Fruchtsträucher - Der Fruchtstrauch
 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Definition

2. Arten, Sorten, Beispiele

3. Hinweise zur Systematik

 

1. Was sind Fruchtsträucher ? Eine Definition

 

Der Begriff "Fruchtstrauch" (englisch: fruit bush) stammt nicht aus der Botanik und bezeichnet in diesem Lexikon Sträucher-Pflanzen, die für den Menschen essbare Früchte tragen.

Früchte werden botanisch von Bedecktsamern (Angiospermen) gebildet, d.h. von Pflanzen mit einem geschlossenen Fruchtknoten, welcher die Samen bis zu ihrer Reife enthält.

Nacktsamer (Gymnospermen) wie z.B. Nadelbäume und Nadelsträucher bilden dagegen frei liegende Samen mit einem Samenmantel.

Fruchtsträucher sind eine wertvolle Nahrungsgrundlage für viele Insekten-, Säugetiere- und Vogel-Arten und spielen deshalb eine wichtige Rolle beim Pflanzen einer Vogelschutzhecke oder Schmetterlingshecke im heimischen Garten.

Das gilt in erster Linie für einheimische Fruchtsträucher, denn exotische Fruchtstrauch-Arten aus anderen Klima-Zonen bieten heimischen Tieren kaum eine Lebensgrundlage und benötigen darüber hinaus mehr Pflege (z.B. Düngemittel oder Spritzmittel gegen Schädlinge).

Im Frühjahr und Sommer gefallen Fruchtsträucher durch die leuchtenden Farben ihrer Blüten und Früchte, weshalb sie auch gerne in der Gartengestaltung eingesetzt werden, um kräftige Farbakzente zu setzen.

 

Foto von roten Himbeeren am Zweig
Bild: Himbeeren (Rubus idaeus) am Zweig

 

↑  Nach oben  ↑

 

2. Arten, Sorten, Beispiele

 

Fruchtsträucher können danach unterteilt werden, ob ihre Beeren, Nüsse oder Früchte für den Menschen essbar sind:

 

  • Obststrauch mit essbaren Beeren oder Früchten (z.B. Heidelbeere, Himbeere, Johannisbeersträucher, Preiselbeere)

  • Nussstrauch mit essbaren Nüssen (z.B. Bluthasel, Gemeine Hasel, Korkenzieher-Hasel)

 

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Begriffe "Obststräucher" und "Beerensträucher" bzw. "Beerenobststräucher" synonym verwendet.

Das ist allerdings begrifflich nicht korrekt, weil viele Fruchtstrauch-Arten kein für Menschen essbares Obst tragen und Pflanzengifte aufweisen.

 

↑  Nach oben  ↑

 

3. Hinweise zur Systematik

 

Sträucher mit essbaren Nussfrüchten bzw. Nüssen (Nusssträucher) zählen per Definition ebenfalls zu den Obststräuchern.

Der einfacheren Übersicht halber sind diese Straucharten in einer eigenständigen Rubrik "Nusssträucher" zu finden, von denen die meisten Arten entweder als Busch oder als Nussbaum wachsen können.

Im Unterschied zu Obstfrüchten sind bei Nussfrüchten die Fruchtwände vollständig verholzt und nicht wie bei den Beeren vollständig fleischig oder wie bei den Steinfrüchten gestaltet, die einen verholzten Kern aufweisen, der von einer fleischigen Fruchthülle umgeben ist.

Sträucher mit Früchten, die für Menschen giftig sind, aber nicht für Tiere wie Vögel oder Insekten (Raupen, Schmetterlinge), zählen zu den Giftpflanzen und sind in einer eigenständigen Rubrik "Giftsträucher" zu finden.

In der Umgangssprache wird fälschlicherweise der Begriff "Brombeersträucher" verwendet. Botanisch zählt die Brombeere (Rubus sectio Rubus) jedoch zu den Kletterpflanzen und nicht zu den Sträuchern.

Nicht winterharte Zwergsträucher, Kleinsträucher und Großsträucher mit Früchten können auch als mobile Kübelpflanzen oder Topfpflanzen für die Terrasse, den Balkon oder den Wintergarten zum Einsatz kommen.

 

↑  Nach oben  ↑

 

→ Zur Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland mit Ideen für Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner)