Schnellwachsende Hecken und Heckenpflanzen
 

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Arten, Sorten, Beispiele
    1. Laubhecken
    2. Nadelhecken
  3. Vorteile und Nachteile
  4. Tipps zu Pflege, Pflanzen und Schneiden

Definition

Was sind schnell wachsende Hecken ? Der Begriff "schnellwachsende Hecke" (englisch: fast-growing hedges) stammt nicht aus der Botanik, sondern aus der gärtnerischen Umgangssprache.

Damit werden in diesem Lexikon Hecken bezeichnet, die sich aus gleichen oder verschiedenen Heckenpflanzen zusammensetzen mit einem durchschnittlichen Zuwachs von 40 cm und mehr pro Jahr.

Schnellwachsende Hecken-Gehölze werden meist gepflanzt, wenn möglichst schnell ein Sichtschutz im Garten geschaffen werden soll.

Zu beachten ist, dass Angaben über das Wachstum von Heckenpflanzen stets als Mittelwerte zu verstehen sind:

Diese sind abhängig von den Standort-Bedingungen im Garten wie z.B. Boden-Beschaffenheit, Licht-Verhältnisse, Klima, Pflanzen in der Umgebung oder Schädlinge und können nach unten oder oben abweichen.

Darüber hinaus ist das Wachstum von schnellwachsende Gartenhecken in den ersten Jahren nach dem Pflanzen meistens größer als in den Jahren vor dem Erreichen der maximalen Heckenhöhe.

Das Wachstum verläuft also im Gegensatz zu langsam wachsenden Heckensträuchern nicht gleichmässig.

 

↑  Nach oben  ↑

Arten, Sorten, Beispiele

Die folgenden Listen zeigen Heckepflanzen für schnell wachsende Hecken, wie man sie auch von Baumschulen, im Gartencenter, in Gärtnereien oder vom Pflanzenversand kaufen kann.

Eine schnellwachsende Gartenhecke kann aus Heckenpflanzen mit verschiedenen Blätterarten bestehen:

Unterscheiden lassen sich sommergrüne und immergrüne Laubhecken mit Blättern sowie immergrüne Nadelhecken mit Nadeln.

In der Übersicht ist zu jeder Pflanze jeweils in Klammern der durchschnittliche Zuwachs pro Jahr angegeben.

 

 

↑  Nach oben  ↑

 

Laubhecken

Die folgende Liste zeigt Beispiele für Heckenpflanzen, mit denen eine schnellwachsende Laubhecke in Deutschland, Österreich und der Schweiz gepflanzt werden kann:

 

  • Gemeiner Bocksdorn (Lycium barbarum)

Zuwachs 50-90 cm / Jahr

  • Brombeeren (Rubus fruticosus)

Zuwachs 1 m / Jahr und mehr

  • Eberesche/Vogelbeere (Sorbus aucuparia)

Zuwachs bis zu 45 cm / Jahr

  • Feldahorn (Acer campestre)

Zuwachs bis 50 cm / Jahr

  • Feuerdorn (Pyracantha)

Zuwachs bis 50 cm / Jahr, mit Dornen

  • Echtes Geißblatt/Jelängerjelieber (Lonicera caprifolium)

Zuwachs 50 cm / Jahr und mehr

  • Immergrünes Geißblatt (Lonicera henryi)

Zuwachs 50 cm / Jahr und mehr

  • Gold-Geißschlinge/-Geißblatt (Lonicera tellmanniana)

Zuwachs 50 cm / Jahr und mehr

  • Hainbuche (Carpinus betulus)

Zuwachs 40 cm / Jahr und mehr

  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)

Zuwachs ca. 50 cm / Jahr und mehr

  • Kirschlorbeer/Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus)

Zuwachs bis 50 cm Zuwachs / Jahr

  • Liguster (Ligustrum vulgare 'Atrovirens')

Zuwachs 60 cm / Jahr und mehr

  • Salweide (Salix caprea)

Zuwachs 50 cm  / Jahr und mehr

 

Hinweise zur Übersicht:

 

Feuerdorn, Liguster und Lorbeerkirsche eignen sich zum Anlegen einer immergrünen Laubhecke, wobei die Liguster-Sorte 'Atrovirens' nur bei mildem Klima immergrün ist.

Der Schwarze Holunder wächst auch als Obstrauch und eignet sich somit zum Anlegen einer schnellwachsenden Gartenhecke, die auch essbare Früchte trägt.

Zu beachten ist, dass Kirschlorbeer/Lorbeerkirsche und Liguster zu den Giftpflanzen zählen und die Geißblatt-Arten schwach giftige Früchte bilden.

Sal-Weiden zählen wegen ihrer Rinde zu den Arzneipflanzen und der Schwarze Holunder wegen seiner Blüten und Früchte zu den Heilpflanzen.

Der Gemeine Bocksdorn ist ein Nachtschattengewächs, dessen Früchte unter der Bezeichnung "Goji-Beeren" zum sog. → Superfood zählen.

Brombeeren sind Kletterpflanzen und benötigen eine Kletterhilfe wie z.B. einen Zaun oder andere Sträucher.

Von den genannten Heckenpflanzen kommen einige Arten im Garten anstatt als Sträucher auch als Bäume vor:

Als mittelgrosse Bäume wachsen Eberesche und Feldahorn (vgl. → Laubbäume/Ahorn) und als Kleinbäume wachsen Lorbeerkirsche und Sal-Weide.

Die Hainbuche wächst normalerweise als Großbaum, weshalb zum Anlegen einer schnellwachsenden Hecke nur ihre Stockausschläge geeignet sind.

 

Hainbuchen-Hecke mit quaderförmigem Formschnitt an einem Park-Weg
Bild: Hainbuchen-Hecke (Carpinus betulus) im September in Niederbayern mit quaderförmigem Formschnitt *

 

↑  Nach oben  ↑

Nadelhecken

Die folgende Liste zeigt Beispiele für Heckenpflanzen, mit denen eine immergrüne, schnellwachsende Nadelhecke in Deutschland, Österreich und der Schweiz gepflanzt werden kann:

 

  • Lebensbaum Brabant (Thuja occidentalis 'Brabant')

Zuwachs 40-60 cm / Jahr

  • Leyland-Zypresse (x Cupressocyparis leylandii)

Zuwachs 40-80 cm / Jahr

 

Hinweise zur Übersicht:

 

Die Thujen-Sorte 'Brabant' ist eine schnellwachsende Konifere im Gegensatz zur Gewöhnlichen Thuje oder der Sorte 'Smaragd'.

Zu beachten ist, dass beide immergrünen und schnellwachsenden Heckenpflanzen zu den Giftpflanzen zählen:

So weisen Lebensbäume Pflanzengifte in Holz, Zapfen oder Zweigspitzen auf und Leyland-Zypressen können bei empfindlichen Menschen Kontakt-Allergien auslösen.

 

Leyland-Zypressen-Hecke mit geradem Formschnitt an einem Vorgarten-Zaun zusammen mit einer Latschen-Kiefer
Bild: Leyland-Zypresse-Hecke (x Cupressocyparis leylandii) mit geradem Formschnitt im September *

 

↑  Nach oben  ↑

Vorteile und Nachteile

Schnellwachsende Heckenpflanzen bieten bei richtigem Pflanzabstand den Vorteil, in wenigen Jahren durch ihr schnelles Wachstum eine hohe und dichte Gartenhecke als Sichtschutz oder natürlichen Zaun-Ersatz zu bilden.

Zu beachten ist jedoch, dass schnellwachsende Hecken ihr Wachstum meist nicht in der gewünschten Höhe beenden und häufiger ein Schnitt als bei langsam wachsenden Heckenpflanzen erforderlich ist.

Der Pflege-Aufwand für eine schnell wachsende Hecke ist also größer als für eine langsam wachsende Hecke.

Abhängig von der Hecken-Länge fällt durch den Heckenschnitt eine größere Menge von Ästen und Zweigen an.

Diese müssen abtransportiert und entsorgt werden, wenn im Garten keine anderweitigen Verwendung besteht (z.B. als Grundlage für ein Hochbeet oder einen Komposthaufen).

Ein weiterer Nachteil ergibt sich beim Formschnitt oder Rückschnitt für schnellwachsende immergrüne Hecken mit Nadeln (z.B. Leyland-Zypressen oder Thujen):

Im Vergleich zu Laub-Hecken können die anfallenden Äste und Zweige bei Nadelhecken (z.B. Zypressen- oder Thujahecke) wegen dem enthaltenen Harz schwerer kleingeschnitten und als Kompost oder zum Mulchen verwendet werden.

Diese Einschränkung gilt gleichermassen für schnellwachsende und für langsam wachsende Nadelgehölze wie z.B. eine Eiben-Hecke (Taxus baccata).

 

Orange-rote Früchte von einem Gemeinen Bocksdorn
Bild: Gemeiner Bocksdorn (Lycium barbarum)

 

↑  Nach oben  ↑

Tipps zu Pflege, Pflanzen und Schneiden

Allgemeine Tipps zum Pflegen und Schneiden einer schnellwachsenden Hecke finden sich im Kapitel über → Schnittzeit, → Heckenschnitt und → Heckenpflege.

Allgemeine Tipps zum Pflanzen von schnellwachsenden Gartenhecken finden sich im Kapitel über → Pflanzzeit und → Pflanz-Abstand und Recht auf der Hauptseite über Hecken.

 

↑  Nach oben  ↑