Arzneipflanzen - Die Arzneipflanze
 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Definition

2. Arten, Sorten, Beispiele

2.1 Bäume

2.2 Blumen

2.3 Flechten

2.4 Gemüse

2.5 Kräuter

2.6 Sträucher

2.7 Sonstige und exotische Arzneimittelpflanzen

3. Rationale Phytotherapie

4. Anwendung und Heilwirkung

5. Arzneipflanzen des Jahres

6. Weitere Bilder und Detail-Fotos

 

1. Was sind Arzneipflanzen ? Eine Definition

 

Der Begriff "Arzneipflanze" (englisch: medicinal plant) stammt nicht aus der Botanik, sondern aus der Pharmazie (pharmazeutische Industrie und Apotheken) und der Volksmedizin (Naturheilkunde).

Arzneipflanzen sind in diesem Lexikon eine Sammelbezeichnung für Pflanzen, deren Anbau zur Herstellung von Arzneimitteln (Phytopharmaka) erfolgt, die Ärzte, Heilpraktiker, Physiotherapeuten und Therapeuten in Pflegeberufen für die Therapie ihrer Patienten nutzen.

Sei es in Form von Kapseln, ätherischen Ölen, Salben, Tabletten, Tees, Tinkturen oder Tropfen.

Arzneipflanzen dienen von je her der natürlichen Heilung, Vorbeugung oder Linderung verschiedener Krankheiten und Unwohlsein von Menschen und Tieren.

Ihre Heilwirkung wurde schon in der Antike von allen Kulturkreisen auf der Erde genutzt. Arzneipflanzen können Bäume, Blumen, Flechten, Gemüse-Pflanzen, Kräuter-Stauden oder Sträucher sein und einige zählen zu den Giftpflanzen bzw. Giftkräutern.

Als wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe werden Blätter, Blüten, Früchte, Rinde, Samen oder Wurzeln der Arzneipflanze genutzt.

Die aus Arzneipflanzen gewonnenen Phytopharmaka können in der Medizin im Gegensatz zu synthetisch hergestellten Wirkstoffen nicht patentiert werden, weil sie nach dem Patentrecht keine Erfindungen darstellen.

Der Anbau von Arzneipflanzen leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt, speziell wenn es sich um seltene Heilpflanzen handelt.

 

Foto von Ginkgo-Kapseln und Ingwer-Tabletten als Nahrungsergänzung
Bild: Ginkgo-Kapseln und Ingwer-Tabletten als Nahrungsergänzung *

 

↑  Nach oben  ↑

 

2. Arten, Sorten, Beispiele

 

Die folgende Liste enthält eine Auswahl wichtiger Arzneipflanzen-Arten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die auch als Pflanzen im Garten zu finden sind.

Die Grenzen zwischen den einzelnen Arten verlaufen fliessend, weil einzelne Pflanzen zu mehreren Arten gehören können (z.B. zu Blumen und Kräutern).

 

2.1 Bäume

 

Die folgende Liste enthält Beispiele für Bäume bzw. Laubbäume, die als Arzneipflanzen genutzt werden:

 

  • Eiche (Quercus): vgl.  Bedeutung der Eichenrinde

  • Eukalyptus (Eucalyptus)

  • Ginkgo/Ginko (Ginkgo biloba)

  • Linde (Tilia)

  • Rosskastanie (Aesculus)

  • Walnuss (Juglans regia)

  • Weiden/Weidenrinde (Salix)

 

Foto von einem fächerförmigen Gingkoblatt mit unscharfem Hintergrund
Bild: Fächerförmiges Gingkoblatt (Gingko biloba) des fossilen Großbaumes und Baum des Jahrtausends *

 

↑  Nach oben  ↑

 

2.2 Blumen

 

Die folgende Liste enthält Beispiele für Blumen, die als Arzneipflanzen genutzt werden:

 

  • Alpenveilchen (Cyclamen)

  • Arnika (Arnica)

  • Enzian (Gentiana)

  • Fingerhut (Digitalis)

  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)

  • Löwenzahn/Löwenzahnkraut (Taraxacum)

  • Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)

  • Passionsblumen (Passiflora)

  • Primel/Schlüsselblume (Primula)

  • Ringelblume (Calendula)

  • Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)

  • Bittere Schleifenblume (Iberis amara)

  • Schöllkraut (Chelidonium majus)

  • Schwertlilie (Iris)

  • Sonnenhut (Echinacea)

  • Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

 

Foto vom Weissen und Roten Fingerhut in einem Stauden-Beet
Bild: Roter Fingerhut (Digitalis purpurea) und Weißer Fingerhut (Digitalis purpurea 'Alba') mit Herzglykosiden *

 

↑  Nach oben  ↑

 

2.3 Flechten

 

Die folgende Liste enthält Beispiele für Flechten, die als Arzneipflanzen genutzt werden:

 

  • Bartflechte (Usnea barbata)

  • Gewöhnlicher Baumbart (Usnea filipendula)

  • Isländisches Moos (Cetraria islandica)

 

Foto von den grün-weissen Trieben von Lichen Islandicus
Foto: Isländisches Moos/Lichen Islandicus (Cetraria islandica), auch Graupen in Österreich, eine Flechte

 

↑  Nach oben  ↑


2.4 Gemüse

 

Die folgende Liste enthält Beispiele für Gemüse-Pflanzen, die als Arzneipflanzen genutzt werden:

 

  • Artischocke (Cynara scolymus)

  • Fenchel (Foeniculum vulgare)

  • Gartenkürbis /Garten-Kürbis (Cucurbita pepo)

  • Ingwer (Zingiber officinale)

  • Knoblauch (Allium sativum)

  • Yacon (Smallanthus sonchifolius)

 

Foto von blühenden  Artischocken der Art Cynara scolymus mit violetten Blüten und Blättern
Bild: Blühende Artischocken (Cynara cardunculus, Syn. Cynara scolymus)

 

↑  Nach oben  ↑

 

2.5 Kräuter

 

Die folgende Liste enthält Beispiele für Kräuter, die als Arzneipflanzen genutzt werden:

 

  • Ampfer (Rumex): v.a. Garten-Sauerampfer

  • Baldrian (Valeriana)

  • Bärlauch (Allium ursinum)

  • Beinwell (Symphytum)

  • Brennessel (Urtica)

  • Buchweizen (Fagopyrum esculentum)

  • Arznei-Eibisch/Eibischwurzel (Althaea)

  • Eisenkraut (Verbena officinalis)

  • Arznei-Engelwurz (Angelica archangelica)

  • Goldrute (Solidago)

  • Hanf (Cannabis sativa)

  • Hopfen (Humulus)

  • Kamille/Kamillenblüten (Matricaria)

  • Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

  • Koriander (Coriandrum sativum)

  • Kümmel (Carum carvi)

  • Liebstöckel (Levisticum officinale)

  • Melisse (Melissa officinalis)

  • Pfefferminze (Mentha x piperita)

  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

  • Salbei (Salvia)

  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense)

  • Süßhölzer (Glycyrrhiza): z.B. Lakritze

  • Tausendgüldenkraut (Centaurium)

  • Thymian (Thymus)

  • Wermut/Wermutkraut (Artemisia absinthium)

  • Zitronenmelisse (Melissa officinalis)

  • Ysop (Hyssopus officinalis): auch Josefskraut

 

Foto von grünen Blättern von einem Arznei-Eibisch
Bild: Arznei-Eibisch (Althaea officinalis), auch Echter Eibisch, Ende Juni *

 

↑  Nach oben  ↑



2.6 Sträucher

 

Die folgende Liste enthält Beispiele für Sträucher, die als Arzneipflanzen genutzt werden:

 

  • Efeu (Hedera): verholzt erst nach einigen Jahren zum Strauch

  • Holunder/Holunderblüten (Sambucus)

  • Lavendel (Lavandula)

  • Stechender Mäusedorn (Ruscus aculeatus)

  • Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus)

  • Weißdorn (Crataegus)

  • Virginische Zaubernuss (Hamamelis virginiana)

 

Foto von einem lila-violett blühenden Mönchspfeffer
Foto: Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) *

 

↑  Nach oben  ↑

 

2.7 Sonstige und exotische Arzneimittelpflanzen

 

Die folgende Liste enthält Beispiele für exotische Arzneimittelpflanzen, für die im Raum Deutschland, Schweiz und Österreich aufgrund des zu wenig warmen Klimas kein Anbau erfolgt oder nur in sehr warmen Wein-Anbaugebieten:

 

  • Echte Aloe (Aloe vera)

  • Anis (Pimpinella anisum)

  • Ignatiusbohne/-Brechnuss (Strychnos ignatii)

  • Flohsamen (Plantago ovata)
  • Ginseng (Panax ginseng)

  • Blauer Hahnenfuß/Frauenwurzel (Caulophyllum thalictroides)

  • Trauben-Silberkerze (Cimicifuga racemosa)

  • Afrikanische Teufelskralle (Harpagophytum procumbens)

  • Tigerlilie (Tigridia)

 

Als reine Nutzpflanzen zur Gewinnung von Heildrogen erfolgt der Anbau folgender Arzneipflanzen im deutschsprachigen Raum:

 

  • Gemeiner Lein/Flachs (Linum usitatissimum)

  • Mariendistel (Silybum marianum)
  • Mistel (Viscum album)

  • Tollkirsche (Atropa belladonna)

 

Foto von schwarz-braunen Mariendistelsamen
Foto: Mariendistelsamen (Silybum marianum)

 

↑  Nach oben  ↑

 

3. Rationale Phytotherapie

 

In der Pflanzenheilkunde oder Phytotherapie (von griechisch phytón = Pflanze) werden Heilpflanzen als Medikamente (Arzneimittel) eingesetzt. Sei es auf der Basis von traditionell überliefertem Wissen oder auf wissenschaftlicher Basis.

Kommen in der Phytotherapie ausschließlich Pflanzen zur Anwendung, deren klinische Wirksamkeit durch naturwissenschaftliche Studien belegt worden ist, spricht man von rationaler Phytotherapie.

Diese erfolgt mit Hilfe von sog. Phytopharmaka, d.h. rein pflanzlichen Fertig-Arzneimitteln, zu deren Herstellung ein Wirkstoff oder mehrere Wirkstoffe von Pflanzen extrahiert und in einer exakten Konzentration verarbeitet werden.

Die rationale Phytotherapie, auch naturwissenschaftliche Kräutermedizin, entwickelte sich aus dem überlieferten Wissen der traditionellen, europäischen Pflanzenheilkunde und ist heute ein Gebiet der Schulmedizin, also der Heilkunde, die an medizinischen Hochschulen und Universitäten wissenschaftlich gelehrt wird.

Eine Grundlage für die Herstellung von Phytopharmaka im Rahmen der rationalen Phytotherapie liefert die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA (European Medicines Agency) in London.

Deren Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel HMPC (englisch: Committee on Herbal Medicinal Products) erstellt auf wissenschaftlicher Basis Einzelschriften (Monographien) für pflanzliche Arzneimittel. Gegenwärtig (Stand September 2015) gibt es über 150 Monographien für Arzneipflanzen von der HMPC.

Eine der ersten Arzneipflanzen, für die von der EMA bzw. HMPC die Wirksamkeit und Sicherheit bei Darmverstopfungen im Oktober 2006 bescheinigt wurde, ist der Flohsamen (Plantago ovata) bzw. sind die Flohsamenschalen.

Weitere Grundlagen für Arzneipflanzen auf wissenschaftlicher Basis liefert das Europäische Arzneibuch oder im deutschsprachigen Raum die es ergänzenden Arzneibücher wie das Deutsche Arzneibuch, das Schweizerische Pharmakopöe oder das Österreichische Arzneibuch.

Alle genannten Arzneibücher enthalten Regeln zur Qualität, Entwicklung, Bezeichnung, Wirkung, Herstellung, Prüfung, Lagerung und Abgabe von Arzneimitteln auf Basis von Arzneipflanzen (wie auch von synthetisch hergestellten Arzneimitteln).

 

Foto von einem aufgeschlagenen chinesischen Arzneibuch 1. Auflage von 1930
Foto: Chinesisches Arzneibuch (1. Ausgabe von 1930) in der Bibliothek der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking (Beijing)

 

↑  Nach oben  ↑

 

4. Anwendung und Heilwirkung

 

Arzneipflanzen finden von jeher Anwendung bei der Behandlung zahlreicher Krankheiten und Beschwerden wie z.B. bei Erkältungen wie Halsweh, Husten, Schnupfen und Fieber, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Rheuma, Verdauungsproblemen und Magenbeschwerden wie Bauchweh, Blähungen, Völlegefühl, Durchfall und Verstopfung, Kreislaufproblemen, Schlafstörungen, Unruhe und Nervosität.

Daneben gibt es alte Arzneipflanzen, die früher Anwendung fanden, aber heute nach der genauen Analyse der enthaltenen Pflanzengifte nicht mehr in der Medizin verwendet werden.

Bekanntes Beispiel sind Farne wie der Wurmfarn (Dryopteris), der früher gegen Bandwürmer eingesetzt wurde, und heute in keinem Handbuch der Arzneipflanzen mehr zu finden ist.

Wegen der schwierigen Dosierbarkeit verliefen einige Wurmkuren tödlich. Deshalb wurde 1993 eine Negativ-Monographie erstellt und der Wurmfarn auf die Negativliste nicht verordnungsbarer Phytopharmaka gesetzt.

 

 

↑  Nach oben  ↑

 

5. Arzneipflanzen des Jahres

 

Seit 1999 wird jedes Jahr durch den Studienkreis "Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen" am Institut für Geschichte der Medizin an der Universität Würzburg die "Arzneipflanze des Jahres" gewählt. Von 1987 bis 1989 wurde die "Arzneipflanze des Jahres" durch den Verband Deutscher Drogisten (VDD) gewählt.

Gemäß der nachfolgenden Liste war die Arzneipflanze

 

  • des Jahres 1987 die Echte Kamille (Matricaria chamomilla)

  • des Jahres 1988 die Zitronenmelisse (Melissa officinalis)

  • des Jahres 1989 der Knoblauch (Allium sativum)

  • des Jahres 1999 der Buchweizen (Fagopyrum esculentum)

  • des Jahres 2001 die Arnika (Arnica montana)

  • des Jahres 2002 der Stechende Mäusedorn (Ruscus aculeatus)

  • des Jahres 2003 die Artischocke (Cynara scolymus)

  • des Jahres 2004 die Pfefferminze (Mentha x piperita)

  • des Jahres 2005 der Gartenkürbis (Cucurbita pepo)

  • des Jahres 2006 der Echte Thymian (Thymus vulgaris)

  • des Jahres 2007 der Echte Hopfen (Humulus lupulus)

  • des Jahres 2008 die Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

  • des Jahres 2009 der Fenchel (Foeniculum vulgare)

  • des Jahres 2010 der Efeu (Hedera helix)

  • des Jahres 2011 die Passionsblume (Passiflora incarnata)

  • des Jahres 2012 die Süßhölzer (Glycyrrhiza)

  • des Jahres 2013 die Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

  • des Jahres 2014 der Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

  • des Jahres 2015 das Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum)

  • des Jahres 2016 der Echte Kümmel (Carum carvi)

 

Mit der "Arzneipflanze des Jahres" möchte der Studienkreis an der Universität Würzburg auf die Bedeutung und den Anbau von Arzneipflanzen sowie ihre Wirkung und Anwendung in der Medizin und Pharmazie hinweisen.

 

↑  Nach oben  ↑

 

6. Weitere Bilder und Detail-Fotos

 

Nachfolgend weitere Bilder von Arzneipflanzen in freier Natur und Detail-Fotos:

 

Foto von der schwarzen Beere einer Atropa Belladonna, auf deutsch auch Schwarze Tollkirsche genannt
Foto: Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna) im Herbst in Südbayern *

Foto von grünen Liebstöckel-Blättern in einem Gemüsebeet
Bild: Liebstöckel (Levisticum officinale) Anfang Mai in Oberbayern *

Foto von grünen Melisse-Blättern in einem Kräuter-Beet
Bild: Melisse (Melissa officinalis) Anfang Mai in Bayern *

Foto von blass-violetten Blüten und grünen Blättern einer Echten Beinwell-Pflanze
Bild: Blühender Echter / Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale) Ende Juni *

Foto von blühenden Echten Kamillen mit weissen Zungenblüten, die kreisförmig angeordnet sind um einen Blütenkorb mit goldgelben Röhrenblüten
Bild: Echte Kamille (Matricaria chamomilla, Syn.: Matricaria recutita) Ende Juni *

Foto von einem Echten Thymian in einem Kräuter-Beet
Foto: Echter Thymian (Thymus vulgaris), ein Halbstrauch *

Foto einer Mariendistel-Pflanzung mit weiss gefleckten Blättern und bis zu etwa fünf mm langen Dornen an den Rändern sowie noch nicht geöffneten Blütenkörben mit etwa 5 cm langen Dornen
Bild: Mariendistel (Silybum marianum) Ende Juni *

Foto von grünen Blättern einer Lakritze-Pflanze, die auch Süßholz genannt wird
Foto: Lakritze (Glycyrrhiza glabra), auch Süßholz, im Juni *

Foto einer blühenden Arznei-Engelwurz mit halbkugeligen, doppeldoldigen und endständigen Blütenständen
Bild: Arznei-Engelwurz (Angelica archangelica) im Juni, auch Echte Engelwurz, Angelikawurzel *

Foto einer Goldrute mit gelben, körbchenförmigen Blüten
Bild: Gewöhnliche/Gemeine/Echte Goldrute (Solidago virgaurea) Anfang Juli *

Foto von einem blühenden Echten oder auch Arznei-Baldrian mit dichten weissen Blütenständen
Bild: Echter /Arznei-Baldrian (Valeriana officinalis) im Juni, → Detail-Foto der Trichterblume *

Foto von zwei bis fünf Millimeter großen gelb bis braunen Koriandersamen
Bild: Koriandersamen vom Echten Koriander (Coriandrum sativum)

* Foto © Oliver Fries

↑  Nach oben  ↑

 

→ Zur Pflanzenwelt (Flora) in Deutschland mit Ideen für Gärtner (Hobbygärtner, Landschaftsgärtner)