Dornensträucher bzw. Sträucher mit Dornen
 

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Arten, Sorten, Beispiele
    1. Bestimmen von Stacheln und Dornen
    2. Immergrün
    3. Sommergrün
  3. Bedeutung in der Literatur und in der Bibel
  4. Tipps zum Bekämpfen und Entfernen
  5. Weitere Bilder und Detail-Fotos

Definition

Was sind Dornensträucher ? Der Begriff "Dornenstrauch" (englisch: briar) stammt nicht aus der Botanik, sondern aus der Umgangssprache.

Er bezeichnet in diesem Lexikon Sträucher, an deren Ästen sich spitze Dornen (Blattdornen, Sprossdornen) oder spitze Stacheln befinden.

Speziell größere Dornensträucher haben eine wichtige Funktion für Vögel gegenüber natürlichen Angreifern wie einer Katze, einem Marder oder einem größeren Raubvogel.

Sie dienen beispielsweise als Nistplatz, Nisthilfe, Ruheplatz oder Schutzraum und eignen sich deshalb zum Anlegen einer Vogelschutzhecke.

Außerdem eignen sich größere Dornensträucher zum Pflanzen einer unüberwindbaren und undurchdringbaren Schutzhecke, die den Garten wie ein natürlicher Zaun abgrenzt.

Bei vielen Beeren- und Obststräuchern handelt es sich um Sträucher mit Dornen oder Stacheln, die auf diese Weise ihre Früchte vor Tierverbiss schützen.

 

Hecken-Rose mit Stacheln und Blättern
Bild: Stacheln einer Hecken-Rose (Rosa corymbifera) mit Blättern *

 

"Warum ärgerst du dich darüber, dass Rosen Dornen haben? Freue dich lieber daran,
dass die Dornenbüsche Rosenblüten tragen."

(Arabisches Sprichwort)

 

 

↑  Nach oben  ↑

Arten, Sorten, Beispiele

Die nachfolgende Übersicht enthält Beispiele für winterharte Sträucher mit Dornen oder Stacheln, die man in Deutschland, Österreich und der Schweiz im einschlägigen Pflanzenhandel kaufen kann.

Dabei werden die Sträucher zunächst nach sommergrünen und immergrünen Arten unterschieden (Blattabwurf).

Anschließend erfolgt in jeder Liste eine Bestimmung der Wuchshöhe, Wuchsgeschwindigkeit (langsam wachsend, schnellwachsend), Herkunft (einheimisch, nicht heimisch) und Licht-Bedürfnisse (Sonne, Halbschatten, Schatten).

Im Vorfeld wird erläutert, wonach man bestimmen kann, ob ein Strauch Dornen oder Stacheln aufweist.

Bestimmen von Stacheln und Dornen

Sträucher mit Dornen bilden diese aus den Sprossachsen (sog. Sprossdornen) oder Blättern und Nebenblättern.

Sprossachsen transportieren Kohlenstoff, Mineralien, Stickstoff, Schwefel, Phosphat und Wasser zwischen Blätter und Wurzeln und stabilisieren die Pflanze.

Weil Dornen aus dem Pflanzenkörper herauswachsen und fest mit diesem verbunden sind, können sie nicht abgebrochen werden, ohne den Zweig abzubrechen, auf dem sie sich befinden.

Im Unterschied dazu bilden Sträucher mit Stacheln diese aus äußerem Gewebe der Sprossachse, Blättern (Epidermis) und der Rinde an ihren Langtrieben.

Stacheln befinden sich folglich auf der Außenhaut einer Pflanze und können relativ leicht abgebrochen werden.

Weil Dornen aus Sprossachsen oder Blätter entstehen, enthalten sie Leitungsbahnen (Leitbündel), was bei Stacheln nicht der Fall ist.

Entgegen dieser Definition werden die Begriffe Dornen und Stacheln umgangssprachlich synonym verwendet.

So weisen Stachelbeeren botanisch Dornen auf statt Stacheln und Rosen besitzen botanisch Stacheln anstelle von Dornen.

Ebenso werden Blattdorne an den Langtrieben von Sträuchern in der Umgangssprache gerne Stacheln genannt.

 

Grüne, gezackte Blätter und lange Blatt-Dornen einer Julianes Berberitze
Bild: Blattdornen der Julianes Berberitze (Berberis julianae) Mitte September *

 

↑  Nach oben  ↑

Immergrün

Die folgend Liste zeigt immergrüne Dornensträucher mit Angabe der Wuchshöhe:

 

Nicht heimisch:

 

  • Frikarts Berberitze (Berberis x frikartii 'Verrucandi'): mit Blatt-Dornen, bis 1,5 m

  • Julianes Berberitze/Großblättrige Berberitze (Berberis julianae): mit Blatt-Dornen, bis 3 m

  • Europäischer / Mittelmeer-Feuerdorn (Pyracantha coccinea): sehr lange Dornen, bis 3 m

  • Gewöhnliche Mahonie (Mahonia aquifolium): mit Blatt-Stacheln, bis 1,5 m

  • Beals / Beales Mahonie (Mahonia bealei): mit Blatt-Dornen, bis 2 m

 

Einheimisch:

 

  • Stechender Mäusedorn (Ruscus aculeatus): Blätter mit Stacheln, bis 1 m

  • Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium): mit Blatt-Dornen, 2 - 4 m

 

Hinweis zur Übersicht:

 

Langsam wachsende, immergrüne Sträucher mit Dornen oder Stacheln (Zuwachs höchstens 20 cm pro Jahr) sind die Frikarts Berberitze und die Mahonien.

Schnellwachsende Sträucher mit Dornen oder Stacheln (Zuwachs 30 - 50 cm pro Jahr) sind der Feuerdorn sowie die Julianes Berberitze und Stechpalme.

Was den Standort betrifft benötigen alle genannten Sträucher einen Platz im Garten mit Sonne bis Halbschatten.

Die Mahonien und die Europäische Stechpalme können darüber hinaus an einem Standort mit Schatten wachsen.

Zu beachten ist, dass der Stechende Mäusedorn und die Europäische Stechpalme giftige Dornensträucher sind.

Sie enthalten in ihren Beeren Pflanzengiftstoffe wie Ruscogenin oder Theobromin und zählen zu den Giftpflanzen.

Der als Zwergstrauch wachsende Stechende Mäusedorn zählt nur in der Schweiz (Tessin, Wallis) und nicht in Deutschland und Österreich zu den einheimischen Sträucher-Arten.

 

Stechender Mäusedorn mit roter Frucht und Blättern mit spitzen Stacheln an der Blattspitze
Bild: Stechender Mäusedorn (Ruscus aculeatus) mit Stachel-Blättern im November

 

↑  Nach oben  ↑

Sommergrün

Die folgend Liste zeigt sommergrüne Dornensträucher mit Angabe der Wuchshöhe:

 

Einheimisch:

 

  • Gewöhnliche Berberitze/Sauerdorn (Berberis vulgaris): mit Blatt-Dornen, 1 - 3 m

  • Hecken-Rose (Rosa corymbifera): auch Busch-Rose, mit wenig Stacheln, 2 - 3 m

  • Himbeere (Rubus idaeus): mit Stacheln, 1 - 2 m

  • Hundsrose/Hagrose (Rosa canina): mit Stacheln, 2 - 3 m

  • Sanddorn/Sandbeere (Hippophae rhamnoides): mit Dornen (verdornte Kurztriebe), 3 - 6 m

  • Schlehe (Prunus spinosa): auch Schlehdorn/Schwarzdorn, mit Dornen (verdornte Kurztriebe), 3 - 6 m

  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa): mit Dornen, die Beeren haben feine Stacheln, 1 - 1,5 m

  • Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna): mit Dornen, 5 - 10 m

  • Zweigriffeliger Weißdorn (Crataegus laevigata): mit Dornen, 5 - 10 m

  • Zierquitten (Chaenomeles): Strauch-Arten mit sehr kräftigen Dornen, 1 - 2 m

 

Nicht heimisch:

 

  • Rote Hecken-Berberitze/Blutberberitze (Berberis thunbergii 'Atropurpurea'): mit Blatt-Dornen: 2 - 3 m

  • Kartoffel-Rose (Rosa rugosa): auch Apfel- oder Japan-Rose, mit Stacheln, bis 1,5 m

 

Hinweis zur Übersicht:

 

Langsam wachsende, sommergrüne Sträucher mit Dornen oder Stacheln (Zuwachs höchstens 20 cm pro Jahr) sind die Hecken-Rose, Schlehe und Stachelbeere sowie der Eingriffelige Weißdorn.

Schnellwachsende Sträucher mit Dornen oder Stacheln (Zuwachs 30 - 50 cm pro Jahr) sind die Gewöhnliche Berberitze, Himbeere, Hundsrose, Blutberberitze, Kartoffel-Rose und Zierquitten sowie der Sanddorn und Zweigriffelige Weißdorn.

Was den Standort betrifft benötigen alle genannten Sträucher einen Platz im Garten mit Sonne bis Halbschatten.

Die Kartoffel-Rose ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz z.T. ein → invasiver Neophyt und drängt einheimische Pflanzen zu Ungunsten der Artenvielfalt zurück.

 

Ast einer Kartoffel-Rose mit Stacheln und hellgrünen Blätter-Knospen
Bild: Ast mit Blätter-Knospen und Stacheln einer Kartoffel-Rose (Rosa rugosa) Anfang März

 

↑  Nach oben  ↑

Bedeutung in der Literatur und in der Bibel

Dornensträucher und Dornenbüsche werden in den folgenden Erzählungen und Gedichten thematisiert:

 

Der Dornenstrauch ist Hauptthema im gleichnamigen Gedicht von Wilhelm Busch (1832 - 1908):

Darin beobachtet ein Herr Quesel mehrmals mit Vergnügen, wie andere schmerzhaft in einem Dornengebüsch hängen bleiben, das an der Ecke seines Grundstücks wächst.

Jeder Gepeinigte bittet Herrn Quesel, den Dornenstrauch zu beseitigen, doch er ruft mit Wohlbehagen jedes Mal aus "Ich spüre nichts" und läßt das Dornengebüsch stehen.

Erst als ihn sein Esel in den Dornenbusch wirft, lernt er die damit verbundenen Schmerzen kennen und seine Vorgänger rufen mit Wohlbehagen aus: "Wir spüren nichts". Nun beseitigt er die Dornenbüsche.

 

Der brennende Dornenbusch (Dornbusch) ist eine Erzählung im Alten Testament in der Bibel (Buch der Bücher), 2. Buch Mose (auch Exodus genannt):

Danach soll Moses einmal am Berg Horeb beim Schafehüten ein brennendes Dornengebüsch entdeckt haben, das trotz des Feuers nicht verbrannte.

Als Moses sich neugierig dem Dornenbusch näherte, soll sich ihm Gott in dem brennenden Busch gezeigt haben.

Gott soll Moses befohlen haben, das Volk der Israeliten aus der Gewalt der Ägypter zu befreien und es ins gelobte Land zu führen, in dem Milch und Honig fließen.

 

Die Dornenbüsche bzw. Dornenhecken kommen außerdem in den Märchen "Die Rosenkönigin" von Ludwig Bechstein (1801 - 1860) und in "Dornröschen" der Brüder Grimm von 1812 vor.

 

Illustration in schwarz-weiss von Moses vor dem brennenden Dornbusch
Bild: Moses und der brennende Dornenbusch (Dornbusch), aus dem Buch von Charles Foster (1897): Bible pictures and what they teach us, mit 400 illustrationen vom Alten und Neuen Testament mit kurzen Beschreibungen, S. 60

 

 

↑  Nach oben  ↑

Tipps zum Bekämpfen und Entfernen

Stark wuchernde Dornensträucher können sich störend auf einer Wiese oder dem Rasen bemerkbar machen.

Denn wegen bodennaher Dornen oder Stacheln sind die Grünflächen dann nicht mehr ohne Schuhe begehbar.

Eine Bekämpfung durch regelmässiges Abschneiden der Ausläufer führt meist nicht zum gewünschten Erfolg.

Und selbst nach dem Entfernen des Wurzelstocks können Dornensträucher durch im Boden verbliebenes Wurzelgeflecht immer wieder neu austreiben.

Deshalb sollte beim Bekämpfen von Dornensträuchern der Wurzelstock möglichste tief ausgegraben werden.

Weil die meisten Dornensträucher Sonne oder Halbschatten benötigen, kann nach der Wurzel-Entfernung die entsprechende Stelle mit einer dunklen Teich-Folie und ggf. darauf liegendem Kies abgedeckt werden.

Auf diese Weise lassen sich Dornensträucher dauerhaft aus dem Garten entfernen, weil eine → Photosynthese mangels Licht-Aufnahme über die Blätter nicht mehr möglich ist und Rest-Wurzeln im Boden absterben.

Abgeschnittene Wurzel-Bestandteile sollte man nicht auf dem Komposthaufen, sondern außerhalb des Gartens z.B. in der Biotonne oder im Wertstoffhof vernichten.

Dadurch kann sichergestellt werden, dass stark wuchernde Dornensträucher nicht erneut im Garten austreiben.

 

↑  Nach oben  ↑

Weitere Bilder und Detail-Fotos

Nachfolgend weitere Bilder von Dornensträuchern in freier Natur und Detail-Fotos von Dornen oder Blättern mit Stachel-Zähnen bzw. Blattdornen:

 

Purpur-rote Blätter und Dornen einer Blutberberitze oder Roten Hecken-Berberitze
Bild: Blutberberitze/Rote Hecken-Berberitze (Berberis thunbergii 'Atropurpurea'), ein Kleinstrauch *

 

Ast eines Himbeerstrauches mit feinen Stacheln, zwei roten Beeren und hellgrünen Blättern
Bild: Himbeere (Rubus idaeus) mit feinen Stacheln Mitte Juli

 

Ast einer Hundsrose oder Rosa canina mit Stacheln
Bild: Stacheln einer Hunds-Rose (Rosa canina), auch Heckenrose, Mitte Februar

 

Dunkelgrüne Blätter mit Blattdornen einer Europäischen Stechpalme
Bild: Blattdornen einer Europäischen Stechpalme (Ilex aquifolium) Anfang März *

 

Sanddorn-Ast mit leuchtend orange-roten Früchten und Dornen beziehungsweise verdornten Kurztrieben
Bild: Sanddorn (Hippophae rhamnoides), ein Großstrauch mit Früchten und Dornen (verdornte Kurztriebe) im Oktober

 

Ast von einem Europäischen Feuerdorn mit langen Dornen
Bild: Immergrüner Mittelmeer-Feuerdorn / Europäischer Feuerdorn (Pyracantha coccinea) mit Dornen Ende März

 

↑  Nach oben  ↑