Schweizer Alpen-Gärten und Alpinen
 

Inhaltsverzeichnis

  1. Zur Verschiedenheit von Alpengarten und Alpinum
  2. Botanische Alpengärten
  3. Alpinen
  4. Botanische Gärten mit Alpinum

Zur Verschiedenheit von Alpinum und Alpengarten

In der Sprache der Gärtner werden die Begriffe "Alpengarten" und "Alpinum" bisweilen gleichbedeutend verwendet.

Im vorliegenden Lexikon bedeuten die beiden Begriffe allerdings nicht dasselbe.

Nähere Informationen zu den begrifflichen Unterschieden wie z.B. dem Standort der Anlage gibt es auf der Unterseite → Alpinum (Alpengarten).

 

Berg Rochers de Naye in den Waadtländer Voralpen
Bild: Der Berg Rochers de Naye (2.042 m. ü. M.), wo sich der Alpengarten La Rambertia befindet, aufgenommen aus der Perspektive des Aussichtsberges Les Pléiades (1.360 m. ü. M.) überhalb von Montreux

 

 

↑  Nach oben  ↑

Botanische Alpengärten

Die folgende Liste zeigt eine Übersicht von Alpengärten (englisch: alpine gardens) in der Schweiz, die viele Ideen zum Anlegen eines Steingartens liefern:

 

Alpiner Garten La Rambertia

 

Der 1896 gegründete Botanische Alpengarten Jardin Alpin La Rambertia bei Montreux liegt auf dem Berg Rochers de Naye in den Waadtländer Voralpen (Kanton Waadt). Der Alpenblumengarten beherbergt auf 2.025 m Höhe ca. 1.000 Alpenpflanzen, u.a. mehrere seltene Edelweiss-Arten.

 

Schynige Platte

 

Etwa 600 Pflanzenarten mit natürlichen Pflanzengesellschaften der Schweizer Alpen werden im Botanischen Alpengarten "Schynige Platte" bei Interlaken auf 1.967 m Höhe in der Berglandschaft von Eiger, Mönch und Jungfrau kultiviert.

 

Alpen-Steingarten Höreli

 

Im Alpengarten Höreli am Hörnliweg in Adelboden (Kanton Bern) werden auf 1.500 Meter Höhe etwa 700 verschiedene Alpenblumen und Kräuter kultiviert.

 

Alpen-Steingarten Hoher Kasten

 

Der Alpengarten auf dem Hohen Kasten in den Appenzeller Alpen zwischen den Kantonen St. Gallen und Appenzell Innerrhoden bietet auf einer Fläche von 5.000 m² etwa 300 Alpenpflanzen aus den Schweizer Alpen.

 

Alpengarten Schatzalp

 

Das Alpinum Schatzalp ist ein botanischer Garten in Davos (Kanton Graubünden) in 1.900 m Höhe. Auf einer Fläche von 5 ha gibt es 3.500 Alpenpflanzen aus den schweizer Alpen und anderen Gebirgen (Atlasgebirge, Drakensberge, Himalaya, Kaukasus, Pyrenäen, Rocky Mountains).

 

Alpen-Steingarten Flore-Alpe

 

Der botanische Alpengarten "Flore-Alpe" wurde 1925 gegründet und befindet sich auf 1.500 m Höhe im Ferienort Champex-Lac im Kanton Wallis. In dem artenreichsten Alpengarten der Schweiz werden auf einer Fläche von 6.000 m² etwa 3.000 Pflanzenarten gezeigt.

 

Jardin Alpin La Thomasia

 

Der botanische Alpengarten La Thomasia wurde im Jahr 1891 in Pont de Nant (Kanton Waadt) gegründet und befindet sich auf 1.260 m Höhe. Der alpine Steingarten verfügt über 3.000 Pflanzen aus 400 Arten aus dem Schweizer Jura, den Alpen und anderen Gebirgen (Anden, Atlasgebirge, Himalaja, Kaukasus, Neuseeland, Rocky Mountains).

 

Alpengarten Aletsch

 

Im Naturschutzzentrum Villa Cassel von Pro Natura im Aletschwald auf der Riederfurka (Riederalp, Kanton Wallis) gibt es einen Alpengarten am Rande vom UNESCO-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch.

Im Alpengarten am Grossen Aletschgletscher, dem flächenmässig grössten und mit 23 km längsten Gletscher der Alpen, werden auf einer Höhe von 2.080 m etwa 300 Alpenpflanzen kultiviert.

 

Juragarten Weissenstein

 

Der 1957 gegründete Juragarten Weissenstein ist ein Alpengarten in etwa 1.280 m Höhe nördlich von Solothurn. In der Nähe vom Kurhaus Weissenstein werden 234 Alpenpflanzen aus dem Solothurner Jura und der Umgebung gezeigt.

 

 

Jardin Alpin La Linnaea

 

Der Alpengarten "La Linnaea" befindet sich am Grossen St. Bernhard Pass in den Walliser Alpen in der Gemeinde Bourg-Saint-Pierre.

Der 1889 eröffnete Alpengarten im Kanton Wallis ist die älteste hochalpine Anlage in den Westalpen und beherbergt auf einer Höhe von 1.690 m etwa 2.500 Alpenpflanzen.

 

Großer Sankt Bernhard Pass mit der Hospitz
Bild: Hospiz der Augustiner-Chorherren auf dem Alpenpass Grosser Sankt Bernhard in der Gemeinde Bourg-Saint-Pierre, wo sich auch der Alpengarten Jardin Alpin La Linnaea befindet und der Ursprung der bekannten Bernhardiner-Hunde-Zucht in der Hospiz zum Einsatz als Lawinen-Suchhunde liegt, Foto: Andy Stafiniak

 

↑  Nach oben  ↑

Alpinen

Die folgende Liste zeigt eine Übersicht von Alpinen (englisch: alpine rockery) in der Schweiz:

 

Alpengarten Arosa-Maran

 

Auf dem Hochplateau Maran in der Gemeinde Arosa (Kanton Graubünden) gibt es ein Alpinum, an das eine Versuchsstation der ETH Zürich angegliedert ist.

Der seit 1932 bestehende Alpengarten Maran in Arosa liegt in einer Höhe von 1.862 m und verfügt über ca. 450 Alpenpflanzen.

 

Alpengarten Muot Marias

 

Im Engadin in Sils-Maria (Kanton Graubünden) gibt es einen kleinen Alpengarten auf dem Hügel Muot Marias in etwa 1808 m Höhe mit rund 150 alpinen Pflanzen.

 

Jardin alpin Meyrin

 

Der "Alpengarten" Meyrin in der Gemeinde Meyrin im Kanton Genf befindet sich direkt an der Grenze zu Frankreich und ist ein Alpinum mit etwa 3.000 alpinen Pflanzen-Arten.

 

↑  Nach oben  ↑

Botanische Gärten mit Alpinum

Die folgende Übersicht enthält eine Liste der Botanischen Gärten in der Schweiz mit Alpinum:

 

  • Basel

  • Freiburg

  • Pruntrut/Porrentruy

  • Bern

  • Genf

  • St. Gallen

  • Davos

  • Grüningen

  • Zürich

↑  Nach oben  ↑