Ralph Waldo Emerson, amerikanischer Schriftsteller und Philosoph, 1803 - 1882)

 

 

↑  Nach oben  ↑

   

6. Wie vernichte ich Rasenunkräuter im Garten ?

 

Um Unkraut im Garten-Rasen dauerhaft zu entfernen können biologische oder chemische Methoden eingesetzt werden.

Im Handel sind eine ganze Liste chemischer Unkrautvertilgungsmittel erhältlich wie z.B. Filatex, Vorox, Keeper Unkrautfrei, Banvel M, Basta, Celaflor, Dicotex, Simplex, Finalsan Unkraut Frei Plus, Glyphosat oder Wolf-Unkrautvernichter, um nur einige zu nennen.

Diese können allerdings bei unsachgemäßer Handhabung nicht nur Gartenunkraut, sondern auch gewünschte Pflanzen unterdrücken und verschiedene Tierarten beeinträchtigen.

Gerade beim Anlegen einer Schmetterlingshecke oder von Schmetterlingsgärten wird deshalb zum Schutz der Schmetterlinge empfohlen, wucherndes Unkraut im Garten biologisch zu entfernen (oder noch besser: es stehen zu lassen).

Als effektive Methode ist hier das Mulchen von Flächen zu nennen, auf denen sich das Unkraut nicht selbst ansiedeln soll. Als Mulch, d.h. unverrottete organische Materialien, können dabei Laub, Äste oder Gras-Schnittgut verwendet werden. Kalk, Sägemehl oder auch Rindenmulch gegen Unkraut sind weitere bewährte Mittel.

Ganz nebenbei werden durch das Mulchen die Feuchtigkeit des Bodens besser erhalten und die Wurzeln vor Austrockung geschützt.

 

"Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut."
(Finnisches Sprichwort)

 

Das Jähten und Entfernen von Unkraut

 

  • aus Fugen

  • in Pflasterfugen oder

  • im Pflaster

 

kann mit einem geeigneten Gartengerät wie einem Ausstecher/Stecher, Messer, Fugenkratzer oder einer (Elektro-) Fugenbürste erfolgen. Das Jäten von Unkraut sollte dabei vor der Samenreife der Pflanzen vorgenommen werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Das Abflammen der Unkräuter im Rasen mit einem Abflammgerät oder Brenner/Gasbrenner sowie das Unkraut-Rupfen von Hand sind weitere Mittel zur Bekämpfung von Wildwuchs im Garten. Die Unkrautbeseitigung durch Rupfen kann jedoch bei größeren Flächen zu einem zeitaufwendigen Unterfangen werden.

 

Bild von einem verblühten Gewöhnlichem Löwenzahn, der auch Pusteblume genannt wird
Bild: Verblühter Gewöhnlicher Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia), auch Pusteblume *

 

Man kann aber auch von Anfang an Unkraut verhindern durch das Pflanzen licht-nehmender Bodendecker oder bodendeckender Sträucher.

Einige Garten-Besitzer schwören auch auf den Einsatz von Essigessenz bzw. Essigreiniger gegen Unkraut, wobei dabei jedoch der Boden übersäuern kann.

Im Baumarkt gibt es darüber hinaus schwarze Mulchfolien oder ein Gartenvlies/Unkrautvlies bzw. eine Anti-Unkraut-Plane, um den Wildwuchs in Schach zu halten.

Diese Folien und Vliese werden an den gewünschten Pflanzstellen ausgeschnitten und können z.B. unter Beeten, Terrassen, Pflasterwegen oder auch einem Kiesgarten verlegt werden, um zu verhindern, daß Unkraut zwischen den gewünschten Pflanzen oder Spalten und Fugen wachsen kann.

Einen dauerhaften Unkrautschutz bietet diese Lösung in der gärtnerischen Praxis jedoch nicht. Für ein paar Jahre stellt ein Unkrautschutzvlies oder eine Unkrautschutzfolie allerdings eine brauchbare Lösung dar.

 

"Schöne Blumen wachsen langsam, nur das Unkraut hat es eilig."
(William Shakespeare, englischer Dichter, 1564 - 1616)

 

↑  Nach oben  ↑

 

7. Bekämpfung der Ackerunkräuter in der Landwirtschaft

 

Speziell in der Landwirtschaft stellen Unkräuter ein Problem dar für die Ernte-Qualität und -Quantität. Aus diesem Grund werden in der konventionellen Landwirtschaft zur Bekämpfung von Unkraut sog. chemische Unkrautvernichtungsmittel (Herbizide) eingesetzt.

In der ökologischen Landwirtschaft ist dagegen der Einsatz von Unkrautbekämpfungsmitteln verboten, weil sie die Ernte chemisch verunreinigen oder das Ökosystem bedrohen können (vgl. z.B. in Deutschland das Bundesprogramm Ökologischer Landbau zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung).

Alternativ greift die ökologische Landwirtschaft auf abwechselnde Fruchtfolgen, mechanisches Unkraut-Bekämpfen, optimale Schnitthöhe und Mähzeitpunkte der Felder und Wiesen zurück.

Auch das Pflanzen von Hülsenfrüchten zur biologischen Stickstoff-Anreicherung des Bodens und weitere natürliche Regulationsmechanismen zur Unkrautregulierung finden Anwendung.

 

Bild von einer Klatschmohnwiese mit orange-rot geöffneten Blüten und geschlossenen Blütenknospen
Foto: Klatschmohnwiese mit Blütenknospen und geöffneten Klatschmohn-Blüten (Papaver rhoeas) *

 

↑  Nach oben  ↑

 

8. Bedeutung von Unkraut für Menschen, Tiere und die Natur

 

Unter den über 600 sog. "Unkrautarten" in Europa sind viele essbare Wildkräuter und Heilpflanzen wie z.B. Acker-Schachtelhalm, Brennessel, Löwenzahn oder Spitzwegerich, welche die Menschen auch für die Zubereitung von Wildsalaten, Arzneimittel, Heilmittel oder Tees (z.B. Blättertee) nutzen können.

Allerdings gibt es auch Pflanzen, die durch ihre Pollen stärkste Allergien auslösen können und deshalb als Unkräuter gelten.

Bestes Beispiel ist das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia), einer ursprünglich aus Nordamerika stammenden Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae), die dem Gemeinen Beifuß (Artemisia vulgaris) ähnelt.

Fast die Hälfte der Unkräuter zählen zu den gefährdeten Pflanzen oder sind vom Aussterben bedroht. Ursachen dafür sind

 

  • der großflächige Einsatz von Herbiziden,
     
  • die vollständige Saatgut-Reinigung von Unkrautsamen oder
     
  • die zunehmende Wuchsfreude von gezüchteten Nutzpflanzen.

 

Dieser Rückgang der Arten-Vielfalt bedroht die Existenz vieler Insekten (Bienen, Hummeln, Schmetterlinge), Kleintiere und Vögel, die von den Blättern, Pollen, Stängeln, Samen, Wurzeln oder auch vom Nektar der Unkrautarten leben.

Ferner stellen Unkräuter allgemein eine wichtige genetische Quelle für die Pflanzenzucht und Gesundhaltung der Böden sowie ein Schutz vor Bodenerosion dar.

Deshalb gibt es z.B. in Deutschland im Rahmen des Naturschutzes und Erhaltung der Arten-Vielfalt seit Beginn der 1980er Jahre sog. Ackerrandstreifen-Aktionen.

Mit diesen Aktionen wird versucht, Landwirte mit einer Ernteausfall-Entschädigung zu verpflichten, dass sie Randstreifen ihres Ackerlandes nicht mit Unkrautvernichtungsmitteln oder Düngemitteln behandeln.

 

"Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner."
(Oskar Kokoschka, österreichischer Maler und Schriftsteller des Expressionismus, 1886 - 1980)

 

Die Landwirtschaft profitiert von Ackerrandstreifen-Aktionen auch indirekt, denn viele Unkraut-Arten sind wie auch Flechten und Moose sog. Zeigerpflanzen oder Bioindikatoren, die durch ihr Vorkommen den Zustand eines Bodens anzeigen wie z.B. Feuchtigkeit, Säuregehalt oder Stickstoffgehalt.

 

↑  Nach oben  ↑

 

9. Weitere Bilder und Detail-Fotos

 

Nachfolgend weitere Bilder von Unkräutern und Detail-Fotos:

 

Bild von einem dunkelgrünen Rainfarn-Stengel mit wechselständigen, länglich-gefiederten Laubblättern
Bild: Rainfarn (Tanacetum vulgare, Syn.: Chrysanthemum vulgare), auch Wurmkraut, Ende Juni *

* Foto © Oliver Fries

↑  Nach oben  ↑

 

→ Zur Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland mit Ideen für Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner)