Gartenzwerge
 

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition und Ursprung
  2. Bedeutung in Deutschland
  3. Geschichte in Europa
  4. Entstehung und Hersteller in Gräfenroda
  5. Moderne Anti-Zwerge
  6. Nanologie und Botanik
    1. Arbeits-Zwerge (Nanus laborans)
    2. Künstler-Zwerge (Nanus artifex)
    3. Freizeit-Zwerge (Nanus relaxans)
    4. Perverse Zwerge (Nanus perversus)
    5. Politiker-Zwerge (Nanus politicus)
    6. Konflikt-Zwerge (Nanus conflictus)
    7. Giftzwerge (Nanus virulentus)
  7. Weiblicher Gartenzwerg Gräfin Roda
  8. Auftritt in Film und Spiel
  9. Museen und Parks
  10. Weitere Bilder und Detail-Fotos

Definition und Ursprung

Der Begriff "Gartenzwerge" (englisch: garden gnomes) bezeichnet Figuren von Zwergen (auch der Gnome und Trolle), die aus Stein (Marmor, Sandstein), Kunststoff oder gebranntem Ton (Keramik, Terracotta) hergestellt werden.

Sei es für die Gestaltung und Dekoration von Gärten, Vorgärten, Wiesen- oder Terrassenflächen.

Klassische Gartenzwerge werden aus Ton gebrannt und von Hand bemalt, sind männlich und tragen einen meist weissen Bart und eine rote Zipfelmütze, die der eines Weihnachtsmannes ähnelt.

Ferner eine grüne Schürze, Lederweste und feste, derbe Schuhe.

Darüber hinaus deutet der klassische Gartenzwerg die Verrichtung von Bergbau- oder Gärtner Tätigkeiten an, weshalb er typischerweise mit Spitzhacke, Schaufel oder Schubkarren ausgestattet wird.

Zwerge haben als Gegenstück zum Riesen ihren Ursprung in Märchen sowie der germanischen und nordischen Mythologie (z.B. Edda, Isländersagas).

Dort werden sie als intelligente Fabelwesen mit übermenschlichen Zauber-Kräften beschrieben, die meistens unter der Erde leben und den Menschen ähnlich, aber kleinwüchsiger sind.

 

Shop-Regal für den Verkauf lustiger Gartenzwerge mit roten Mützen und weissen Bärten
Bild: Shop-Regal für den Verkauf lustiger Gartenzwerge als Gartendeko

 

↑  Nach oben  ↑

Bedeutung in Deutschland

Speziell in Deutschland hat die Dekoration der heimischen Pflanzen-Welt mit Gartenzwerg-Figuren seit Beginn des 19. Jahrhunderts eine lange Tradition.

Gartenzwerge gelten von je her als "typisch deutsch", weil sie Werte wie Fleiß, Ernst und Zuverlässigkeit symbolisieren, auch wenn sie nicht jedermanns Geschmack sind.

Die Bedeutung von Gartenzwergen wird von ihren Befürwortern damit begründet, dass sie Freude, Kunst, Leben und Romantik in den Garten bringen.

Dagegen werden Gartenzwerge von ihren Gegnern mit Engstirnigkeit, Kitsch und Spießbürgertum in Verbindung gebracht.

Manch einer fühlt sich durch ihre Präsenz sogar regelrecht belästigt, so dass Gartenzwerge bisweilen auch der Anlass von Nachbarschaftsstreitigkeiten in Deutschland sind.

Speziell wenn es sich um die modernen Varianten der sog. Antizwerge oder um perverse Skandalzwerge handelt, die oftmals bewußt provozieren sollen.

 

Gartenzwergsammlung auf einer Wiese um einen jung-gepflanzten roten Rosenstock herum angeordnet mit klassischen Motiven wie mit Schubkarre, mit Gießkanne oder als Gärtner und modernen Motiven mit Ziehharmonika, mit Reh oder mit Pilz
Bild: Gartenzwergsammlung von klassischen Motiven (z.B. mit Schubkarre, mit Gießkanne, als Gärtner) und modernen Motiven (mit Ziehharmonika, mit Reh, mit Pilz)

 

↑  Nach oben  ↑

Geschichte in Europa

Die Herkunft, Geschichte und Erfinder der Gartenzwerge sind bis heute unklar und umstritten.

In Europa reicht die Verwendung von Zwergen als Gartenfiguren bis in die Barockzeit (ca. 1575 - 1770) zurück und war damals vor allem in Deutschland, Österreich, der Schweiz und England zur Dekoration von Schlossgärten populär.

Die ältesten erhaltenen Gartenzwerge in Europa sind dabei im Zwergerlgarten vom barocken Schloss Mirabelle in Salzburg aus dem 17. Jahrhundert zu finden.

Die dortigen 28 Gartenzwerge aus Marmor wurden vom österreichischen Architekt des Barock Johann Bernhard Fischer von Erlach (1656 - 1723) in den Jahren 1690 bis 1695 gestaltet.

Aus der gleichen Zeit, um 1700, stammen auch die Zwerg-Figuren vom Garten des Renaissance-Schlosses Greillenstein in der Gemeinde Röhrenbach in Niederösterreich.

Von diesen sind heute noch neun Figuren aus Sandstein erhalten, die im sog. Zwergenkabinett des Schlosses aufbewahrt werden.

Im Zuge der Aufklärung ab 1800 und ihrer Entzauberung der Welt verloren Gartenzwerge zunächst ihre Popularität.

Sie erlebten dann ab der Biedermeier-Zeit im 19. Jahrhundert in der Vorgarten- und Schrebergarten- bzw. Kleingarten-Kultur des Bürgertums eine neue Blütezeit speziell in Deutschland, Österreich, England und der Schweiz.

In der Literatur werden in dem Epos "Hermann und Dorothea" von Johann Wolfgang von Goethe aus dem Jahr 1797 Zwerge erwähnt:

Darin wird von einem Apotheker und seinem Garten mit farbigen Gartenzwergen berichtet, die in seiner Gegend bekannt waren und von allen Reisenden, die vorbeikamen, bewundert wurden.

Bekannt geworden sind Zwerge in den beiden Märchen "Schneewittchen und die sieben Zwerge" und "Schneeweißchen und Rosenrot".

Sie sind in den Kinder- und Hausmärchen (auch Grimms Märchen) enthalten, welche die Gebrüder Grimm von 1812 bis 1858 veröffentlichten.

 

llustration von Schneewittchen und die 7 Zwerge vom deutschen Illustrator, Karikaturist und Zeichner Franz Jüttner
Illustration: Märchen der Gebrüder Grimm "Sneewittchen und die sieben Zwerge" von Franz Albert Jüttner (1865–1926, deutscher Karikaturist und Zeichner), erschienen in Scholz' Künstler-Bilderbücher, Mainz 1905

 

↑  Nach oben  ↑

Entstehung und Hersteller in Gräfenroda

Gräfenroda in Thüringen (Ilm-Kreis) gilt als der "Geburtsort" vom Gartenzwerg in Deutschland, weil sich dort ab 1872 die ersten grossen Hersteller etablierten.

So z.B. die Gartenzwergmanufaktur Philipp Griebel und die ehemalige Keramikmanufaktur August Heissner.

Philip Griebel produziert bis heute am Ort der Firmen-Entstehung bemalte, klassische Gartenzwerge.

Die Firma Heissner befindet sich mittlerweile in Lauterbach (Hessen) und hat 2017 ihre beliebten Gartenzwerge originalgetreu aufleben lassen.

Sei es aus gebranntem Ton (Terracotta, Keramik) und in Handarbeit bemalt (Philipp Griebel GmbH).

Die Thüringer Gartenzwerge wurden im Jahr 1898 auf der Leipziger Messe erstmals einem größeren Publikum zum Kaufen präsentiert.

 

 

↑  Nach oben  ↑

Moderne Anti-Zwerge

Ende des 20. Jahrhunderts erlangten Gartenzwerge neue Popularität durch die Schaffung sog. Anti-Zwerge (auch Shocking-Zwerge) und "moderner", ausgefallener Gartenzwerge.

Sie unterscheiden sich stark von der Definition klassischer Figuren (z.B. Zwerg der Arbeit mit Laterne, Schubkarre, Spitzhacke, Gartenwerkzeug, roter Kapuze).

So gibt es mittlerweile im Garten-Shop, Baumarkt oder Onlineshop vielfältige Ausführungen zu kaufen wie z.B. einen Gartenzwerg mit Solarlampe oder einfarbige Metallic-Gartenzwerge.

Ebenso lassen sich freche, provokante und witzige Motive bestellen wie z.B. Gartenzwerge mit Stinkefinger (erhobenem Mittelfinger), mit Gewehr, mit offenem Mantel als Exhibitionist oder mit Bierflasche.

Ferner ausgefallene Design-Gartenzwerge mit Lack, Leder und Peitsche als Domina (vgl. perverser Skandalzwerg), als Grufti, als coole Rocker oder auch als Karikaturen von Politikern (vgl. Politiker Gartenzwerg).

Diesem Trend folgend bietet auch der FC Bayern München eine Gartenzwerg-Kollektion in seinem Fanshop als stilechte Gartendekoration an.

Die etwa 30 cm großen Fußballzwerge tragen Stollen-Schuhe, eine kurze weise Hose, eine rote Mütze und das typisch rote Trikot, die letzteren beiden mit FC Bayern Logo.

Zudem gibt es als "Trachten-Edition" einen traditionell bayrischen Gartenzwerg im Fan-Shop zu kaufen. Stilecht gekleidet in kurzer Trachten-Lederhose und grauem Filzhut mit dem FC Bayern München Logo.

Selbstredend kann man längst auch bei anderen Fußballvereinen wie Schalke04, Werder Bremen, dem Hamburger SV oder dem VfB Stuttgart moderne Fußball-Zwerge für den Garten kaufen.

Die modernen Gartenzwerge zielen nicht zuletzt auf die Zielgruppe der "Gartenzwerghasser" und soll sie dazu bewegen, sich doch den einen oder anderen der lustigen Wichtel-Figuren für ihren Garten zu kaufen.

Während das klassische Gartenzwerg-Design als "typisch deutsch" gilt, will der moderne Gartenzwerg durch seine humorvolle und provozierende Art das Image von Konformität, heiler Welt und Spiessigkeit seines Vorgängers überwinden.

 

↑  Nach oben  ↑

Nanologie und Botanik

In Anlehnung an die binäre Nomenklatur in der Botanik wird der Gartenzwerg bisweilen auch ironisch mit dem lateinischen Begriff "Nanus hortorum vulgaris" bezeichnet, was so viel bedeutet wie "Gewöhnlicher Zwerg der Gärten oder Parks".

Ebenso scherzhaft wie diese Botanisierung lautet die Definition von "Nanologie" wie folgt: Nanologie ist die Wissenschaft oder Lehre von den Gartenzwergen, was sich aus den griechischen Begriffen "Nános" für Zwerg und "Logos" für Lehre ableiten lässt.

Zu den bekannten Nanologen im deutschsprachigen Raum zählte Fritz Friedmann, selbsternannter Professor der Nanologie und Autor des 1994 erschienenen Buches "Zipfel auf: Alles über Gartenzwerge. Ein rein wissenschaftliches Lehr- und Lesebuch."

"Prof. nan." Fritz Friedmann war auch Initiator der 1980 in Basel (Schweiz) gegründeten "Internationalen Vereinigung zum Schutz der Gartenzwerge" (IVZSG), welche u.a. die "Gartenzwerg-Gazette" herausgibt, einen Newsletter mit "nanologischen" Informationen.

Der IVZSG gibt in ihrer Verordnung die Größe eines idealen Gartenzwerges mit 68 cm an und ordnet ihn ab einer Größe von 69 cm den Gartenfiguren zu.

Kunststoff-Zwerge werden als unbeseelt definiert, während Zwerge aus klassischem Ton beseelt sein sollen, weil Kunststoff im Unterschied zu Ton nicht atmen kann.

In Anlehnung an die Definition des IVZSG können folgende Gruppen innerhalb der Nanologie unterschieden werden:

Arbeits-Zwerge (Nanus laborans)

Dieser klassische Gartenzwerg ist bei der Arbeit im Bergbau, im Garten oder auf dem Feld zu finden.

Der Arbeits-Zwerg ist ausgestattet mit Eimer, Laterne, Rechen, Säge, Schaufel, Schubkarre oder Spitzhacke:

 

Kleiner Zwerg mit Eimer in einem Garten-Beet mit lila-dunkelroter Mütze und strohfarbenem Bart
Foto: Gartenzwerg mit Eimer (Nanus laborans)
Großer Gartenzwerg mit schwarzer Schubkarre, auf der eine weiße Katze sitzt, und gelbem Kurzarm-Hemd, weißem Bart und roter Mütze
Foto: Zwerg mit Schubkarre (Nanus laborans)

 

↑  Nach oben  ↑

Künstler-Zwerge (Nanus artifex)

Dieser Gartenzwerg beschäftigt sich mit der höheren Kunst als Maler und Musiker oder liest Literatur.

Der klassische Künstler-Zwerg ist ausgestattet mit Buch, Flöte (vgl. Foto oben) oder Ziehharmonika:

 

Musikanten-Zwerg mit Quer-Flöte und weissem Bart, gekleidet mit grüner Mütze, blauer Jacke und roter Hose
Foto: Gartenzwerg-Musikant mit Flöte (Nanus artifex)
Sitzender, großer, lesender Gartenzwerg mit langem, weißem Bart hinter gelben Narzissen, bekleidet mit roter Mütze
Bild: Großer, lesender Gartenzwerg (Nanus artifex)

 

↑  Nach oben  ↑

Freizeit-Zwerge (Nanus relexans)

Nach getaner Arbeit im Garten, auf dem Feld oder im Bergbau geniesst dieser Gartenzwerg seine Freizeit.

Der klassische Freizeit-Zwerg ist ausgestattet mit einer Pfeife oder einem Getränk (z.B. Bier, Cocktail, Wein), liegt in einer Hängematte oder sitzt auf einer Schaukel:

 

Kleiner, lachender Gartenzwerg auf einer Schaukel mit weißem Bart, roter Mütze, blauer Jacke und grüner Hose
Bild: Lustiger, kleiner Gartenzwerg auf einer Schaukel (Nanus relexans) in der Freizeit

 

Liegender, rauchender Garten-Zwerg mit Pfeife, kurzem, weissem Bart, Leder-Weste, blauer Hose und roter Mütze
Foto: Liegender, witziger Gartenzwerg mit Pfeiffe, ein Freizeit-Zwerg (Nanus relexans)

 

↑  Nach oben  ↑

Perverse Zwerge (Nanus perversus)

Dieser moderne Skandal-Zwerg ist unmoralisch und provozierend oder zeigt exhibitionistisch viel Haut.

Der perverse Gartenzwerg tritt auf mit offenem Mantel, Stinkefinger-Gesten oder trägt Lack und Leder:

 

Moderner, perverser Gartenzwerg mit weißem Bart und roter Zipfelmütze auf einem Balkon, der seinen roten Mantel öffnet, unter dem er nackt ist
Bild: Perverser Exhibitionisten-Zwerg (Nanus perversus) als Beispiel für Anti-Gartenzwerge *

 

↑  Nach oben  ↑

Politiker-Zwerge (Nanus politicus)

Dieser moderne, politische Gartenzwerg stellt als Politiker-Karikatur eine Form der außerparlamentarischen Opposition dar:

 

Moderne Politiker Gartenzwerge in einem Bodendecker-Gartenbeet als politische Karrikatur
Bild: Karikatur ehemaliger, deutscher Politiker als Gartenzwerge in einem Vorgarten, sog. Politikerzwerge (Nanus politicus)

 

↑  Nach oben  ↑

Konflikt-Zwerge (Nanus conflictus)

Diese modernen Gartenzwerge sind auf Krawall gebürstet oder verteidigen den Garten, in dem sie leben.

Der Konflikt-Zwerg ist ausgestattet mit einer Waffe wie einer Pistole oder einem Maschinengewehr/Gewehr:

 

Moderner Anti-Gartenzwerg mit Gewehr und Patronengürtel, weißem Bart und bekleidet mit blauer Mütze, ohne Hose und roter Jacke
Bild: Moderner Gartenzwerg mit Gewehr, ein typischer Konflikt-Zwerg (Nanus conflictus) und Bsp. für Anti-Zwerge *

 

↑  Nach oben  ↑

Giftzwerge (Nanus virulentus)

Diese Gartenzwerge tragen einen giftigen, gepunkteten Fliegenpilz oder einen giftigen Knollenblätterpilz mit sich, weshalb sie auch als Giftzwerge bezeichnet werden:

 

Zwerg mit einem Fliegenpilz, weissem Bart, roter Mütze neben einer Topfpflanze auf der Terrasse
Bild: Zwerg mit Fliegenpilz, ein typischer Giftzwerg (Nanus virulentus)

 

 

↑  Nach oben  ↑

Weiblicher Gartenzwerg Gräfin Roda

Seit dem Jahr 2000 gibt es auch einen Gartenzwerg als Frau (Zwergin). Hergestellt wurde die 21 cm grosse "Gartenzwergin Gräfin Roda" in der Heimat der Gartenzwerge von der traditionsreichen Gartenzwergmanufaktur Philipp Griebel in Gräfenroda.

Der erste weibliche Gartenzwerg Gräfin Roda aus bemaltem Porzellan hat schwarze mittellange Haare und ist ausstaffiert mit einer roten Zipfelmütze sowie einer Dirndl-Tracht bestehend aus blauem Rock, weißer Schürze, weisser Bluse und schwarzem Mieder.

Allerdings wurden die weiblichen Thüringer Gartenzwerginnen von traditionsbewußten Gartenzwerg-Liebhabern wie dem IVZSG als "Skandal" bewertet.

Ihr Design entsprach nicht der klassischen Definition, weshalb der erste Frauenzwerg (Nanus femininus 'Gräfin Roda') im Zuge der Emanzipation bis heute umstritten ist.

 

↑  Nach oben  ↑

Auftritt in Spiel und Film

Das Thema Gartenzwerge wurde auch in Film und Fernsehen als Thema aufgegriffen. So z.B. 2005 in "Golo, der Gartenzwerg", einer TV-Zeichentrickserie für Kinder.

In den 52 Folgen, die im deutschen und britischen Fernsehen ausgestrahlt wurden, wird die Geschichte von einem Zwerg erzählt, der seinen Garten vorbildlich als Gärtner pflegt und mit seinen Zwerge-Freunden und den Tieren aus der Nachbarschaft so manche Abenteuer erlebt.

2011 kam schließlich der in England und den USA produzierte Film "Gnomeo und Julia" in die Kinos, in dem animierte Gartenzwerge das Drama "Romeo und Julia" von William Shakespeare in einem Vorgarten nachspielen.

 


Filmtrailer zu "Gnomeo and Juliet" mit Filmclips zum Animationsfilm über Gartenzwerge von Touchstone Pictures

 

Eine wichtige Rolle spielt ein Gartenzwerg außerdem in dem französischen Kino-Film "Die fabelhafte Welt der Amélie" aus dem Jahr 2001. Darin gibt die Hauptfigur Amélie (gespielt von Audrey Tautou) heimlich den Gartenzwerg ihres Vaters einer befreundeten Stewardess mit, welche ihn auf ihre Flug-Reisen mitnimmt.

Diese schickt Amélie`s Vater von nun an aus der ganzen Welt Fotos von seinem Gartenzwerg und motiviert ihn dadurch, selbst auf Reisen zu gehen.

 


Film-Trailer zu "Die fabelhafte Welt der Amélie (Originaltitel: Le fabuleux destin d'Amélie Poulain, auf deutsch: Das märchenhafte Schicksal der Amélie Poulain)" vom französischen Regisseur Jean-Pierre Jeunet mit Audrey Tautou in der Hauptrolle

 

Darüber hinaus zeugen Spiele wie z.B. "Bratwurst, Bier & Gartenzwerge" und "Garten-Zwerge e.V." (Brettspiele) oder "Garten, Zwerge & Co. - Mein eigener Garten" (PC-Spiel) vom unvermindert großen Interesse an den Fabel-Figuren.

 

↑  Nach oben  ↑

Museen und Parks

Die Geschichte der Gräfenrodaer Gartenzwerge wird seit 1997 in einem eigenständigen "Museum über die Geschichte der Gartenzwerge" in Gräfenroda auf dem Firmen-Gelände der Gartenzwergmanufaktur Philipp Griebel in Thüringen präsentiert.

Den Besucher erwartet in diesem Gartenzwergmuseum die traditionsreiche Produktionsgeschichte der Firma vom Tier und Tierkopf, über die Märchenfigur bis hin zum klassischen Gartenzwerg aus den Ursprüngen der ersten industriellen Fertigung.

Ein weiteres Gartenzwergmuseum, der Zwergenpark Trusetal, befindet sich seit 1996 in Thüringen in der Nähe von Gräfenroda, dem Trusetaler Wasserfall und der Stadt Brotterode-Trusetal (Landkreis Schmalkalden-Meiningen).

Der Zwergenpark im Trusetal ist eine Station auf der 300 km langen Deutschen Spielzeugstraße, deren Strecke von Waltershausen in Thüringen über Erfurt, Arnstadt bis nach Zirndorf im Landkreis Fürth (Mittelfranken) verläuft.

Dort werden in einer Gartenanlage mit über 5.000 m² Fläche und eigener Eisenbahn über 2.500 Zwerge in verschiedensten Arten, Designs und Größen präsentiert.

Einen weiteren Zwergen-Park mit über 1.000 Gartenzwergen und Informationen zu ihrer Geschichte gibt es in der Gemeinde Gurk im Gurktal in Österreich (Bundesland Kärnten).

In dem etwa 4.000 m² grossen Vergnügungspark "Zwergenpark Gurktal" erwarten den Besucher u.a. eine Miniaturburg und eine kleine Eisenbahn (Liliput-Bahn), die durch die Gartenanlage fährt.

 

Logo vom Zwergenpark Gurktal in Österreich
Bild: → Zur Webseite vom Zwergenpark Gurktal in der Gemeinde Gurk in Österreich (Kärnten)
Logo vom Zwergenpark Trusetal in Deutschland
Bild: → Zur Webseite vom Zwergenpark Trusetal in Deutschland (Bundesland Thüringen)

 

↑  Nach oben  ↑

Weitere Bilder-Beispiele und Detail-Fotos

Nachfolgend eine Bilder-Auswahl von klassischen Gartenzwergen in Blumenbeeten, im Vorgarten und auf der Terrasse:

 

Großer Zwerg mit roter Mütze, grünem Hemd und brauner Hose als XXL-Standfigur mit Fahne vor einem Fachwerkhaus
Bild: Grosser Zwerg mit Fahne als XXL-Standfigur

 

Typisch deutscher Gartenzwerg mit weißem Bart, roter Mütze, schwarzem Gürtel, blauer Jacke und grüner Hose
Foto: Typisch deutscher Gartenzwerg mit Bart
Wanderer-Gartenzwerg mit einem Wanderstab über der Schulter, kurzem, braunem Bart und roter Mütze
Foto: Wanderer-Gartenzwerg (Nanus viatorius)

 

↑  Nach oben  ↑